• IT-Karriere:
  • Services:

Prototyp: Vodafone Hybrid-Router ist noch ein Mini-PC

Der auf der Cebit angekündigte Hybrid-Router von Vodafone ist zwar bisher ein Mini-PC, doch die Ausschreibung läuft - und das fertige Gerät könnte von AVM, aber auch von Huawei, Viprinet oder einem anderen Hersteller kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mini-PC als Hybrid-Router
Mini-PC als Hybrid-Router (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Hybrid-Router, den Vodafone auf der Cebit vorführt, ist noch in der Entwicklung. Die Bündelung übernehme am Messestand eine Software, die auf einem Mini-PC laufe und mit einer Fritzbox von AVM zusammenarbeite, sagte ein Vodafone-Beschäftigter Golem.de.

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. DAVASO GmbH, Leipzig

Der Hersteller des Geräts stehe noch nicht fest. "Wir haben eine Ausschreibung gestartet, an der verschiedene Unternehmen teilnehmen", hieß es weiter. Der Prototyp des neuen Gigabit-Routers verspricht 500 MBit/s im Kabel und 500 MBit/s im Mobilfunk, zusammen würden über 1 GBit/s erreicht. "Wenn eines der Netze ausfällt, steht ein zweites zur Verfügung", erklärte das Unternehmen.

Bei der Vorführung des Prototyps wurde eine Datenübertragungsrate von über 1 GBit/s erreicht. Hier ist jedoch die Festnetzanbindung auf dem Messegelände in Hannover entscheidend für die gezeigte Datenrate.

Das Rennen um die Hybrid-Router

Die Telekom bietet den Speedport Hybrid-Router von Huawei seit dem 28. November 2014 an. Der Router bietet WLAN 802.11 ac mit 2,4 GHz und 5 GHz und ist abwärtskompatibel zu 802.11 a/b/g/n. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro oder einmalig rund 400 Euro. Die Hybridtechnik soll einen Festnetz- und LTE-Mobilfunkzugang bündeln und muss, damit sie funktioniert, vom Netzwerk der Telekom unterstützt werden.

Der deutsche Hersteller Viprinet vertreibt seit Jahren VPN-Router, die mehrere Internetleitungen zu einer ausfallsicheren Anbindung bündeln können. Bei der Hybridanbindung werde laut Hersteller die Grundlast der Datenübertragungen wie E-Mail oder Streaming auf die günstigere DSL-Leitung gelegt und für Lastspitzen wie dem Aufrufen einer neuen Seite beim Websurfen freie Kapazitäten im LTE-Netz mitgenutzt.

Intels Lantiq-Sparte und Ericsson arbeiten im Bereich von Hybrid-Access-Netzwerken zusammen, damit TV-Kabel oder DSL-Netzbetreiber ihre Internetzugänge mit LTE-Mobilfunk kombinieren können. Das hatte Intel im Oktober 2015 erklärt. Auf dem Broadband World Forum in London präsentierten beide Unternehmen ihre "hybride End-to-End-Technik". Lantiq ist schon länger im Bereich der Chipentwicklung für Hybrid-Router aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Panasonic-TVs, z. B. Panasonic TX-50GXW804 für 579€ statt 669€ im Vergleich)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 59,90€ + 5,79€ Versand (Vergleichspreis 83,65€ inkl. Versand)
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX G6 für 99,90€ + 6,79€ Versand statt 144,60€ inkl. Versand im...

triplekiller 02. Aug 2016

das geht nicht. auf dem display the smartphones steht etwas wie "service nicht...

Moe479 13. Mär 2016

Man will nur die 'hornalten' gigaset-comfort-features weiter benutzen können, der...

SchmuseTigger 13. Mär 2016

Hatte da vipre nicht ein Patent und wollte Huawaii deshalb verklagen? Oder war das nur...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
    •  /