Protokolle: Chrome entfernt FTP-Unterstützung

Der Chrome-Browser wird bald keine FTP-Downloads mehr ermöglichen. Als Grund wird die geringe Nutzung angegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald ohne FTP-Unterstützung: der Chrome-Browser
Bald ohne FTP-Unterstützung: der Chrome-Browser (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die Entwickler des Chrome-Browsers haben angekündigt, dass sie die Unterstützung für das File Transfer Protocol (FTP) entfernen werden. FTP werde kaum noch genutzt und wenn, dann meistens ohne Verschlüsselung oder Authentifizierung.

Stellenmarkt
  1. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin
  2. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
Detailsuche

Laut Statistiken von Chrome verwenden weniger als 0,1 Prozent der Nutzer FTP im Browser. Schon seit einer Weile verabschieden sich Browserhersteller schleichend von dem Protokoll. So rendert Chrome etwa schon jetzt keine Inhalte mehr, wenn sie von FTP-URLs geladen wurden, und blockiert FTP-URLs, die von anderen Seiten - etwa als Bilder - eingebunden werden.

FTP mit TLS wurde in Browsern nie unterstützt

Dazu kommt: Zwar gibt es theoretisch TLS-Support für FTP, aber Browser haben dies nie unterstützt. Daher sind FTP-Downloads über den Browser immer manipulierbar. So könnte ein Man-in-the-Middle-Angreifer beispielsweise bei einem Download von Software diese durch eine Schadsoftware ersetzen.

Früher war FTP eine gängige Methode für Softwaredownloads, doch inzwischen hat sich hier HTTPS weitgehend als Alternative durchgesetzt. So haben etwa die Linux-Kernel-Entwickler ihren FTP-Server vor über zwei Jahren abgeschaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fifa, Battlefield und Co.
Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
Artikel
  1. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  2. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

  3. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

heikom36 20. Aug 2019

Öhmmm... lol... da teile ich ja auch gleich dem Browser mit: Bitte das Filte Transfer...

netzwerkadmin 20. Aug 2019

Nur Deppen verschlüsseln nicht weil weniger Akteure die Möglichkeit haben MITM zu...

forenuser 19. Aug 2019

Jupp.... So konnte man (keine Info ob es zwischenzeitlich geht) mit fritz.box seine...

netzwerkadmin 19. Aug 2019

Du verstehst das Problem leider nicht selbst wenn man es dir vortanzt * Legacy System...

demon driver 18. Aug 2019

[...] #5454329


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /