• IT-Karriere:
  • Services:

Protokollanalyse: Mogeln im Quizduell

Entwickler verlassen sich zu sehr auf HTTPS und verzichten auf grundlegende Sicherheitsmaßnahmen. Über eine Man-in-the-Middle-Attacke konnten Security-Forscher in den Datenverkehr zwischen App-Server und Apps hineinsehen - und entdeckten Sonderbares.

Artikel veröffentlicht am ,
Peter Frühwirt und Sebastian Schrittwieser zeigen, dass Entwickler sich kaum um die Sicherheit ihrer Apps kümmern.
Peter Frühwirt und Sebastian Schrittwieser zeigen, dass Entwickler sich kaum um die Sicherheit ihrer Apps kümmern. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Die Angriffsmethode ist seit langem bekannt, aber sie wird immer noch von zahlreichen Entwicklern ignoriert: Über einen Man-in-the-Middle-Angriff haben sich die beiden Sicherheitsforscher Peter Frühwirt und Sebastian Schrittwieser aus Österreich in den Datenverkehr zwischen App-Server und Smartphones eingeklinkt und teils sonderbare Schwachstellen entdeckt. Ihr Fazit: Die Entwickler vertrauen noch zu sehr darauf, dass HTTPS ausreichend Schutz vor Protokollanalyse bietet.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

Spätestens seit Bekanntwerden der Goto-Lücke unter iOS und Mac OS X sowie in Linux-Anwendungen müssten Entwickler gewarnt sein. Mit einem gefälschten Zertifikat auf einem Client sind viele HTTPS-Verbindungen nicht mehr sicher. Denn nach dem Chain-of-Trust-Prinzip muss für viele Server lediglich ein vertrauenswürdiges Root-Zertifikat vorliegen.

Teils lustig, teils beängstigend

Was sich offenbart, wenn sich der HTTPS-Datenverkehr mitschneiden lässt, präsentierten Frühwirt von dem Sicherheitsunternehmen SBA Research und Schrittwieser von der Fachhochschule St. Pölten auf der Sicherheitskonferenz Troopers 14 in Heidelberg. Dabei zeigten sie auch merkwürdige und lustige Fehler. Aber selbst der Datentausch zwischen Clients und einigen Banken sei durch Man-in-the-Middle-Angriffe verwundbar, warnen die Forscher.

Für ihre Analyse verwendeten Frühwirt und Schrittwieser den Proxy-Web-Debugger Charles. Dessen Root-Zertifikat installierten sie zu Demonstrationszwecken auf einem iPhone. Der Proxy leitete dann Daten von dem Smartphone zum App-Server und zurück. Wegen des aus dem Web übernommenen Chain-of-Trust-Prinzips wunderte sich der jeweilige Applikationsserver nicht über die neu zertifizierte Verbindung. Schließlich vertraute der Client ja bereits dem Charles-Zertifikat.

Antworten mitgeliefert

Jetzt offenbarte sich Frühwirt und Schrittwieser, welche Daten Apps und Server sich hin- und herschicken. Quizduell zum Beispiel: Dort lässt sich großartig mogeln. Denn vom Server werden die korrekten Antworten im Klartext direkt auf das Smartphone übermittelt bevor der Nutzer antwortet und nicht mit dem Server per Token abgeglichen.

Dass solche Einblicke in das Protokoll selbstverständlich auch die Privatsphäre verletzen können, zeigt ein anderes Beispiel. Frühwirt und Schrittwieser konnten anhand der Nummerierung in einer Fototausch-App ein bestimmtes Muster erkennen. Sie luden daraufhin die ersten Fotos herunter, die mit der App gemacht wurden. Sie waren höchstwahrscheinlich von dem Entwickler selbst, von seinem Laptop, von seinen Füßen und von seinem Auto. In einem anderen Fototauschdienst filterten die beiden nach Fotos von über 18-Jährigen und fanden fast ausschließlich männliche Nackt-Selfies.

Gegenmaßnahmen

Eine Maßnahme gegen falsche Zertifikate wäre das sogenannte Zertifikat-Pinning. Dabei akzeptiert der Server nur sein eigenes Zertifikat, das dann allerdings mit der App ausgeliefert werden muss. Unter Android wäre es möglicherweise ein Leichtes, das Zertifikat-Pinning zu umgehen. Auch unter iOS habe es bereits Probleme damit gegeben, geben die beiden Forscher zu bedenken. Ohnehin verwendet lediglich einer von vier Entwicklern der von den beiden untersuchten Apps die zusätzliche Sicherheitsmaßnahme. Selbst viele Banken verzichten darauf.

Eine weitere Möglichkeit wäre die Verifizierung der Daten über einen sicheren Seitenkanal. Am Beispiel der öffentlichen Verkehrsgesellschaft Wiener Linien erklären Frühwirt und Schrittwieser, dass auch das nicht immer konsequent umgesetzt werde. Trotz ausreichend fälschungssicherem 2D-Barcode hätten die meisten Kontrolleure gar keinen geeigneten Scanner dabei.

Der Rat der beiden Forscher: Entwickler sollten niemals dem Client vertrauen. Jede Anfrage des Clients sollte vom Server auf seine Gültigkeit überprüft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-44%) 27,99€
  3. (-15%) 46,74€

mcbigelo 03. Apr 2014

Ich habe diese News zum Anlass genommen und ein script geschrieben welches ein verlieren...

Its_Me 21. Mär 2014

Also ich habe die App sogar zweimal gekauft (iOS und Android), weil dann: 1.) Die Werbung...

wmayer 21. Mär 2014

Könnte man nicht die Daten die übertragen werden selber verschlüsseln? Ist nur fraglich...

kaffepause 21. Mär 2014

Weil ständig neue Fragen hinzukommen und dadurch nicht ständig ein update gemacht werden...

AllDayPiano 21. Mär 2014

Mit Verlaub: Genauso bescheuert.


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

    •  /