Abo
  • Services:

Prototypen: Nokia arbeitet weiter an Lumia-Smartphone mit Android

Nokia soll weiterhin an einem Lumia-Smartphone mit Android arbeiten. Das kürzlich bekanntgewordene Geheimprojekt ist also noch nicht beendet. Bisher wurden bereits über 10.000 Prototypen eines Lumia-Android-Smartphones produziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia hat mehr als 10.000 Prototypen eines Android-Smartphones fertigen lassen.
Nokia hat mehr als 10.000 Prototypen eines Android-Smartphones fertigen lassen. (Bild: Markku Ulander/AFP/Getty Images)

Erst vor wenigen Tagen wurde erstmals bekannt, dass Nokia in einem Geheimprojekt an einem Lumia-Smartphone mit Android arbeitet. Trotz der bevorstehenden Übernahme von Nokias Mobiltelefonsparte durch Microsoft wurde die Entwicklung nicht gestoppt, sondern wird vorerst weitergeführt, berichtet das chinesische Portal C-Technology. Die Informationen sollen von der gleichen Quelle stammen, die auch erstmals auf das Geheimprojekt hinwies.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Das betreffende Android-Smartphone trägt den Codenamen Mountain View und ist als Hinweis auf den Hersteller des Betriebssystems zu verstehen. Denn im kalifornischen Mountain View befindet sich Googles Hauptquartier. Zur technischen Ausstattung des Smartphones ist nicht viel bekannt, als Prozessor soll ein MSM8225Q aus der Snapdragon-200er-Reihe von Qualcomm verwendet werden.

Nokia hat über 10.000 Prototypen gefertigt

Nokia ließ beim Auftragshersteller Foxconn bereits über 10.000 Prototypen des Android-Smartphones fertigen. Vermutlich wurden diese nur Nokia-intern verwendet. Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Nokia in China entwickelt nun weiter an dem Gerät. Erst wenn die Übernahme von Nokias Mobiltelefonsparte durch Microsoft von der Aktionärsversammlung abgesegnet wird, soll über die weitere Zukunft des Projekts entschieden werden, heißt es.

Anfang September 2013 verkündete Microsoft, Nokias Mobiltelefonsparte zu übernehmen. Microsoft habe vor der Bekanntgabe der Übernahme von dem Nokia-Smartphone mit Android gewusst.

Bereits im Juli 2013 sprach Nokia-Chef Stephen Elop über den Wechsel von Symbian zu Windows Phone zwei Jahre zuvor und wie er die Situation damals einschätzte. Demnach habe es durchaus die Überlegung gegeben, Nokia-Smartphones auf Basis von Android zu entwickeln und zu verkaufen. Aber nach Auffassung von Elop wäre Nokia dann zu spät in das Android-Segment eingestiegen. "Viele andere waren bereits in diesem Bereich aktiv", erklärte Elop.

Ohne Samsung explizit beim Namen zu nennen, gab Elop an, dass sich die Dominanz des Herstellers im Android-Bereich bereits 2010 abzeichnete. "Im Android-Markt bieten viele verschiedene Hersteller eine Reihe guter Geräte an, aber nur eine Firma wurde im Wesentlichen zum dominanten Teilnehmer in diesem Markt."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

unterhosendieb 20. Sep 2013

Dieses "NUR" zur angegebenen Hardware würde ich gern relativieren. Vor rund 1 Jahr galt...

wmayer 20. Sep 2013

http://de.wikipedia.org/wiki/Nokia#Nokia_in_Deutschland Teilweise verkleinert und das...

Trollfeeder 20. Sep 2013

Nanana! Mal nicht Ubuntu und MeeGo vergessen. ;)

MistelMistel 19. Sep 2013

Android kauf ich lieber von Samsung, falls ich wirklich mal auf diesen Trichter kommen...

honk 19. Sep 2013

Naja, ich wäre jetzt nicht gerne Android Entwickler bei Nokia, ist ja abzusehen das der...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /