Abo
  • Services:

Proteste: "Indect bedeutet Überwachung ohne Maß und Ziel"

Mit Protesten in vielen deutschen Städten am Samstag wollen zahlreiche Gruppen und Organisationen die Öffentlichkeit dazu bringen, das umstrittene Überwachungsprojekt Indect zu verhindern. Es stelle jeden unter Generalverdacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Protestaktion gegen Indect vor dem Neptunbrunnen in Berlin
Die Protestaktion gegen Indect vor dem Neptunbrunnen in Berlin (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Mit einem bundesweiten Aktionstag wollen am heutigen Samstag verschiedene Gruppen und Organisationen, darunter die Piratenpartei, auf das Forschungsprojekt Indect aufmerksam machen. Das "Intelligente Informationssystem zur Unterstützung von Überwachung, Suche und Erfassung für die Sicherheit von Bürgern in städtischer Umgebung" stelle jeden Bürger unter Generalverdacht, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Piratenpartei Markus Barenhoff. Das wollen die Gruppen ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. TGW Software Services GmbH, Regensburg, Teunz

Auf der Kundgebung am Neptunbrunnen in Berlin waren etwa 50 Teilnehmer erschienen. Weitere Protestaktionen fanden unter anderem in München, Mannheim, Frankfurt, Bremen, Hamburg, Köln und Dortmund statt.

Export verhindern

Die Protestierenden wollen Indect verhindern, das bis 2014 noch als Forschungsprojekt läuft. Nicht nur den Einsatz in Europa wollen die Veranstalter verhindern, sondern auch, dass die Technologie in Länder exportiert wird, die sie gegen ihre Bürger einsetzten wollen.

Die Vorsitzende des Arbeitskreises für Netzpolitik und des CSU-Netzrates Dorothee Bär sagte: "Ich wünsche mir den Aktionstag gegen Indect als ein klares Zeichen und einen ähnlichen Weckruf wie den, der letztendlich zum Ende von Acta geführt hat. Indect bedeutet Überwachung ohne Maß und Ziel und sprengt alles, was wir bisher an präventiven Sicherheitskonzepten diskutiert haben. Die Tatsache, dass Daten aus Überwachungskameras mit Daten aus dem Internet wie zum Beispiel sozialen Netzwerken verglichen und 'abnormales' Verhalten erkannt werden soll, erzeugt bei mir ein regelrechtes Schaudern."

Datensammler

Indect vereint Informationen aus Überwachungskameras und -drohnen, aus sozialen Medien und von Strafverfolgungsbehörden. Sie werden per Software analysiert und sollen Behörden warnen, wenn Menschen sich auffällig verhalten.

Als Beispiel zeigt das Projekt einen Mann, der vor einem Auto länger nach seinem Schlüssel sucht. Da er deshalb länger vor dem Auto verharrt, erscheint sein Verhalten als ungewöhnlich und soll - von einer Drohne oder einer Überwachungskamera aufgenommen - von einer Software ausgewertet werden. Passt das Verhalten der Zielperson in ein Muster, beginnt die Software mit einer Gesichtserkennung und gleicht das Bild nicht nur mit polizeilichen Datenbanken, sondern auch im Internet mit sozialen Netzwerken und Suchmaschinen ab, um das Gesicht zu identifizieren. Gleichzeitig meldet die Software den Vorfall an die Überwacher.

Bürger unter Generalverdacht

Gegner kritisieren nicht nur die Überwachung selbst, die laut Bundesdatenschützer Peter Schaar, zumindest in Deutschland illegal ist. Wie eine Software unterscheiden kann, ob jemand lediglich nach seinem Schlüssel sucht oder das Auto aufbrechen will, ist ebenfalls ein Kritikpunkt.

Zwar soll eine Ethikkommission die Arbeit des Projekts begleiten, allerdings fehlt laut dem Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (Fiff) eine unabhängige Instanz, die das Projekt überwacht.

Protest verhindert Feldversuch

Indect sollte erstmals bei der EM 2012 zum Einsatz kommen. Nach zahlreichen Protesten beendete die polnische Polizei die Zusammenarbeit mit dem umstrittenen Projekt überraschend.

Indect wird von der AGH University of Science and Technology in Krakau geleitet. Die deutsche Firma Innotec Data in Bad Zwischenahn arbeitet ebenfalls an der Entwicklung der Software und an den Drohnen, auf denen die Indect-Software eingesetzt werden soll. Auch die Universität Wuppertal soll an dem Projekt mitarbeiten.

Weitere Proteste sind für September 2012 geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 69,98€ (Release am Freitag)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

Paykz0r 30. Jul 2012

Hmhhmh... Du scheinst echt recht zu haben! Das Facebook Event zur Demo wurde gelöscht...

Paykz0r 30. Jul 2012

Es ist viel einfacher als das... E-Mails, Telefonanrufe usw.... Alles privatsphäre...

MX-5 30. Jul 2012

...oder Cyberdyne Systems bzw. Skynet....?

MX-5 30. Jul 2012

Alle unter Generalverdacht zu stellen klingt für mich schwer nach einer Alternative zur...

elgooG 30. Jul 2012

Nächster Schritt: Bewaffnete Drohnen (kwt)


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /