Prototyp vorgestellt: VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto

Warum soll der Autofahrer zur Ladesäule fahren und nicht umgekehrt? Volkswagen hat einen beweglichen Roboter dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
Laderoboter von VW
Laderoboter von VW (Bild: Volkswagen)

Wie sich Volkswagen das Laden von Elektroautos etwa in Tiefgaragen vorstellt, zeigt der Konzern in einem Video: Darin fährt ein Laderoboter zum Elektroauto und steckt den Ladestecker in die CCS-Buchse.

Stellenmarkt
  1. IT-Applikationsspezialist (m/w/d)
    Ortenau Klinikum, Offenburg
  2. IT- Projektmanager (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Der Prototyp kann mit einer App oder über ein Assistenzsystem im Fahrzeug angefordert werden, der dann den Standort des Autos gemeldet bekommt und sich zu ihm begibt, die Ladeklappe öffnet und den Ladevorgang startet. Ende 2019 zeigte VW nur eine Zeichnung des Roboters.

Das dürfte in der Realität wohl nicht der Laternenparkplatz in der Innenstadt sein. Für Firmen- und Wohnungsgaragen könnte er eine Alternative zu einer aufwendigen Verkabelung sein.

Der Laderoboter führt auch den Akku mit sich, der seinerseits auch wieder aufgeladen wird. Dies geschieht an der Basisstation. Dadurch entstehen an zwei Stellen Ladeverluste: beim Füllen des mobilen Akkus und beim Laden des Autoakkus.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der noch namenlose Laderoboter gibt Töne im R2D2-Stil von sich. Die Musik, die Volkswagen unter das Video gelegt hat, erinnert ebenfalls an Science-Fiction. Dennoch heißt es, dass Volkswagen den Laderoboter 2021 auf den Markt bringen will. Was er kosten soll, ist nicht bekannt. Er soll Autos mit bis zu 50 kW laden können, der Akku selbst fasst 25 kWh.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blarks 30. Dez 2020

Das sieht man im Video nämlich nicht. Ansonsten gute Idee!

Retrophobic 30. Dez 2020

Hier einige Gründe die mir einfallen: - es müssten zu viele ausreichend geladene Akkus...

MAD_onna 29. Dez 2020

... um das Design meins Wohnzimmer etwas aufzupimpen. Den Elektronik-Schrott werd' ich...

theBigGron 29. Dez 2020

Ich kannir gut vorstellen, dass so ein "süßer" Roboter das Image von Elektroautos weiter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /