Prototyp: Google baut Communicator aus Raumschiff Enterprise

Google hat die ansteckbaren Kommunikatoren der Sternenflotte nachgebaut. Der Träger muss wie beim Original den Anstecker drücken und kann dann mit Google kommunizieren, ohne sein Smartphone aus der Jacke zu angeln. Noch handelt es sich um Prototypen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikator-Abzeichen aus Raumschiff Enterprise
Kommunikator-Abzeichen aus Raumschiff Enterprise (Bild: Pete Markham/CC-BY-SA 2.0)

Wer Raumschiff Enterprise kennt, erinnert sich bestimmt an die Kommunikatoren, mit denen die Besatzung per Funk mit dem Computer eines Raumschiffs oder dessen Besatzung sprechen kann. Die ansteckbaren Geräte, die auf der Sternenflotten-Uniform getragen werden, hat Google nun nachgebaut.

Stellenmarkt
  1. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
  2. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
Detailsuche

Nach einem Bericht des Time Magazins entstanden bei Google Prototypen eines Geräts, das stark an den Pin aus Raumschiff Enterprise erinnert. Nach Angaben von Amit Singhal, der bei Google für die Weiterentwicklung der Suchfunktion verantwortlich ist, wollten Google-Mitarbeiter und er selbst schon immer einen solchen Pin haben.

Drückt der Anwender auf die Oberfläche des Ansteckers, kann er mit Google sprechen - und eine Suchanfrage stellen. Über einen Lautsprecher oder ein verbundenes Headset wird dann die Antwort vorgelesen.

Leider ist das Gerät über das Prototypstadium nicht hinausgekommen. Warum das so ist und ob Google die Entwicklung aufgegeben hat, verriet Singhal nicht.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    25.-28. Januar 2022, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Schon 2011 berichtete die New York Times von Googles Versuchen, im geheimen Forschungslabor X des Unternehmens, in Kleidungsstücke Kleinstrechner zu integrieren. Die Spracherkennung und Sprachsteuerungssoftware, die heute unter Google Now bekannt ist, wurde damals intern unter dem Namen Majel entwickelt. Damit wurde der verstorbenen Frau des Star-Trek-Erfinders Gene Roddenberry Majel gedacht. Sie sprach in der Kultserie im Original unter anderem die Stimme des Bordrechners der Enterprise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 25. Nov 2015

Was hast du für ein handy und was hast du für ein android drauf? Weder auf dem samsung...

schueppi 24. Nov 2015

Aber nur weil die Elektropeitschen einen heftigen Schlag versetzen würden wenn die einen...

leed 24. Nov 2015

Technologisch sehe ich da keinen Grund warum man das nette Gimmick für Fans nicht hätte...

borg 24. Nov 2015

Emulex schrib: We are Borg. Your biological and technologicl distictivness will be...

sovereign 23. Nov 2015

Eine Verschwörung :(



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Android: Google senkt weitere Play-Store-Gebühren
    Android
    Google senkt weitere Play-Store-Gebühren

    Entwickler von Android-Apps mit Abonnements müssen künftig bereits im ersten Jahr nur noch die Hälfte der bisherigen Gebühren zahlen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt • LG OLED48A19LA 756,29€ [Werbung]
    •  /