• IT-Karriere:
  • Services:

Prototyp: Google baut Communicator aus Raumschiff Enterprise

Google hat die ansteckbaren Kommunikatoren der Sternenflotte nachgebaut. Der Träger muss wie beim Original den Anstecker drücken und kann dann mit Google kommunizieren, ohne sein Smartphone aus der Jacke zu angeln. Noch handelt es sich um Prototypen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikator-Abzeichen aus Raumschiff Enterprise
Kommunikator-Abzeichen aus Raumschiff Enterprise (Bild: Pete Markham/CC-BY-SA 2.0)

Wer Raumschiff Enterprise kennt, erinnert sich bestimmt an die Kommunikatoren, mit denen die Besatzung per Funk mit dem Computer eines Raumschiffs oder dessen Besatzung sprechen kann. Die ansteckbaren Geräte, die auf der Sternenflotten-Uniform getragen werden, hat Google nun nachgebaut.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Fürth, Mannheim
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen

Nach einem Bericht des Time Magazins entstanden bei Google Prototypen eines Geräts, das stark an den Pin aus Raumschiff Enterprise erinnert. Nach Angaben von Amit Singhal, der bei Google für die Weiterentwicklung der Suchfunktion verantwortlich ist, wollten Google-Mitarbeiter und er selbst schon immer einen solchen Pin haben.

Drückt der Anwender auf die Oberfläche des Ansteckers, kann er mit Google sprechen - und eine Suchanfrage stellen. Über einen Lautsprecher oder ein verbundenes Headset wird dann die Antwort vorgelesen.

Leider ist das Gerät über das Prototypstadium nicht hinausgekommen. Warum das so ist und ob Google die Entwicklung aufgegeben hat, verriet Singhal nicht.

Schon 2011 berichtete die New York Times von Googles Versuchen, im geheimen Forschungslabor X des Unternehmens, in Kleidungsstücke Kleinstrechner zu integrieren. Die Spracherkennung und Sprachsteuerungssoftware, die heute unter Google Now bekannt ist, wurde damals intern unter dem Namen Majel entwickelt. Damit wurde der verstorbenen Frau des Star-Trek-Erfinders Gene Roddenberry Majel gedacht. Sie sprach in der Kultserie im Original unter anderem die Stimme des Bordrechners der Enterprise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. 21,49€
  3. 4,99€
  4. 29,99€

flasherle 25. Nov 2015

Was hast du für ein handy und was hast du für ein android drauf? Weder auf dem samsung...

schueppi 24. Nov 2015

Aber nur weil die Elektropeitschen einen heftigen Schlag versetzen würden wenn die einen...

leed 24. Nov 2015

Technologisch sehe ich da keinen Grund warum man das nette Gimmick für Fans nicht hätte...

borg 24. Nov 2015

Emulex schrib: We are Borg. Your biological and technologicl distictivness will be...

sovereign 23. Nov 2015

Eine Verschwörung :(


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /