Protokolle: Chrome entfernt FTP-Unterstützung

Der Chrome-Browser wird bald keine FTP-Downloads mehr ermöglichen. Als Grund wird die geringe Nutzung angegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald ohne FTP-Unterstützung: der Chrome-Browser
Bald ohne FTP-Unterstützung: der Chrome-Browser (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die Entwickler des Chrome-Browsers haben angekündigt, dass sie die Unterstützung für das File Transfer Protocol (FTP) entfernen werden. FTP werde kaum noch genutzt und wenn, dann meistens ohne Verschlüsselung oder Authentifizierung.

Stellenmarkt
  1. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Laut Statistiken von Chrome verwenden weniger als 0,1 Prozent der Nutzer FTP im Browser. Schon seit einer Weile verabschieden sich Browserhersteller schleichend von dem Protokoll. So rendert Chrome etwa schon jetzt keine Inhalte mehr, wenn sie von FTP-URLs geladen wurden, und blockiert FTP-URLs, die von anderen Seiten - etwa als Bilder - eingebunden werden.

FTP mit TLS wurde in Browsern nie unterstützt

Dazu kommt: Zwar gibt es theoretisch TLS-Support für FTP, aber Browser haben dies nie unterstützt. Daher sind FTP-Downloads über den Browser immer manipulierbar. So könnte ein Man-in-the-Middle-Angreifer beispielsweise bei einem Download von Software diese durch eine Schadsoftware ersetzen.

Früher war FTP eine gängige Methode für Softwaredownloads, doch inzwischen hat sich hier HTTPS weitgehend als Alternative durchgesetzt. So haben etwa die Linux-Kernel-Entwickler ihren FTP-Server vor über zwei Jahren abgeschaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


heikom36 20. Aug 2019

Öhmmm... lol... da teile ich ja auch gleich dem Browser mit: Bitte das Filte Transfer...

netzwerkadmin 20. Aug 2019

Nur Deppen verschlüsseln nicht weil weniger Akteure die Möglichkeit haben MITM zu...

forenuser 19. Aug 2019

Jupp.... So konnte man (keine Info ob es zwischenzeitlich geht) mit fritz.box seine...

netzwerkadmin 19. Aug 2019

Du verstehst das Problem leider nicht selbst wenn man es dir vortanzt * Legacy System...

demon driver 18. Aug 2019

[...] #5454329



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /