Abo
  • Services:

Protokollanalyse: Mogeln im Quizduell

Entwickler verlassen sich zu sehr auf HTTPS und verzichten auf grundlegende Sicherheitsmaßnahmen. Über eine Man-in-the-Middle-Attacke konnten Security-Forscher in den Datenverkehr zwischen App-Server und Apps hineinsehen - und entdeckten Sonderbares.

Artikel veröffentlicht am ,
Peter Frühwirt und Sebastian Schrittwieser zeigen, dass Entwickler sich kaum um die Sicherheit ihrer Apps kümmern.
Peter Frühwirt und Sebastian Schrittwieser zeigen, dass Entwickler sich kaum um die Sicherheit ihrer Apps kümmern. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Die Angriffsmethode ist seit langem bekannt, aber sie wird immer noch von zahlreichen Entwicklern ignoriert: Über einen Man-in-the-Middle-Angriff haben sich die beiden Sicherheitsforscher Peter Frühwirt und Sebastian Schrittwieser aus Österreich in den Datenverkehr zwischen App-Server und Smartphones eingeklinkt und teils sonderbare Schwachstellen entdeckt. Ihr Fazit: Die Entwickler vertrauen noch zu sehr darauf, dass HTTPS ausreichend Schutz vor Protokollanalyse bietet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. CRM Partners AG, München, Frankfurt am Main

Spätestens seit Bekanntwerden der Goto-Lücke unter iOS und Mac OS X sowie in Linux-Anwendungen müssten Entwickler gewarnt sein. Mit einem gefälschten Zertifikat auf einem Client sind viele HTTPS-Verbindungen nicht mehr sicher. Denn nach dem Chain-of-Trust-Prinzip muss für viele Server lediglich ein vertrauenswürdiges Root-Zertifikat vorliegen.

Teils lustig, teils beängstigend

Was sich offenbart, wenn sich der HTTPS-Datenverkehr mitschneiden lässt, präsentierten Frühwirt von dem Sicherheitsunternehmen SBA Research und Schrittwieser von der Fachhochschule St. Pölten auf der Sicherheitskonferenz Troopers 14 in Heidelberg. Dabei zeigten sie auch merkwürdige und lustige Fehler. Aber selbst der Datentausch zwischen Clients und einigen Banken sei durch Man-in-the-Middle-Angriffe verwundbar, warnen die Forscher.

Für ihre Analyse verwendeten Frühwirt und Schrittwieser den Proxy-Web-Debugger Charles. Dessen Root-Zertifikat installierten sie zu Demonstrationszwecken auf einem iPhone. Der Proxy leitete dann Daten von dem Smartphone zum App-Server und zurück. Wegen des aus dem Web übernommenen Chain-of-Trust-Prinzips wunderte sich der jeweilige Applikationsserver nicht über die neu zertifizierte Verbindung. Schließlich vertraute der Client ja bereits dem Charles-Zertifikat.

Antworten mitgeliefert

Jetzt offenbarte sich Frühwirt und Schrittwieser, welche Daten Apps und Server sich hin- und herschicken. Quizduell zum Beispiel: Dort lässt sich großartig mogeln. Denn vom Server werden die korrekten Antworten im Klartext direkt auf das Smartphone übermittelt bevor der Nutzer antwortet und nicht mit dem Server per Token abgeglichen.

Dass solche Einblicke in das Protokoll selbstverständlich auch die Privatsphäre verletzen können, zeigt ein anderes Beispiel. Frühwirt und Schrittwieser konnten anhand der Nummerierung in einer Fototausch-App ein bestimmtes Muster erkennen. Sie luden daraufhin die ersten Fotos herunter, die mit der App gemacht wurden. Sie waren höchstwahrscheinlich von dem Entwickler selbst, von seinem Laptop, von seinen Füßen und von seinem Auto. In einem anderen Fototauschdienst filterten die beiden nach Fotos von über 18-Jährigen und fanden fast ausschließlich männliche Nackt-Selfies.

Gegenmaßnahmen

Eine Maßnahme gegen falsche Zertifikate wäre das sogenannte Zertifikat-Pinning. Dabei akzeptiert der Server nur sein eigenes Zertifikat, das dann allerdings mit der App ausgeliefert werden muss. Unter Android wäre es möglicherweise ein Leichtes, das Zertifikat-Pinning zu umgehen. Auch unter iOS habe es bereits Probleme damit gegeben, geben die beiden Forscher zu bedenken. Ohnehin verwendet lediglich einer von vier Entwicklern der von den beiden untersuchten Apps die zusätzliche Sicherheitsmaßnahme. Selbst viele Banken verzichten darauf.

Eine weitere Möglichkeit wäre die Verifizierung der Daten über einen sicheren Seitenkanal. Am Beispiel der öffentlichen Verkehrsgesellschaft Wiener Linien erklären Frühwirt und Schrittwieser, dass auch das nicht immer konsequent umgesetzt werde. Trotz ausreichend fälschungssicherem 2D-Barcode hätten die meisten Kontrolleure gar keinen geeigneten Scanner dabei.

Der Rat der beiden Forscher: Entwickler sollten niemals dem Client vertrauen. Jede Anfrage des Clients sollte vom Server auf seine Gültigkeit überprüft werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (-35%) 38,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. (-75%) 14,99€

Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /