Abo
  • Services:

Proteste: "Indect bedeutet Überwachung ohne Maß und Ziel"

Mit Protesten in vielen deutschen Städten am Samstag wollen zahlreiche Gruppen und Organisationen die Öffentlichkeit dazu bringen, das umstrittene Überwachungsprojekt Indect zu verhindern. Es stelle jeden unter Generalverdacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Protestaktion gegen Indect vor dem Neptunbrunnen in Berlin
Die Protestaktion gegen Indect vor dem Neptunbrunnen in Berlin (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Mit einem bundesweiten Aktionstag wollen am heutigen Samstag verschiedene Gruppen und Organisationen, darunter die Piratenpartei, auf das Forschungsprojekt Indect aufmerksam machen. Das "Intelligente Informationssystem zur Unterstützung von Überwachung, Suche und Erfassung für die Sicherheit von Bürgern in städtischer Umgebung" stelle jeden Bürger unter Generalverdacht, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Piratenpartei Markus Barenhoff. Das wollen die Gruppen ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

Auf der Kundgebung am Neptunbrunnen in Berlin waren etwa 50 Teilnehmer erschienen. Weitere Protestaktionen fanden unter anderem in München, Mannheim, Frankfurt, Bremen, Hamburg, Köln und Dortmund statt.

Export verhindern

Die Protestierenden wollen Indect verhindern, das bis 2014 noch als Forschungsprojekt läuft. Nicht nur den Einsatz in Europa wollen die Veranstalter verhindern, sondern auch, dass die Technologie in Länder exportiert wird, die sie gegen ihre Bürger einsetzten wollen.

Die Vorsitzende des Arbeitskreises für Netzpolitik und des CSU-Netzrates Dorothee Bär sagte: "Ich wünsche mir den Aktionstag gegen Indect als ein klares Zeichen und einen ähnlichen Weckruf wie den, der letztendlich zum Ende von Acta geführt hat. Indect bedeutet Überwachung ohne Maß und Ziel und sprengt alles, was wir bisher an präventiven Sicherheitskonzepten diskutiert haben. Die Tatsache, dass Daten aus Überwachungskameras mit Daten aus dem Internet wie zum Beispiel sozialen Netzwerken verglichen und 'abnormales' Verhalten erkannt werden soll, erzeugt bei mir ein regelrechtes Schaudern."

Datensammler

Indect vereint Informationen aus Überwachungskameras und -drohnen, aus sozialen Medien und von Strafverfolgungsbehörden. Sie werden per Software analysiert und sollen Behörden warnen, wenn Menschen sich auffällig verhalten.

Als Beispiel zeigt das Projekt einen Mann, der vor einem Auto länger nach seinem Schlüssel sucht. Da er deshalb länger vor dem Auto verharrt, erscheint sein Verhalten als ungewöhnlich und soll - von einer Drohne oder einer Überwachungskamera aufgenommen - von einer Software ausgewertet werden. Passt das Verhalten der Zielperson in ein Muster, beginnt die Software mit einer Gesichtserkennung und gleicht das Bild nicht nur mit polizeilichen Datenbanken, sondern auch im Internet mit sozialen Netzwerken und Suchmaschinen ab, um das Gesicht zu identifizieren. Gleichzeitig meldet die Software den Vorfall an die Überwacher.

Bürger unter Generalverdacht

Gegner kritisieren nicht nur die Überwachung selbst, die laut Bundesdatenschützer Peter Schaar, zumindest in Deutschland illegal ist. Wie eine Software unterscheiden kann, ob jemand lediglich nach seinem Schlüssel sucht oder das Auto aufbrechen will, ist ebenfalls ein Kritikpunkt.

Zwar soll eine Ethikkommission die Arbeit des Projekts begleiten, allerdings fehlt laut dem Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (Fiff) eine unabhängige Instanz, die das Projekt überwacht.

Protest verhindert Feldversuch

Indect sollte erstmals bei der EM 2012 zum Einsatz kommen. Nach zahlreichen Protesten beendete die polnische Polizei die Zusammenarbeit mit dem umstrittenen Projekt überraschend.

Indect wird von der AGH University of Science and Technology in Krakau geleitet. Die deutsche Firma Innotec Data in Bad Zwischenahn arbeitet ebenfalls an der Entwicklung der Software und an den Drohnen, auf denen die Indect-Software eingesetzt werden soll. Auch die Universität Wuppertal soll an dem Projekt mitarbeiten.

Weitere Proteste sind für September 2012 geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 99,99€

Paykz0r 30. Jul 2012

Hmhhmh... Du scheinst echt recht zu haben! Das Facebook Event zur Demo wurde gelöscht...

Paykz0r 30. Jul 2012

Es ist viel einfacher als das... E-Mails, Telefonanrufe usw.... Alles privatsphäre...

MX-5 30. Jul 2012

...oder Cyberdyne Systems bzw. Skynet....?

MX-5 30. Jul 2012

Alle unter Generalverdacht zu stellen klingt für mich schwer nach einer Alternative zur...

elgooG 30. Jul 2012

Nächster Schritt: Bewaffnete Drohnen (kwt)


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /