Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teilnehmer der Proteste in Hongkong
Teilnehmer der Proteste in Hongkong (Bild: Philip Fong/AFP via Getty Images)

Eine Reihe von bekannten Politikern der Demokraten und der Republikaner haben am 18. Oktober 2019 gemeinsam offene Briefe veröffentlicht. Einer ist an Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard, und einer an Apple-Boss Tim Cook adressiert.

Stellenmarkt
  1. Prüfingenieur (m/w/d) - Schwerpunkt LabVIEW Programmierung
    GRUNER AG, Wehingen
  2. IT Systems Engineer/IT User HelpDesk/IT-Support (m/w/d)
    Alpla-Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
Detailsuche

Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem die ehemaligen republikanischen Präsidentschaftsanwärter Marco Rubio und Ted Cruz sowie die zur Demokratischen Partei gehörende Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez.

In den recht ähnlichen Briefen kritisieren die Politiker die Firmenchefs und deren jüngst getroffene Entscheidungen hinsichtlich ihres Umgangs mit der Protestbewegung in Hongkong. Von Activision Blizzard fordern sie indirekt, die Sperre des E-Sportlers Ng "Blitzchung" Wai Chung zurückzunehmen. Der Spieler hatte Anfang Oktober 2019 bei einem von Blizzard übertragenen Turnier vor laufender Kamera "Freiheit für Hongkong" gerufen.

Tim Cook kritisieren sie dafür, dass Apple die von den Demonstranten in Hongkong verwendete App Hkmap.live sowie "2.200 weitere Apps in China zensiert" habe. Die Politiker erinnern die Firmenchefs an Aussagen oder Firmenerklärungen, in denen sie für freie Meinungsäußerung und vergleichbare Werte einstehen.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Politiker gehen in ihren Briefen davon aus, dass die Firmen auf Druck der chinesischen Regierung handeln, um ihre wirtschaftlichen Interessen in dem Land zu wahren. Bei Activision Blizzard nennen sie ausdrücklich auch die Beteiligung des Technologiekonzerns Tencent, dem rund fünf Prozent der Anteile an dem Spielehersteller gehören.

Sowohl Tim Cook als auch J. Allen Brack, Chef von Blizzard Entertainment, haben sich vor den nun veröffentlichten Briefen ihrerseits mit Schreiben an ihre Mitarbeiter und Kunden gewandt und ihre jeweiligen Entscheidungen verteidigt. Brack vertrat die Auffassung, dass die Sperre gegen Blitzchung gerechtfertigt sei, weil er in dem Interview nur über Hearthstone hätte reden dürfen.

Cook argumentierte, dass sich über Hkmap.live nicht nur Demonstranten abgestimmt hätten, sondern auch Verbrecher über Straftaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Neues deutsches Mobilfunknetz: 1&1 Mobilfunk hat noch immer keine Antenne installiert
    Neues deutsches Mobilfunknetz
    1&1 Mobilfunk hat noch immer keine Antenne installiert

    Nach neuesten Angaben von 1&1 Mobilfunk soll sich die Ausbaugeschwindigkeit beschleunigen: von null auf mindestens 1.000 in diesem Jahr.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Japan: Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus
    Japan
    Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus

    Nach über 55 Jahren wird Sega sich aus dem Arcade-Geschäft zurückziehen. Wegen der Coronapandemie hatte das Geschäft stark gelitten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /