Proteste im Weltall: Kuiper reicht Beschwerde wegen neuer Starlink-Satelliten ein

In einem Protestschreiben an die FCC fordert das Amazon-Tochterunternehmen die Abweisung von SpaceX Gen2-Starlink-Satelliten.

Artikel veröffentlicht am , Mike Wobker
Amazons Tochterunternehmen Kuiper beschwert sich über Starlinks FCC-Antrag.
Amazons Tochterunternehmen Kuiper beschwert sich über Starlinks FCC-Antrag. (Bild: Pixabay.com)

Mit einer bereits am 25. August 2021 bei der Federal Communications Commission (FCC) eingereichten Beschwerde fordert der SpaceX-Konkurrent Kuiper, dass der Antrag für die zweite Generation von Elon Musks Starlink-Satelliten abgewiesen wird.

Stellenmarkt
  1. Objektorientierter Programmierer/Web-Entwickler ACCESS (w/m/d)
    Universitätsklinikum Köln (AöR), Köln
  2. Senior C/C++ Developer Firmware / Embedded (m/w/d)
    ERWEKA GmbH, Langen
Detailsuche

Als Begründung wird angegeben, dass SpaceX im Antrag eine Alternative für die verbesserte Konfiguration seiner Satelliten angegeben hat. Diese ist für den Fall vorgesehen, dass die erste Variante nicht genehmigt wird. Laut Kuiper verletzt die Übermittlung einer zweiten Konfiguration jedoch die FCC-Regeln.

Bisher noch kein Satellit im All

Amazon-Chef Jeff Bezos versucht mit Kuiper ein eigenes Satellitennetzwerk aufzubauen, mit dem eine weltweite Internetversorgung gewährleistet werden soll. Während SpaceX bereits mit dem Betrieb seines Netzwerks begonnen hat und auf eine Anschlusszahl von 100.000 Verbindungen zusteuert, ist noch kein Kuiper-Satellit im Weltall.

Dabei ist Starlink nicht der einzige Konkurrent für Kuiper. Auch OneWeb und die China Satellite Network Group arbeiten am Ausbau eigener Satellitennetzwerke. Nach einem beinahe-Zusammenstoß zwischen Satelliten von OneWeb und SpaceX, werden solche Ereignisse zwischen Objekten im Orbit durch die in Zukunft deutlich steigende Satellitenanzahl von Fachleuten als unausweichlich betrachtet.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Kuiper beschwerte sich im April 2021 das Raumfahrtunternehmen BlueOrigins darüber, dass SpaceX den Zuschlag für den Bau des neuen Mondlanders der NASA erhielt. Mit welchem Angebot die mit SpaceX konkurrierenden Unternehmen mithalten müssen, konnten wir uns bereits im Starlink-Praxistest ansehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 01. Sep 2021

Ich kann ihn schon irgendwie verstehen, am Anfang Erster zu sein und hinten raus dennoch...

Hotohori 01. Sep 2021

Bezos geht es nur um eines: SpaceX zwischen die Beine zu krätschen wo es nur geht, weil...

Hotohori 01. Sep 2021

Nein, er würde es zu gerne verhindern um später genau dort zu sein wo SpaceX jetzt ist...

Sharra 31. Aug 2021

Und wenn man ein US-Unternehmen ist, und woanders starten will.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch 8 im Test
Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
Ein Test von Tobias Költzsch

Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Elektrokompaktauto: Smart #1 kostet ab 41.490 Euro
    Elektrokompaktauto
    Smart #1 kostet ab 41.490 Euro

    Der neue Elektro-Smart ist da und heißt Smart #1. Das Elektroauto kommt auch in einer Brabus-Edition und bringt es damit auf 315 kW.

  3. Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
    Wissensbasis
    Wikipedia braucht eine neue Dimension

    Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
    Ein IMHO von Boris Mayer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /