• IT-Karriere:
  • Services:

Keine bidirektionale verschlüsselte Kommunikation

Der Weitergabe des Public-Key ist sowieso nur für Dienste wirklich relevant, die auf eine Einweg-Kommunikation setzen. Denn leider können in Protonmail selbst auch keine Public-Keys anderer potentieller Kommunikationsteilnehmer importiert werden.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Westermann Gruppe, Braunschweig

Nutzer können also per PGP verschlüsselte Nachrichten von Nutzern anderer E-Mail-Dienste empfangen, aber nicht verschlüsselt darauf antworten. Hier ist die OX-Guard-Lösung, die unter anderem bei Mailbox.org eingesetzt wird, interessanter. Auch das Browser-Plugin Mailvelope bietet eine vollständige PGP-Kompatibilität.

Für die sichere Kommunikation nach außen steht also nur eine Protonmail-eigene Lösung zur Verfügung, die mit temporären, sich selbst zerstörenden Nachrichten arbeitet. Der Kommunikationspartner bekommt eine normale Mail in sein Postfach, die den Betreff der gesicherten Nachricht enthält und einen Link.

Außerdem kann der Protonmail-Nutzer einen Passworthinweis generieren, der den Adressat der E-Mail auf das Passwort bringt, ohne dass dies im Klartext übertragen wird. Das könnte eine gemeinsam bekannte Information sein: "Wo waren wir in unserem ersten gemeinsamen Urlaub?". Klickt dieser den Link an, muss dieses Passwort eingegeben werden, dann kann die Nachricht gelesen werden. So gesendete Mails sind maximal 28 Tage gültig. Der Sender kann auch eine kürzere Zeit festlegen, bevor die Nachrichten sich selbst zerstören.

Fazit: Interessant, aber eine Insellösung

Protonmail ist ein durchaus interessanter Dienst für Nutzer, die ihre Privatsphäre schützen wollen. Wirklich sinnvoll einsetzbar ist er aber leider nur, wenn alle Kommunikationspartner eine Protonmail-Adresse nutzen. Die sichere Kommunikation nach außen über temporäre Nachrichten ist für regelmäßige Konversationen und für erfahrene Nutzer nicht sinnvoll.

Wenn Protonmail hingegen den Export des Private-Key (oder den Import eines eigenen Private-Key) und den Import öffentlicher PGP-Keys von Nicht-Protonmail-Nutzern ermöglichen würde, könnte der Dienst eine echte Alternative darstellen. Nach wie vor müssten Nutzer allerdings entscheiden, ob sie einem Drittanbieter eine so vertrauliche Information wie den privaten PGP-Schlüssel anvertrauen wollen oder nicht. So wie es derzeit umgesetzt ist, bietet Protonmail jedenfalls nur Verschlüsselung in eine Richtung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Passwort wird vor Man-in-the-Middle-Angriffen geschützt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

alf1010 30. Mai 2019

Dein Link funktioniert nicht.

keksjaeger 21. Feb 2017

Ich verstehe diese "Empfehlung" nicht ganz. Auf Tutanota treffen exakt dieselben Probleme...

ikhaya 08. Feb 2017

Ich bezieh mich natürlich auf das neue DIME Protokoll, da haben sie genau nix in der Hand.

Anonymer Nutzer 07. Feb 2017

... für den im artikel genannten vorteil aber nicht die einzige lösung. es gibt drei...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2017

Haha ja das haben Sie 1950 auch gesagt.


Folgen Sie uns
       


Gerichtsurteile: Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind
Gerichtsurteile
Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Wenn Beschäftigte bei der Internetnutzung nicht aufpassen oder ihre Befugnisse überschreiten, droht unter Umständen die Kündigung. Das gilt auch und vor allem für IT-Fachleute.
Von Harald Büring

  1. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  2. München Google stellt Standort für 1.500 weitere Beschäftigte vor
  3. Erreichbarkeit im Job Server fallen auch im Urlaub aus

Amazon: Der Echo wird kugelig
Amazon
Der Echo wird kugelig

Zäsur bei Amazon: Alle neuen Echo-Lautsprecher haben ein komplett neues Design erhalten.

  1. Echo Auto im Test Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
  2. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

    •  /