Abo
  • IT-Karriere:

Prothetik: Bionische Prothese zerbricht keine Eier

Ein schwedischer Lkw-Fahrer trägt eine bionische Armprothese, die fest mit seinem Körper verbunden ist. Sie liefert ihm sensorische Rückmeldungen. So kann er damit auch diffizile Aufgaben erledigen: beispielsweise Eier auspacken.

Artikel veröffentlicht am ,
Bionische Prothese: Anhänger ankuppeln, Schnürsenkel binden
Bionische Prothese: Anhänger ankuppeln, Schnürsenkel binden (Bild: Linda Bränvall, Martin Carlsson/Chalmers)

Schwedische Wissenschaftler haben eine bionische Prothese entwickelt, die mit Knochen, Nerven und Muskeln des Trägers verbunden ist. Gesteuert wird sie wie ein Arm über Gedanken. Ein Schwede trägt den bionischen Arm seit über anderthalb Jahren. Er sei damit der erste überhaupt, der eine Prothese bekommen habe, die auf diese Weise verbunden sei, erklären Forscher von der Chalmers University of Technology in Göteborg.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Deichmann SE, Essen

Der bionische Arm wurde dem Lkw-Fahrer im Januar 2013 implantiert. Er kann damit seiner Arbeit ganz normal nachgehen, also etwa einen Anhänger ankuppeln oder Maschinen bedienen. Die Prothese ist aber auch feinfeinfühlig genug, dass er damit Eier auspacken oder seinen Kindern die Schuhe zuschnüren kann.

Prothese im Knochen verankert

Knochenverankerung oder Ossointegration nennen die Forscher ihr Konzept - von Os, Knochen. Zunächst wurde dem Träger ein Titanimplantat in den Knochen eingesetzt. Ein Ansatzstück ragt durch die Haut, an dem die Prothese befestigt wird. Die Mediziner haben dem Mann Elektroden implantiert, die an den peripheren Nerven sowie an den Muskeln angebracht sind. Darüber wird die Prothese gesteuert: Sie erfassen Signale von Muskeln und Nerven, leiten diese an die Prothese weiter, wo sie in Bewegungen umgesetzt werden.

Der Mann verlor seinen Arm vor rund zehn Jahren. Er trug jahrelang eine Prothese, die über Elektroden auf der Haut gesteuert wurde. Diese Prothesen sind nach Angaben der Chalmers-Forscher zwar ausgereift, aber ihr Steuerungssystem ist oft unzuverlässig.

Verbindung zwischen Mensch und Maschine

Eine Ossointegration hingegen ermögliche "eine dauerhafte Verbindung zwischen Mensch und Maschine", sagt Projektleiter Max Ortiz Catalan. Die Integration umfasse mehrere Ebenen: "Der künstliche Arm ist direkt mit dem Skelett verbunden, was für mechanische Stabilität sorgt. Das biologische Steuersystem des Menschen, also Nerven und Muskeln, ist über neuromuskuläre Elektroden mit dem Steuersystem der Maschine verbunden. Das stellt eine enge Verbindung zwischen dem Körper und der Maschine, zwischen Biologe und Mechatronik her."

Über die Bioschnittstelle wird die Prothese aber nicht nur gesteuert. Der Träger erhält darüber auch Rückmeldungen von der Prothese an das Gehirn. "Eine zuverlässige Kommunikation zwischen Prothese und Körper war das fehlendes Bindeglied für die klinische Umsetzung von neuronaler Steuerung und sensorischer Rückmeldung", sagt Ortiz Catalan.

Intuitive sensorische Rückmeldung

Sie hätten erreicht, dass der Patient dauerhaft Berührungen an verschiedenen Stellen der fehlenden Hand wahrnehme, erklärt Ortiz Catalan. "Eine intuitive sensorische Rückmeldung und Kontrolle sind entscheidend für die Interaktion mit der Umwelt, beispielsweise um ein Objekt trotz Störungen oder Verunsicherung zuverlässig zu halten." Es gebe derzeit noch keine Prothese, die das biete. "Aber wir arbeiten daran, dass sich das bald ändert."

Dir Forscher um Ortiz Catalan beschreiben ihre Arbeit in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 1,72€
  3. 4,99€
  4. 1,12€

quineloe 14. Okt 2014

Vorteil liegt auf der Hand (haha): kein Krampf mehr und keine Erschöpfung in der Hand...

quineloe 14. Okt 2014

Das liegt am Gesundheitssystem dahinter, nicht an der Technik. LKW-Fahrer, wie reich...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /