Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teilnehmer der Proteste in Hongkong
Teilnehmer der Proteste in Hongkong (Bild: Philip Fong/AFP via Getty Images)

Eine Reihe von bekannten Politikern der Demokraten und der Republikaner haben am 18. Oktober 2019 gemeinsam offene Briefe veröffentlicht. Einer ist an Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard, und einer an Apple-Boss Tim Cook adressiert.

Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem die ehemaligen republikanischen Präsidentschaftsanwärter Marco Rubio und Ted Cruz sowie die zur Demokratischen Partei gehörende Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez.

In den recht ähnlichen Briefen kritisieren die Politiker die Firmenchefs und deren jüngst getroffene Entscheidungen hinsichtlich ihres Umgangs mit der Protestbewegung in Hongkong. Von Activision Blizzard fordern sie indirekt, die Sperre des E-Sportlers Ng "Blitzchung" Wai Chung zurückzunehmen. Der Spieler hatte Anfang Oktober 2019 bei einem von Blizzard übertragenen Turnier vor laufender Kamera "Freiheit für Hongkong" gerufen.

Tim Cook kritisieren sie dafür, dass Apple die von den Demonstranten in Hongkong verwendete App Hkmap.live sowie "2.200 weitere Apps in China zensiert" habe. Die Politiker erinnern die Firmenchefs an Aussagen oder Firmenerklärungen, in denen sie für freie Meinungsäußerung und vergleichbare Werte einstehen.

Die Politiker gehen in ihren Briefen davon aus, dass die Firmen auf Druck der chinesischen Regierung handeln, um ihre wirtschaftlichen Interessen in dem Land zu wahren. Bei Activision Blizzard nennen sie ausdrücklich auch die Beteiligung des Technologiekonzerns Tencent, dem rund fünf Prozent der Anteile an dem Spielehersteller gehören.

Sowohl Tim Cook als auch J. Allen Brack, Chef von Blizzard Entertainment, haben sich vor den nun veröffentlichten Briefen ihrerseits mit Schreiben an ihre Mitarbeiter und Kunden gewandt und ihre jeweiligen Entscheidungen verteidigt. Brack vertrat die Auffassung, dass die Sperre gegen Blitzchung gerechtfertigt sei, weil er in dem Interview nur über Hearthstone hätte reden dürfen.

Cook argumentierte, dass sich über Hkmap.live nicht nur Demonstranten abgestimmt hätten, sondern auch Verbrecher über Straftaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cuthbert34 21. Okt 2019

Die Frage ist auf jeden Fall berechtigt, aber jeder Einzelne von uns muss sie...

Hitchiker 21. Okt 2019

Ist falsch. Blizzard wollte das Event nicht mehr und hat über Nintendo absagen lassen.

Amilo1 20. Okt 2019

Ich denke im Bereich der Meinungsfreiheit und Demokratie können wir den Chinesen schon...

pandarino 20. Okt 2019

da sollte Apple wohl besser weltweit den Verkauf einstellen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /