Abo
  • Services:

Prototyp: Googles selbstfahrendes Auto ist fertig

Google hat einen Tag vor Weihnachten sein voll funktionsfähiges, selbstfahrendes Auto vorgestellt. Noch handelt es sich um einen Prototyp.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Prototyp eines selbstfahrenden Autos
Googles Prototyp eines selbstfahrenden Autos (Bild: Google)

Google hat einen voll funktionsfähigen Prototyp seines selbst konstruierten, selbstfahrenden Autos vorgestellt. Das im Mai gezeigte Modell war hingegen nur ein Mock-up. Im kommenden Jahr soll es in den USA in einigen Gegenden bereits auf den Straßen fahren.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. DRACHOLIN GmbH, Metzingen

Automobilhersteller rüsten in der Regel bestehende Fahrzeuge mit Technik zum autonomen Fahren aus, während Google gleich ein komplettes Auto gebaut hat, das selbstständig durch die Stadt und über Land fahren kann. Da verzeiht man dem Internetunternehmen, dass das Auto nicht ganz dem aktuellen Zeitgeschmack entspricht. Es gibt Stimmen, die es mit einem fahrenden Koala vergleichen. Interessanter ist da schon der Vergleich zwischen dem Mock-up, den Google im Mai vorstellte, und dem jetzigen Fahrzeug.

Wieder mit Pedalen und Lenkrad

Beim Mock-up gab es weder Pedalen für Bremse und Gas noch Scheinwerfer oder gar ein Lenkrad. Da Google seine Fahrzeuge aber auf dafür freigegebenen Strecken auch im realen Verkehr testen will, musste bei den jetzt vorgestellten Prototypen jedoch ein Kompromiss gemacht werden. Deshalb gibt es nun ein Lenkrad und Pedalen sowie Spiegel und ähnliches Zubehör, das nur der Mensch benötigt. Der darf bei Googles Auto nun auch ins Geschehen eingreifen, wenn er will.

  • Googles fahrerloses Auto vom Mai 2014 (Bild: Google)
  • Googles fahrerloses Auto vom Dezember 2014 (Bild: Google)
Googles fahrerloses Auto vom Dezember 2014 (Bild: Google)

Auch das Lidar-System (Laser detection and ranging) auf dem Dach sieht nun alltagstauglicher aus und wurde in einem Gehäuse untergebracht, das an eine Rundumkennleuchte erinnert. Weitere technische Details zum Antrieb und andere Eckdaten nannte Google vorerst nicht.

Reale Straßentests statt virtuellem Parcours

Im August 2014 kamen Googles Pläne ans Licht, die autonom fahrenden Autos nur in einer Simulationswelt testen zu wollen. Dazu wurde eine virtuelle Abbildung des Wegesystems in Kalifornien entwickelt. Eigentlich sollte diese Testumgebung im Zulassungsverfahren sogar Straßentests ersetzen, doch dagegen hatten die Behörden etwas.

Das Google-Team, das für das "Self-Driving Car" verantwortlich zeichnet, nannte die jetzt vorgestellte Version nach einem Artikel von Venture Beat treffend "das beste Weihnachtsgeschenk, dass wir uns vorstellen konnten." Der Prototyp soll über die Weihnachtsferien auf dem Testgelände ausprobiert werden. Im schwächer besiedelten Nordkalifornien soll das Fahrzeug dann im Laufe des Jahres 2015 auf den Straßen fahren.

Google will kein Autohersteller werden

In fünf Jahren sollen die autonomen Fahrzeuge serienreif sein. Angeblich will Google keine Autos an Endkunden verkaufen, sondern sucht nach einem Bericht des Wall Street Journals einen Partner in der Automobilbranche.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

g0r3 05. Jan 2015

Schade, dass ich das Weiterführen dieser Diskussion verpasst habe. Aber trotzdem: Du...

Tobias Claren 04. Jan 2015

Also das hier ist auch nicht für jeden "anziehend": http://truemachinez.com/data_images...

tibrob 26. Dez 2014

Jupp, war irgendwie noch bei Clouds :) ... man, man ... und das passiert ausgerechnet mir...

ha00x7 25. Dez 2014

Troll, bitte nicht füttern.

Technikfreak 24. Dez 2014

das ist ein Auto... :-)


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /