Protokolle: Chrome entfernt FTP-Unterstützung

Der Chrome-Browser wird bald keine FTP-Downloads mehr ermöglichen. Als Grund wird die geringe Nutzung angegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald ohne FTP-Unterstützung: der Chrome-Browser
Bald ohne FTP-Unterstützung: der Chrome-Browser (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die Entwickler des Chrome-Browsers haben angekündigt, dass sie die Unterstützung für das File Transfer Protocol (FTP) entfernen werden. FTP werde kaum noch genutzt und wenn, dann meistens ohne Verschlüsselung oder Authentifizierung.

Laut Statistiken von Chrome verwenden weniger als 0,1 Prozent der Nutzer FTP im Browser. Schon seit einer Weile verabschieden sich Browserhersteller schleichend von dem Protokoll. So rendert Chrome etwa schon jetzt keine Inhalte mehr, wenn sie von FTP-URLs geladen wurden, und blockiert FTP-URLs, die von anderen Seiten - etwa als Bilder - eingebunden werden.

FTP mit TLS wurde in Browsern nie unterstützt

Dazu kommt: Zwar gibt es theoretisch TLS-Support für FTP, aber Browser haben dies nie unterstützt. Daher sind FTP-Downloads über den Browser immer manipulierbar. So könnte ein Man-in-the-Middle-Angreifer beispielsweise bei einem Download von Software diese durch eine Schadsoftware ersetzen.

Früher war FTP eine gängige Methode für Softwaredownloads, doch inzwischen hat sich hier HTTPS weitgehend als Alternative durchgesetzt. So haben etwa die Linux-Kernel-Entwickler ihren FTP-Server vor über zwei Jahren abgeschaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ClausWARE 26. Apr 2022

Also ich gebe regelmäßig Adressen ein die Google noch gar nicht kennen kann, da ich sie...

heikom36 20. Aug 2019

Öhmmm... lol... da teile ich ja auch gleich dem Browser mit: Bitte das Filte Transfer...

netzwerkadmin 20. Aug 2019

Nur Deppen verschlüsseln nicht weil weniger Akteure die Möglichkeit haben MITM zu...

netzwerkadmin 19. Aug 2019

Du verstehst das Problem leider nicht selbst wenn man es dir vortanzt * Legacy System...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Börsenkurs fällt
Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
Artikel
  1. Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
    Solarenergie
    Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

    Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

  2. Elektroauto: Geely bringt elektrischen Panda auf den Markt
    Elektroauto
    Geely bringt elektrischen Panda auf den Markt

    Geely hat mit dem Panda Mini ein kleines Elektroauto auf den Markt gebracht, das je nach Variante umgerechnet 5.500 oder 7.400 Euro kostet.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week nur noch heute • MindStar: XFX RX 6950 XT für 799€ • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • Samsung 980 Pro 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /