Abo
  • Services:
Anzeige
Paypal hat das Konto von Protonmail gesperrt.
Paypal hat das Konto von Protonmail gesperrt. (Bild: Protonmail)

Protonmail: Paypal blockierte sicheres E-Mail-Projekt von Cern und MIT

Mit Protonmail planen Mitarbeiter des Cern und des MIT einen sicheren E-Mail-Service, der in der Schweiz gehostet werden soll. Paypal hat das Konto zur Finanzierung des Projekts vorübergehend eingefroren, die Sperre aber inzwischen wieder aufgehoben. Schuld sei ein technischer Fehler gewesen.

Anzeige

Seit Jahren lassen sich E-Mails Ende-zu-Ende verschlüsseln, genutzt wird das aber kaum. Oft wird vermutet, dass das an dem komplizierten Umgang mit den Kryptotools liege. Der von MIT- und Cern-Entwicklern gestartete Dienst Protonmail soll das ändern, Paypal hat aber das Finanzierungskonto des Teams vorübergehend gesperrt. Das Konto ist inzwischen wieder benutzbar, Paypal spricht von einem technischen Fehler.

Im Blog von Protonmail hieß es während der Sperrung, Paypal habe das Team nicht im Vorfeld gewarnt, sondern erst nach der Sperrung informiert. Während der Sperrung war es dem Team weder möglich, Geld über Paypal zu bekommen, noch dieses weiterzuleiten.

E-Mails verschlüsseln illegal?

Paypal selbst hatte zunächst keine weiteren Angaben dazu gemacht, warum das Konto des Teams blockiert wurde. In einem Telefongespräch hatte ein Vertreter des Unternehmens laut Protonmail aber gesagt, dass es nicht geklärt sei, ob Protonmail ein legales Angebot sei und ob eine "staatliche Erlaubnis zum Verschlüsseln der E-Mails" vorliege.

Für die Macher von Protonmail war diese Erklärung wenig nachvollziehbar. Immerhin versichere der 4. Zusatzartikel der US-Verfassung das Recht auf Sicherheit privater Dokumente. Er scheine so, als versuche Paypal "irgendeine Ausrede" dafür zu finden, die Finanzierung des Dienstes zu verhindern. Paypal hatte in der Vergangenheit immer wieder Konten verschiedener Projekte gesperrt, das Protonmail-Team habe aber nicht erwartet, dass es davon betroffen sein könnte.

Die Zahlungsoption per Paypal für die Crowdfunding-Kampagne von Protonmail ist inzwischen abgestellt. Gezahlt werden kann aber nach wie vor mit einer Kreditkarte oder mit Bitcoins. Zusätzlich zu der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der E-Mails verspricht Protonmail noch, die Festplatten zu verschlüsseln, keine Metadaten zu speichern und den Dienst komplett in Rechenzentren in der Schweiz zu hosten.

Nachtrag vom 1. Juli 2014, 18:50 Uhr

Inzwischen hat Paypal das Konto von Protonmail wieder freigegeben, wie das Projekt erklärte. In einer Mitteilung von Paypal, die Golem.de vorliegt, gibt das Unternehmen an, dass ein technischer Fehler zu der vorübergehenden Sperrung des Kontos geführt habe und bittet "für die dadurch entstandenen Unannehmlichkeiten" um Entschuldigung. Der Artikel ist entsprechend korrigiert worden.


eye home zur Startseite
Reality Check 08. Jul 2014

...dann wäre das wenigstens gerechtfertigt und ein Dienst an der Öffentlichkeit gewesen...

StefanJell 04. Jul 2014

Hallo Paypal, NIEMAND braucht eine staatliche Erlaubnis, um seine E-Mails zu...

Realist_X 02. Jul 2014

Freilich, frag mal den Herrn mit dem 2 Pizzen für 10000 BTC :) Aber wenn du das Gefühl...

DLichti 02. Jul 2014

Wenn du mir einfach so Geld gibst, dann ist es erstmal meins. Du könntest natürlich...

DLichti 02. Jul 2014

Aber nur, wenn die Gelder trotz der Übergabe an PayPal rechtlich das Eigentum des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH, Hamburg
  2. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. 829,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Modernisierung der RZ-Infrastruktur aus geschäftlicher Sicht
  2. Kriterien für die Migration auf ein All-Flash-Rechenzentrum
  3. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen


  1. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  2. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  3. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  4. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  5. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  6. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  7. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  8. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  9. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  10. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Squirrelchen | 07:13

  2. Re: wurde bekannt, dass der Streamingdienst 20,5...

    ubuntu_user | 07:00

  3. Deswegen hat man sich damals unterhalten

    Klausens | 06:50

  4. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 06:45

  5. Re: Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    otraupe | 06:44


  1. 07:16

  2. 17:02

  3. 15:55

  4. 15:41

  5. 15:16

  6. 14:57

  7. 14:40

  8. 14:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel