Abo
  • IT-Karriere:

Prototyp zum Anklipsen: Google Glass für Brillenträger

Die Computerbrille Google Glass ist ausgerechnet für die große Gruppe der Brillenträger ungeeignet, weil sie anstelle einer normalen Sehhilfe getragen wird. Eine neue Variante soll nun auch an herkömmliche Brillen passen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Glass für Brillenträger
Google Glass für Brillenträger (Bild: Google)

Google hat eine Version von Google Glass vorgestellt, die auch von Brillenträgern genutzt werden kann. Das war mit den bislang vorgestellten Modellen nicht machbar.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

Der neue Prototyp, den Google in einem Posting auf Google Plus erwähnt, wird auf eine vorhandene Sehhilfe gesteckt. Die erforderliche Technik von Rechner, Mikrodisplay, Mobilfunktechnik und Akku findet in einem Bügel Platz, der größtenteils auf dem Brillenbügel liegt. Wie schwer die Konstruktion wird, teilt Google nicht mit. Vom Gewicht dürfte es abhängen, wie bequem das Tragen der umgerüsteten Brille sein wird.

  • Google Glass für Brillenträger (Bild: Google)
Google Glass für Brillenträger (Bild: Google)

"Wir verstehen die Notwendigkeit und haben hart daran gearbeitet", erklärt Google in einem Beitrag auf Google Plus. Die Demonstration des Prototyps umfasst allerdings nur Fotos eines Angestellten, der den Brillenaufsatz trägt.

Die Brillenträgerversion von Google Glass werde nicht parallel zur normalen Version auf den Markt kommen, teilte Google mit. Sie sei jedoch für Ende des Jahres 2013 zu erwarten.

Google will nach einem Medienbericht die Endkundenversion der normalen Brille für unter 1.500 US-Dollar anbieten. Die Entwicklerversion ist auf erfolgreiche Bewerbung hin erhältlich. Wer den Zuschlag erhält, kann sie für 1.500 US-Dollar vorbestellen.

Im Juni 2012 nahm Google die ersten Vorbestellungen für die Explorer-Version von Glass für Entwickler an. Wann das Projekt Glass auf dem Massenmarkt erhältlich sein wird, wurde jedoch bisher noch nicht bekanntgegeben.

Auf dem Google-Glass-Entwicklertreffen anlässlich des Festivals South by Southwest (SXSW) zeigte Google, wie Drittanbietersoftware mit dem System genutzt werden kann. Diese Apps können kleine Informationsbrocken wie eingehende E-Mails, Fotos und Schlagzeilen einblenden. Nach einem Bericht der Website The Verge wird dabei ein einheitliches Interface genutzt. Auf wichtige E-Mails könne der Anwender zum Beispiel mit Hilfe der eingebauten Spracherkennung antworten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

bojenkommandant 14. Mär 2013

Mal vom fehlenden Kontext des Zitates abgesehen, der die Aussage schon sehr stark...

Anonymer Nutzer 13. Mär 2013

Bei Beschwerden sagen das ist so gewollt Raumklang und so, wenn das nix hilft - "You...

Anonymer Nutzer 13. Mär 2013

Kontaktlinsen


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /