• IT-Karriere:
  • Services:

Proteste: Google streicht Pläne für Campus in Berlin

Seit Googles Bekanntgabe, ein Startup-Zentrum in Berlin-Kreuzberg zu eröffnen, haben sich verschiedene Anwohnerinitiativen gegen das Projekt gewehrt. Google hat seinen Campus jetzt aufgegeben, das Umspannwerk wird stattdessen soziale Projekte beherbergen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anstelle des Google Campus werden im Umspannwerk soziale Projekte angesiedelt.
Anstelle des Google Campus werden im Umspannwerk soziale Projekte angesiedelt. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Google hat seine Pläne aufgegeben, unter dem Namen Google Campus ein Startup-Zentrum im ehemaligen Umspannwerk in Berlin-Kreuzberg zu eröffnen. Das hat unter anderem einer der Vereine bekannt gegeben, die stattdessen in den Räumlichkeiten ihre Arbeit aufnehmen werden. Auch Rowan Barnett von Google for Startups hat eine entsprechende Nachricht auf Twitter veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. ADAC IT Service GmbH, München

Anstelle von Googles Startup-Schule sollen in das Umspannwerk am Paul-Lincke-Ufer der soziale Verein Karuna sowie die Onlinespendenplattform Betterplace mit ihren Projekten einziehen. Die Leitung wird Betterplace übernehmen, Karuna wird die Arbeit programmatisch mitgestalten.

Google hat die Schlüssel bereits an die Vereine übergeben, bleibt aber weiter Besitzer der Immobilie. Das Unternehmen übernimmt alle Kosten des Hauses, für fünf Jahre sollen 14 Millionen Euro investiert werden. Betterplace und Karuna tragen nur die Ausgaben, die durch Nutzung und die Programme selbst entstehen.

Anwohner befürchteten weitere Preissteigerungen

Seine Startup-Kurse will Google an anderer Stelle in der Stadt durchführen, auf die Eröffnung eines Google Campus will das Unternehmen allerdings verzichten. Die Proteste der Anwohner des Kiezes richteten sich gegen erwartete Miet- und Preiserhöhungen, die ein Google Campus mit sich hätte bringen können. Im September 2018 wurde die Baustelle für mehrere Stunden besetzt, bis die Polizei das Gebäude räumte.

Google verkauft den Rückzug als normale Entwicklung des Projektes. "Ziel unseres Engagements in Kreuzberg war es von Anfang an, ein Angebot zu schaffen, das der Gemeinschaft zugutekommt und diesem vielfältigen Kiez gerecht wird. Es war uns schon sehr früh klar, dass der Ort nicht ausschließlich für Startups sein sollte. Wir freuen uns, mit dem Haus für soziales Engagement einen substanziellen Beitrag zur Stärkung der Zivilgesellschaft in und um Kreuzberg zu leisten", sagte Rowan Barnett in der Pressemitteilung von Karuna.

Die Opposition im Berline Abgeordnetenhaus sieht Googles Rückzug als Scheitern. Wie die Berliner Zeitung schreibt, befürchtet die FDP, dass fortan "Kiez- und Milieuschutzfanatiker" dazu ermutigt würden, "jede Veränderung radikal zu torpedieren". Die CDU spricht von einem "schweren Rückschlag für den Wirtschaftsstandort".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 19,99
  3. 2,49€
  4. (-80%) 9,99€

paratio 28. Okt 2018

Ich kann es bezeugen aus eigener Erfahrung, das EuRef Projekt hat in meinem alten Kiez...

Bloodhoven 28. Okt 2018

Ach, aber dumme auf phrenologie-artiger Wissenschaft basierende Weltansichten sind ok...

Neuro-Chef 25. Okt 2018

Wie lautet die Frage?

Neuro-Chef 25. Okt 2018

Wer zwingt dich denn, in Gegenden zu gehen, wo du dich nicht wohlfühlst? Und wie kommst...

lastRonin 25. Okt 2018

Ich würde mir das mit der Batteriefabrik in Berlin an Musks stelle noch mal überdenken...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

    •  /