Proteste im Weltall: Kuiper reicht Beschwerde wegen neuer Starlink-Satelliten ein

In einem Protestschreiben an die FCC fordert das Amazon-Tochterunternehmen die Abweisung von SpaceX Gen2-Starlink-Satelliten.

Artikel veröffentlicht am , Mike Wobker
Amazons Tochterunternehmen Kuiper beschwert sich über Starlinks FCC-Antrag.
Amazons Tochterunternehmen Kuiper beschwert sich über Starlinks FCC-Antrag. (Bild: Pixabay.com)

Mit einer bereits am 25. August 2021 bei der Federal Communications Commission (FCC) eingereichten Beschwerde fordert der SpaceX-Konkurrent Kuiper, dass der Antrag für die zweite Generation von Elon Musks Starlink-Satelliten abgewiesen wird.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Smart Data Services
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Softwarearchitekt (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Als Begründung wird angegeben, dass SpaceX im Antrag eine Alternative für die verbesserte Konfiguration seiner Satelliten angegeben hat. Diese ist für den Fall vorgesehen, dass die erste Variante nicht genehmigt wird. Laut Kuiper verletzt die Übermittlung einer zweiten Konfiguration jedoch die FCC-Regeln.

Bisher noch kein Satellit im All

Amazon-Chef Jeff Bezos versucht mit Kuiper ein eigenes Satellitennetzwerk aufzubauen, mit dem eine weltweite Internetversorgung gewährleistet werden soll. Während SpaceX bereits mit dem Betrieb seines Netzwerks begonnen hat und auf eine Anschlusszahl von 100.000 Verbindungen zusteuert, ist noch kein Kuiper-Satellit im Weltall.

Dabei ist Starlink nicht der einzige Konkurrent für Kuiper. Auch OneWeb und die China Satellite Network Group arbeiten am Ausbau eigener Satellitennetzwerke. Nach einem beinahe-Zusammenstoß zwischen Satelliten von OneWeb und SpaceX, werden solche Ereignisse zwischen Objekten im Orbit durch die in Zukunft deutlich steigende Satellitenanzahl von Fachleuten als unausweichlich betrachtet.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Kuiper beschwerte sich im April 2021 das Raumfahrtunternehmen BlueOrigins darüber, dass SpaceX den Zuschlag für den Bau des neuen Mondlanders der NASA erhielt. Mit welchem Angebot die mit SpaceX konkurrierenden Unternehmen mithalten müssen, konnten wir uns bereits im Starlink-Praxistest ansehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 01. Sep 2021

Ich kann ihn schon irgendwie verstehen, am Anfang Erster zu sein und hinten raus dennoch...

Hotohori 01. Sep 2021

Bezos geht es nur um eines: SpaceX zwischen die Beine zu krätschen wo es nur geht, weil...

Hotohori 01. Sep 2021

Nein, er würde es zu gerne verhindern um später genau dort zu sein wo SpaceX jetzt ist...

Sharra 31. Aug 2021

Und wenn man ein US-Unternehmen ist, und woanders starten will.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /