Abo
  • Services:

Prothese aus dem 3D-Drucker: Günstige bionische Hand gewinnt Designpreis

Eine Handprothese in zwei Tagen: Feinfühlig, günstig und schnell angefertigt ist die bionische Hand von Open Bionics. Für diese Entwicklung hat das britische Unternehmen jetzt einen Designpreis bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Handprothese von Open Bionics: Teile in 40 Stunden aufgebaut
Handprothese von Open Bionics: Teile in 40 Stunden aufgebaut (Bild: Open Bionics)

Eine erschwingliche robotische Handprothese in wenigen Tagen: Das will das britische Unternehmen Open Bionics möglich machen. Für den Prototyp der robotischen Prothese ist das Unternehmen ausgezeichnet worden.

Stellenmarkt
  1. Tampoprint AG, Korntal-Münchingen
  2. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München

Für die Herstellung der Prothese wird zunächst der Arm des künftigen Trägers mit einem 3D-Scanner abgetastet. Dann wird die Hand im 3D-Drucker aufgebaut. Innerhalb von zwei Tagen soll die Prothese fertig sein - sonst dauert das mehrere Wochen. Open Bionics will die Prothese ab dem kommenden Jahr für rund 2.000 britische Pfund, umgerechnet etwa 2.700 Euro, auf den Markt bringen.

Die Prothese kann ein rohes Ei greifen

Die Finger werden durch Motoren aktuiert, die künstliche Bänder durch Auf- und Abwickeln spannen und lösen. Gesteuert wird die Prothese über elektrische Signale der Muskeln im Unterarm. Elektroden nehmen die Signale ab und setzen sie in Bewegungen der Prothese um. Drucksensoren in den Fingern ermöglichen eine Kontrolle des Griffes, so dass es möglich ist, mit der Handprothese auch ein rohes Ei anzufassen, ohne es zu zerbrechen.

Die Anpassung an einen Träger dauere nur einige Minuten, sagte Open-Bionics-Gründer und -Chef Joel Gibbard der BBC. Das mache er mit einem Tablet, das mit einem speziellen Sensor ausgestattet sei. Anschließend werden die Teile in etwa 40 Stunden von einem 3D-Drucker aufgebaut. In zwei Stunden sind diese dann zur fertigen Prothese zusammengesetzt.

Open Bionics wird ausgezeichnet

Für die Entwicklung der Prothese ist das Unternehmen aus Bristol mit dem britischen James Dyson Award ausgezeichnet worden, der mit einem Preisgeld von 2.220 britischen Pfund, etwa 3.000 Euro, dotiert ist. Zudem kommt Open Bionics in die internationale Ausscheidung des Design-Preises.

Ein ähnliches Konzept verfolgt auch der US-Entwickler Easton LaChappelle. Er baut ebenfalls eine Handprothese mit dem 3D-Drucker auf. Allerdings wird diese nicht mit Muskelsignalen, sondern mit Hirnströmen gesteuert, die ein Stirnband erfasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Hotohori 26. Aug 2015

Aber noch besser wenn sie erschwinglich und genau passend sind. ;) Dank 3D Scanner und 3D...

theonlyone 26. Aug 2015

Die Frage ist, lässt sich das Prinzip genauso auf Beine/Füße oder ganze Arme...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /