Prototyp: Aston Martin RapidE wird ein Elektroauto

Aston Martin hat mit dem RapidE den Prototyp eines Elektroautos vorgestellt, das 2017 auf den Markt kommen soll. Vom bereits erhältlichen Rapide mit Benzinmotor unterscheidet sich die Elektroversion äußerlich kaum.

Artikel veröffentlicht am ,
Aston Martin RapidE
Aston Martin RapidE (Bild: Aston Martin)

Der Antrieb des Aston Martin RapidE wurde von Formel-1-Spezialist Williams gebaut, verriet Unternehmenschef Chef Andy Palmer. Ansonsten hielt sich Aston Martin mit Blick auf die Leistungsdaten des Fahrzeugs, das 2017 auf den Markt kommen soll, stark zurück. Das Auto soll Gerüchten zufolge mit Allradantrieb rund 800 PS leisten, andere sprechen gar von 1.000 PS. Das Fahrzeug basiert auf dem Rapide, der mit 12-Zylinder-Benzinmotor seit 2009 gebaut wird.

  • Aston Martin RapidE (Bild: Aston Martin)
  • Elektromotor des Aston Martin RapidE (Bild: Aston Martin)
Elektromotor des Aston Martin RapidE (Bild: Aston Martin)
Stellenmarkt
  1. Remote Product Quality Specialist (m/w/d)
    Scrum Masters GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. IT Security Administrator (m/w/d)
    RENK GmbH, Augsburg
Detailsuche

Anfang 2015 teilte der Luxuswagenhersteller bereits mit, dass bald auch SUV mit dem Markensignet sowie Elektroautos kommen sollten. Der RapideE mit großem E am Ende für die Elektroversion soll eine Reichweite von etwa 320 km haben und damit deutlich weniger als der ebenfalls viertürige Tesla Model S.

Zum Preis und sonstigen Daten gab es noch keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 23. Okt 2015

Mag alles sein,dann bist Du ein rationaler Autokaeufer. Nur das rational,ueberlegt oder...

ChMu 23. Okt 2015

Wenn man Spass mit den V12 hat kommt man keineswegs weiter als mit der Electro Version...

Anonymer Nutzer 23. Okt 2015

Der bereits erhältliche Rapide unterscheidet sich vom Elektro-Rapide kaum. Der Elektro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Microsoft: Windows 11 bringt das Wetter zurück auf die Taskbar
    Microsoft
    Windows 11 bringt das Wetter zurück auf die Taskbar

    Wie sonnig es draußen ist, verrät Windows 11 künftig wieder ohne Zusatzklicks. Die Wetter-App kommt zurück auf die Taskbar - diesmal links.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /