Abo
  • Services:
Anzeige
Protonmail kann auch auf einem Smartphone genutzt werden.
Protonmail kann auch auf einem Smartphone genutzt werden. (Bild: Protonmail)

Keine bidirektionale verschlüsselte Kommunikation

Der Weitergabe des Public-Key ist sowieso nur für Dienste wirklich relevant, die auf eine Einweg-Kommunikation setzen. Denn leider können in Protonmail selbst auch keine Public-Keys anderer potentieller Kommunikationsteilnehmer importiert werden.

Nutzer können also per PGP verschlüsselte Nachrichten von Nutzern anderer E-Mail-Dienste empfangen, aber nicht verschlüsselt darauf antworten. Hier ist die OX-Guard-Lösung, die unter anderem bei Mailbox.org eingesetzt wird, interessanter. Auch das Browser-Plugin Mailvelope bietet eine vollständige PGP-Kompatibilität.

Anzeige

Für die sichere Kommunikation nach außen steht also nur eine Protonmail-eigene Lösung zur Verfügung, die mit temporären, sich selbst zerstörenden Nachrichten arbeitet. Der Kommunikationspartner bekommt eine normale Mail in sein Postfach, die den Betreff der gesicherten Nachricht enthält und einen Link.

Außerdem kann der Protonmail-Nutzer einen Passworthinweis generieren, der den Adressat der E-Mail auf das Passwort bringt, ohne dass dies im Klartext übertragen wird. Das könnte eine gemeinsam bekannte Information sein: "Wo waren wir in unserem ersten gemeinsamen Urlaub?". Klickt dieser den Link an, muss dieses Passwort eingegeben werden, dann kann die Nachricht gelesen werden. So gesendete Mails sind maximal 28 Tage gültig. Der Sender kann auch eine kürzere Zeit festlegen, bevor die Nachrichten sich selbst zerstören.

Fazit: Interessant, aber eine Insellösung

Protonmail ist ein durchaus interessanter Dienst für Nutzer, die ihre Privatsphäre schützen wollen. Wirklich sinnvoll einsetzbar ist er aber leider nur, wenn alle Kommunikationspartner eine Protonmail-Adresse nutzen. Die sichere Kommunikation nach außen über temporäre Nachrichten ist für regelmäßige Konversationen und für erfahrene Nutzer nicht sinnvoll.

Wenn Protonmail hingegen den Export des Private-Key (oder den Import eines eigenen Private-Key) und den Import öffentlicher PGP-Keys von Nicht-Protonmail-Nutzern ermöglichen würde, könnte der Dienst eine echte Alternative darstellen. Nach wie vor müssten Nutzer allerdings entscheiden, ob sie einem Drittanbieter eine so vertrauliche Information wie den privaten PGP-Schlüssel anvertrauen wollen oder nicht. So wie es derzeit umgesetzt ist, bietet Protonmail jedenfalls nur Verschlüsselung in eine Richtung.

 Passwort wird vor Man-in-the-Middle-Angriffen geschützt

eye home zur Startseite
tha_specializt 22. Mär 2017

.

keksjaeger 21. Feb 2017

Ich verstehe diese "Empfehlung" nicht ganz. Auf Tutanota treffen exakt dieselben Probleme...

ikhaya 08. Feb 2017

Ich bezieh mich natürlich auf das neue DIME Protokoll, da haben sie genau nix in der Hand.

bjs 07. Feb 2017

... für den im artikel genannten vorteil aber nicht die einzige lösung. es gibt drei...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2017

Haha ja das haben Sie 1950 auch gesagt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert GmbH, Hamburg
  2. über Nash direct GmbH, Stuttgart
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, München
  4. Landratsamt Starnberg, Starnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 7,49€
  2. (-11%) 39,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  2. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  3. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  4. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport

  5. Raumfahrt

    Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen

  6. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  7. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi

  8. Telekom-Chef

    Regulierung soll an schlechtem Glasfaserausbau schuld sein

  9. Hacker One

    Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit

  10. Memories of Mars

    Basisbau und Überlebenskampf auf dem Roten Planeten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Augsburg macht es vor

    arno | 13:40

  2. Re: Schön die Fehler bei anderen Suchen

    Schrödinger's... | 13:40

  3. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    .02 Cents | 13:39

  4. Re: Noch jemand hier der Fort-wo ließt? :D

    Klausens | 13:36

  5. Re: Was bedeutet "Künstliche Intelligenz" eigentlich?

    Trockenobst | 13:36


  1. 13:28

  2. 13:21

  3. 13:01

  4. 12:34

  5. 12:04

  6. 11:43

  7. 11:29

  8. 10:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel