Abo
  • Services:
Anzeige
Paypal hat das Konto von Protonmail gesperrt.
Paypal hat das Konto von Protonmail gesperrt. (Bild: Protonmail)

Protonmail: Paypal blockierte sicheres E-Mail-Projekt von Cern und MIT

Mit Protonmail planen Mitarbeiter des Cern und des MIT einen sicheren E-Mail-Service, der in der Schweiz gehostet werden soll. Paypal hat das Konto zur Finanzierung des Projekts vorübergehend eingefroren, die Sperre aber inzwischen wieder aufgehoben. Schuld sei ein technischer Fehler gewesen.

Anzeige

Seit Jahren lassen sich E-Mails Ende-zu-Ende verschlüsseln, genutzt wird das aber kaum. Oft wird vermutet, dass das an dem komplizierten Umgang mit den Kryptotools liege. Der von MIT- und Cern-Entwicklern gestartete Dienst Protonmail soll das ändern, Paypal hat aber das Finanzierungskonto des Teams vorübergehend gesperrt. Das Konto ist inzwischen wieder benutzbar, Paypal spricht von einem technischen Fehler.

Im Blog von Protonmail hieß es während der Sperrung, Paypal habe das Team nicht im Vorfeld gewarnt, sondern erst nach der Sperrung informiert. Während der Sperrung war es dem Team weder möglich, Geld über Paypal zu bekommen, noch dieses weiterzuleiten.

E-Mails verschlüsseln illegal?

Paypal selbst hatte zunächst keine weiteren Angaben dazu gemacht, warum das Konto des Teams blockiert wurde. In einem Telefongespräch hatte ein Vertreter des Unternehmens laut Protonmail aber gesagt, dass es nicht geklärt sei, ob Protonmail ein legales Angebot sei und ob eine "staatliche Erlaubnis zum Verschlüsseln der E-Mails" vorliege.

Für die Macher von Protonmail war diese Erklärung wenig nachvollziehbar. Immerhin versichere der 4. Zusatzartikel der US-Verfassung das Recht auf Sicherheit privater Dokumente. Er scheine so, als versuche Paypal "irgendeine Ausrede" dafür zu finden, die Finanzierung des Dienstes zu verhindern. Paypal hatte in der Vergangenheit immer wieder Konten verschiedener Projekte gesperrt, das Protonmail-Team habe aber nicht erwartet, dass es davon betroffen sein könnte.

Die Zahlungsoption per Paypal für die Crowdfunding-Kampagne von Protonmail ist inzwischen abgestellt. Gezahlt werden kann aber nach wie vor mit einer Kreditkarte oder mit Bitcoins. Zusätzlich zu der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der E-Mails verspricht Protonmail noch, die Festplatten zu verschlüsseln, keine Metadaten zu speichern und den Dienst komplett in Rechenzentren in der Schweiz zu hosten.

Nachtrag vom 1. Juli 2014, 18:50 Uhr

Inzwischen hat Paypal das Konto von Protonmail wieder freigegeben, wie das Projekt erklärte. In einer Mitteilung von Paypal, die Golem.de vorliegt, gibt das Unternehmen an, dass ein technischer Fehler zu der vorübergehenden Sperrung des Kontos geführt habe und bittet "für die dadurch entstandenen Unannehmlichkeiten" um Entschuldigung. Der Artikel ist entsprechend korrigiert worden.


eye home zur Startseite
Reality Check 08. Jul 2014

...dann wäre das wenigstens gerechtfertigt und ein Dienst an der Öffentlichkeit gewesen...

StefanJell 04. Jul 2014

Hallo Paypal, NIEMAND braucht eine staatliche Erlaubnis, um seine E-Mails zu...

Realist_X 02. Jul 2014

Freilich, frag mal den Herrn mit dem 2 Pizzen für 10000 BTC :) Aber wenn du das Gefühl...

DLichti 02. Jul 2014

Wenn du mir einfach so Geld gibst, dann ist es erstmal meins. Du könntest natürlich...

DLichti 02. Jul 2014

Aber nur, wenn die Gelder trotz der Übergabe an PayPal rechtlich das Eigentum des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen
  2. SGH Service GmbH, Hildesheim
  3. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  4. MöllerTech International GmbH, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 16:27

  2. Re: Preis für was?

    WonderGoal | 16:24

  3. Re: Itx gehäuse immer teurer?

    mgra | 16:24

  4. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Kleba | 16:23

  5. Re: Akito Thunder 2 + Macbook

    WonderGoal | 16:18


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel