Abo
  • Services:

Keine bidirektionale verschlüsselte Kommunikation

Der Weitergabe des Public-Key ist sowieso nur für Dienste wirklich relevant, die auf eine Einweg-Kommunikation setzen. Denn leider können in Protonmail selbst auch keine Public-Keys anderer potentieller Kommunikationsteilnehmer importiert werden.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. über PERSONALHAUS EXPERT, Bielefeld, Paderborn, Bünde, Herford, Gütersloh

Nutzer können also per PGP verschlüsselte Nachrichten von Nutzern anderer E-Mail-Dienste empfangen, aber nicht verschlüsselt darauf antworten. Hier ist die OX-Guard-Lösung, die unter anderem bei Mailbox.org eingesetzt wird, interessanter. Auch das Browser-Plugin Mailvelope bietet eine vollständige PGP-Kompatibilität.

Für die sichere Kommunikation nach außen steht also nur eine Protonmail-eigene Lösung zur Verfügung, die mit temporären, sich selbst zerstörenden Nachrichten arbeitet. Der Kommunikationspartner bekommt eine normale Mail in sein Postfach, die den Betreff der gesicherten Nachricht enthält und einen Link.

Außerdem kann der Protonmail-Nutzer einen Passworthinweis generieren, der den Adressat der E-Mail auf das Passwort bringt, ohne dass dies im Klartext übertragen wird. Das könnte eine gemeinsam bekannte Information sein: "Wo waren wir in unserem ersten gemeinsamen Urlaub?". Klickt dieser den Link an, muss dieses Passwort eingegeben werden, dann kann die Nachricht gelesen werden. So gesendete Mails sind maximal 28 Tage gültig. Der Sender kann auch eine kürzere Zeit festlegen, bevor die Nachrichten sich selbst zerstören.

Fazit: Interessant, aber eine Insellösung

Protonmail ist ein durchaus interessanter Dienst für Nutzer, die ihre Privatsphäre schützen wollen. Wirklich sinnvoll einsetzbar ist er aber leider nur, wenn alle Kommunikationspartner eine Protonmail-Adresse nutzen. Die sichere Kommunikation nach außen über temporäre Nachrichten ist für regelmäßige Konversationen und für erfahrene Nutzer nicht sinnvoll.

Wenn Protonmail hingegen den Export des Private-Key (oder den Import eines eigenen Private-Key) und den Import öffentlicher PGP-Keys von Nicht-Protonmail-Nutzern ermöglichen würde, könnte der Dienst eine echte Alternative darstellen. Nach wie vor müssten Nutzer allerdings entscheiden, ob sie einem Drittanbieter eine so vertrauliche Information wie den privaten PGP-Schlüssel anvertrauen wollen oder nicht. So wie es derzeit umgesetzt ist, bietet Protonmail jedenfalls nur Verschlüsselung in eine Richtung.

 Passwort wird vor Man-in-the-Middle-Angriffen geschützt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

tha_specializt 22. Mär 2017

.

keksjaeger 21. Feb 2017

Ich verstehe diese "Empfehlung" nicht ganz. Auf Tutanota treffen exakt dieselben Probleme...

ikhaya 08. Feb 2017

Ich bezieh mich natürlich auf das neue DIME Protokoll, da haben sie genau nix in der Hand.

bjs 07. Feb 2017

... für den im artikel genannten vorteil aber nicht die einzige lösung. es gibt drei...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2017

Haha ja das haben Sie 1950 auch gesagt.


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /