Abo
  • Services:

Prototyp: Googles selbstfahrendes Auto ist fertig

Google hat einen Tag vor Weihnachten sein voll funktionsfähiges, selbstfahrendes Auto vorgestellt. Noch handelt es sich um einen Prototyp.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Prototyp eines selbstfahrenden Autos
Googles Prototyp eines selbstfahrenden Autos (Bild: Google)

Google hat einen voll funktionsfähigen Prototyp seines selbst konstruierten, selbstfahrenden Autos vorgestellt. Das im Mai gezeigte Modell war hingegen nur ein Mock-up. Im kommenden Jahr soll es in den USA in einigen Gegenden bereits auf den Straßen fahren.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Deutsche Krankenhausgesellschaft, Berlin

Automobilhersteller rüsten in der Regel bestehende Fahrzeuge mit Technik zum autonomen Fahren aus, während Google gleich ein komplettes Auto gebaut hat, das selbstständig durch die Stadt und über Land fahren kann. Da verzeiht man dem Internetunternehmen, dass das Auto nicht ganz dem aktuellen Zeitgeschmack entspricht. Es gibt Stimmen, die es mit einem fahrenden Koala vergleichen. Interessanter ist da schon der Vergleich zwischen dem Mock-up, den Google im Mai vorstellte, und dem jetzigen Fahrzeug.

Wieder mit Pedalen und Lenkrad

Beim Mock-up gab es weder Pedalen für Bremse und Gas noch Scheinwerfer oder gar ein Lenkrad. Da Google seine Fahrzeuge aber auf dafür freigegebenen Strecken auch im realen Verkehr testen will, musste bei den jetzt vorgestellten Prototypen jedoch ein Kompromiss gemacht werden. Deshalb gibt es nun ein Lenkrad und Pedalen sowie Spiegel und ähnliches Zubehör, das nur der Mensch benötigt. Der darf bei Googles Auto nun auch ins Geschehen eingreifen, wenn er will.

  • Googles fahrerloses Auto vom Mai 2014 (Bild: Google)
  • Googles fahrerloses Auto vom Dezember 2014 (Bild: Google)
Googles fahrerloses Auto vom Dezember 2014 (Bild: Google)

Auch das Lidar-System (Laser detection and ranging) auf dem Dach sieht nun alltagstauglicher aus und wurde in einem Gehäuse untergebracht, das an eine Rundumkennleuchte erinnert. Weitere technische Details zum Antrieb und andere Eckdaten nannte Google vorerst nicht.

Reale Straßentests statt virtuellem Parcours

Im August 2014 kamen Googles Pläne ans Licht, die autonom fahrenden Autos nur in einer Simulationswelt testen zu wollen. Dazu wurde eine virtuelle Abbildung des Wegesystems in Kalifornien entwickelt. Eigentlich sollte diese Testumgebung im Zulassungsverfahren sogar Straßentests ersetzen, doch dagegen hatten die Behörden etwas.

Das Google-Team, das für das "Self-Driving Car" verantwortlich zeichnet, nannte die jetzt vorgestellte Version nach einem Artikel von Venture Beat treffend "das beste Weihnachtsgeschenk, dass wir uns vorstellen konnten." Der Prototyp soll über die Weihnachtsferien auf dem Testgelände ausprobiert werden. Im schwächer besiedelten Nordkalifornien soll das Fahrzeug dann im Laufe des Jahres 2015 auf den Straßen fahren.

Google will kein Autohersteller werden

In fünf Jahren sollen die autonomen Fahrzeuge serienreif sein. Angeblich will Google keine Autos an Endkunden verkaufen, sondern sucht nach einem Bericht des Wall Street Journals einen Partner in der Automobilbranche.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 17,95€
  3. 30,99€
  4. 4,99€

g0r3 05. Jan 2015

Schade, dass ich das Weiterführen dieser Diskussion verpasst habe. Aber trotzdem: Du...

Tobias Claren 04. Jan 2015

Also das hier ist auch nicht für jeden "anziehend": http://truemachinez.com/data_images...

tibrob 26. Dez 2014

Jupp, war irgendwie noch bei Clouds :) ... man, man ... und das passiert ausgerechnet mir...

ha00x7 25. Dez 2014

Troll, bitte nicht füttern.

Technikfreak 24. Dez 2014

das ist ein Auto... :-)


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /