• IT-Karriere:
  • Services:

Prototypen: BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

BOE zeigt erste Prototypen echter QLED-Displays. Die 5-Zoll-Variante sieht schon gut aus. Zudem hat der Hersteller ein 27-Zoll-LC-Panel mit 8K-Auflösung im Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
BOEs Active Matrix QLED-Display im Einsatz.
BOEs Active Matrix QLED-Display im Einsatz. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

QLED-Displays machen Fortschritte: Der Panel-Hersteller BOE hat auf der Fachkonferenz Displayweek in Los Angeles Prototypen von zwei AMQLED-Displays gezeigt. Nur das 5-Zoll-Modell betrieb BOE allerdings mit einer brauchbaren Helligkeit, die allerdings nicht weiter spezifiziert wurde - wir gehen nach Augenschein von mindestens 300 cd/qm aus. Als Prototyp zeigte das Anzeigegerät allerdings schon einige sichtbare Schäden. 5 Zoll ist die typische Größe für Smartphones oder kleine Anzeigesysteme.

  • BOEe 27-Zoll-Display ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... ist die Pixel Struktur ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... einfach nicht erkennbar. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Erst bei einem Auschnitt der Rohdaten lassen sich Pixel erkennen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • BOEs AMQLED-Display ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... zeigt einige sichtbare Fehler, wurde aber immerhin mit hoher Helligkeit betrieben. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das 14-Zoll-Display wurde hingegen geschont. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Auflösung des gedruckten Displays ist auch noch recht grob. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
BOEe 27-Zoll-Display ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. GERB Schwingungsisolierungen GmbH & Co. KG, Berlin

Das 14-Zoll-Modell hingegen wurde mit einer extrem niedrigen Helligkeit demonstriert, gelegentlich wurde der Prototyp sogar komplett abgeschaltet. Der Hersteller schont so das Panel, denn noch sind die Probleme rund um die Haltbarkeit von QLED-Displays nicht gelöst. Die nicht gerade hell beleuchtete Messehalle des LA Convention Center war schon zu viel für das Display; wir konnten die Inhalte nur mit Mühe erkennen. Für eine Machbarkeitsstudie ist das natürlich in Ordnung.

Laut BOE wird die QLED-Technik besonders kostengünstig sein. Die Farbqualität wird gleichzeitig die von OLED übersteigen, und Schwarzwerte sind ebenfalls kein Problem mehr. Von der Massenproduktion ist der Hersteller nach eigenen Angaben aber noch einige Jahre entfernt. In der Tendenz sollen zunächst große Panels gefertigt werden.

Noch ein Hersteller von kleinen 8K-Panels

BOE hat zudem ein Panel vorgestellt, das auf 27 Zoll 7.680 x 4.320 Pixel unterbringt und 400 cd/qm schaffte, zeigte es allerdings nur in einer Wandverkleidung. Immerhin verspricht BOE einen schmalen Rahmen (rund 7 mm unten, sonst 3,5 mm) und eine Farbabdeckung, die 100 Prozent des Adobe-Farbraums entsprechen soll. Auf Nachfrage sagte uns ein BOE-Vertreter, dass dünne Monitore durchaus möglich seien, da das Panel samt Technik nur etwa ein 1 cm dick sei. Zudem ist der Hersteller für eine Massenfertigung bereit, sofern es einen Abnehmer gibt.

Solche Monitore würden sich für die Fotobearbeitung lohnen. Eine hohe Auflösung wird auf kleinem Raum möglich und wie zu Analogzeiten wird mit einer handlichen Lupe das Bild näher betrachtet, statt auf Zoom-Werkzeuge in Software zu setzen. Leider zeigte BOE nur generische Bilder, bei denen sich die Auflösung nicht mehr beurteilen ließ. Es wäre interessant zu sehen, ob bei der Größe die Naheinstellungsgrenze des menschlichen Auges noch halbwegs ausreicht, um wenigstens Zwischenstufen zu 8K wahrzunehmen. Bei den Demobildern erkannten wir nichts mehr von der Technik der Darstellung.

Der erste Hersteller von kleinen 8K-Panels ist BOE nicht. Auf der Ceatac 2016 in Chiba in Japan konnten wir schon Sharps monströse 27-Zoll-Variante betrachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)
  2. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3060 Ti Eagle 8G für 532,58€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming Revel...
  3. (u. a. MSI GEFORCE RTX 3060 TI GAMING X TRIO für 599€)
  4. (u. a. Nintendo Joy-Con 2er-Set für 54,99€, Targus 2-in-1 Stylus & Kugelschreiber Eingabestift...

as (Golem.de) 24. Mai 2017

Hallo, nie überwinden können? Grüne OLEDs liegen dieses Jahr bei fast 160.000 Stunden...

Dwalinn 24. Mai 2017

Hat Dell nicht neulich auch einen 8k Monitor vorgestellt? Ich dachte sogar das der schon...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /