Abo
  • Services:
Anzeige
Protonmail kann auch auf einem Smartphone genutzt werden.
Protonmail kann auch auf einem Smartphone genutzt werden. (Bild: Protonmail)

Keine bidirektionale verschlüsselte Kommunikation

Der Weitergabe des Public-Key ist sowieso nur für Dienste wirklich relevant, die auf eine Einweg-Kommunikation setzen. Denn leider können in Protonmail selbst auch keine Public-Keys anderer potentieller Kommunikationsteilnehmer importiert werden.

Nutzer können also per PGP verschlüsselte Nachrichten von Nutzern anderer E-Mail-Dienste empfangen, aber nicht verschlüsselt darauf antworten. Hier ist die OX-Guard-Lösung, die unter anderem bei Mailbox.org eingesetzt wird, interessanter. Auch das Browser-Plugin Mailvelope bietet eine vollständige PGP-Kompatibilität.

Anzeige

Für die sichere Kommunikation nach außen steht also nur eine Protonmail-eigene Lösung zur Verfügung, die mit temporären, sich selbst zerstörenden Nachrichten arbeitet. Der Kommunikationspartner bekommt eine normale Mail in sein Postfach, die den Betreff der gesicherten Nachricht enthält und einen Link.

Außerdem kann der Protonmail-Nutzer einen Passworthinweis generieren, der den Adressat der E-Mail auf das Passwort bringt, ohne dass dies im Klartext übertragen wird. Das könnte eine gemeinsam bekannte Information sein: "Wo waren wir in unserem ersten gemeinsamen Urlaub?". Klickt dieser den Link an, muss dieses Passwort eingegeben werden, dann kann die Nachricht gelesen werden. So gesendete Mails sind maximal 28 Tage gültig. Der Sender kann auch eine kürzere Zeit festlegen, bevor die Nachrichten sich selbst zerstören.

Fazit: Interessant, aber eine Insellösung

Protonmail ist ein durchaus interessanter Dienst für Nutzer, die ihre Privatsphäre schützen wollen. Wirklich sinnvoll einsetzbar ist er aber leider nur, wenn alle Kommunikationspartner eine Protonmail-Adresse nutzen. Die sichere Kommunikation nach außen über temporäre Nachrichten ist für regelmäßige Konversationen und für erfahrene Nutzer nicht sinnvoll.

Wenn Protonmail hingegen den Export des Private-Key (oder den Import eines eigenen Private-Key) und den Import öffentlicher PGP-Keys von Nicht-Protonmail-Nutzern ermöglichen würde, könnte der Dienst eine echte Alternative darstellen. Nach wie vor müssten Nutzer allerdings entscheiden, ob sie einem Drittanbieter eine so vertrauliche Information wie den privaten PGP-Schlüssel anvertrauen wollen oder nicht. So wie es derzeit umgesetzt ist, bietet Protonmail jedenfalls nur Verschlüsselung in eine Richtung.

 Passwort wird vor Man-in-the-Middle-Angriffen geschützt

eye home zur Startseite
tha_specializt 22. Mär 2017

.

keksjaeger 21. Feb 2017

Ich verstehe diese "Empfehlung" nicht ganz. Auf Tutanota treffen exakt dieselben Probleme...

ikhaya 08. Feb 2017

Ich bezieh mich natürlich auf das neue DIME Protokoll, da haben sie genau nix in der Hand.

bjs 07. Feb 2017

... für den im artikel genannten vorteil aber nicht die einzige lösung. es gibt drei...

Helites 07. Feb 2017

Haha ja das haben Sie 1950 auch gesagt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. Dataport, Hamburg
  4. Ratbacher GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Apfelbrot | 16:43

  2. Re: Was verbaut man da drin?

    Sharra | 16:41

  3. Re: Für das gleiche Geld kriege ich einen ganzen...

    WonderGoal | 16:37

  4. Re: Grafikbox so gross wie PC?

    WonderGoal | 16:31

  5. Not a single fuck was given about wasted storage...

    __destruct() | 16:31


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel