Proton und vkd3d: Cyberpunk 2077 läuft dank Valve auf Linux

Valve und Wine-Sponsor Codeweavers haben für den Linux-Support von Cyberpunk 2077 Vulkan verbessert. Dafür braucht es eine AMD-GPU.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyberpunk 2077 lässt sich auch auf Linux spielen.
Cyberpunk 2077 lässt sich auch auf Linux spielen. (Bild: CD Projekt Red)

Wohl nur aufgrund vieler wichtiger Vorarbeiten der vergangenen Jahre können Linux-Nutzer das Spiel Cyberpunk 2077 (Test) quasi nur wenige Tage nach Veröffentlichung auf ihren Rechnern nutzen. Das kündigt unter anderem der bei Valve angestellte Entwickler Pierre-Loup Griffais auf Twitter an. Möglich macht das die aktuelle Version 5.13-4 von Valves eigenem Wine-Fork Proton, der für Steam entstanden und in die Spieleplattform integriert ist. Die Release Notes dieser Version fallen sehr kurz aus. Dort heißt es lediglich: "Cyberpunk 2077 ist nun spielbar".

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) Citrix ADC / NetScaler
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln (Home-Office)
  2. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)
Detailsuche

Als Voraussetzung dafür nennen die Beteiligten eine AMD-GPU und eine aktuelle Git-Version der Userspacebibliothek Mesa, die für aktuelle Treiber benötigt wird. Mit aktuell stabil verfügbaren Treiberversionen ist Cyberpunk 2077 demnach also nicht spielbar oder, wenn überhaupt, wohl nur mit deutlichen Bugs.

Erstmals angekündigt hatte Steam die Arbeiten an Proton vor mehr als zwei Jahren mit dem klaren Ziel, eine Vielzahl von Spielen eben auch auf Linux verfügbar zu machen. Dazu setzen die Beteiligten aber nicht nur auf Wine selbst. Der mit Blick auf moderne Spiele wie Cyberpunk 2077 wohl wichtigste Bestandteil der Arbeiten ist der Support für Direct3D 12 in Wine. Benötigt wird dafür die Bibliothek vkd3d, die als Kompatibilitätsschicht dient und die Aufrufe für die Windows-Grafik-API auf die plattformübergreifende Vulkan-Schnittstelle übersetzt.

CYBERPUNK 2077 - DAY 1 Standard Edition

Damit das auch für Cyberpunk 2077 funktioniert, hat das Team deutlich an vkd3d nachbessern müssen, wie aus den Proton-Patches hervorgeht. Diese umfassen mehrere Tausend Zeilen Code vor allem am Command-Stream und dem Shader-Support. An den Funktionen hat das Team offenbar bereits seit Anfang November gearbeitet, wie die Git-Beiträge zeigen. Der Valve-Entwickler Griffais dankt dafür explizit den Machern von CD Projekt Red, die den Beteiligten vorab die Möglichkeit gegeben haben, ihre Builds zu testen.

Nachtrag vom 10. Dezember 2020, 13:47 Uhr

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Wir haben den Linux-Support kurz mit einer Radeon RX 470 unter Ubuntu 20.04 getestet. Für die Grafiktreiber nutzen wir das Oibaf-PPA. Damit können wir Cyberpunk 2077 auch unter Linux nutzen. Es ist davon auszugehen, dass AMD die notwendigen Treiber demnächst als Teil seines eigenen AMGPU-Pakets verteilt. Die stabile Veröffentlichung der notwendigen Patches in Mesa wird vermutlich Anfang kommenden Jahres mit Mesa 21.0 geschehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


b5g2k 11. Dez 2020

Wenn ich so das Feedback der AMD- und der Nvidia-User auf protondb.com vergleiche...

blooddragon 11. Dez 2020

Edit: my bad

TarikVaineTree 10. Dez 2020

Mag ja sein. Existieren tut sie nun ja aber offenbar trotzdem und gerade Steam und GOG...

tonion 10. Dez 2020

Sich wegen den Treibern eine neue Grafikkarte für das Spiel zu kaufen wird wohl kaum...

Berlinlowa 10. Dez 2020

Ich habe das Spiel sowohl nativ auf einem WQHD Monitor als auch unter Google Stadia...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  2. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  3. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /