Abo
  • IT-Karriere:

Proteste: Google streicht Pläne für Campus in Berlin

Seit Googles Bekanntgabe, ein Startup-Zentrum in Berlin-Kreuzberg zu eröffnen, haben sich verschiedene Anwohnerinitiativen gegen das Projekt gewehrt. Google hat seinen Campus jetzt aufgegeben, das Umspannwerk wird stattdessen soziale Projekte beherbergen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anstelle des Google Campus werden im Umspannwerk soziale Projekte angesiedelt.
Anstelle des Google Campus werden im Umspannwerk soziale Projekte angesiedelt. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Google hat seine Pläne aufgegeben, unter dem Namen Google Campus ein Startup-Zentrum im ehemaligen Umspannwerk in Berlin-Kreuzberg zu eröffnen. Das hat unter anderem einer der Vereine bekannt gegeben, die stattdessen in den Räumlichkeiten ihre Arbeit aufnehmen werden. Auch Rowan Barnett von Google for Startups hat eine entsprechende Nachricht auf Twitter veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Hays AG, Stuttgart

Anstelle von Googles Startup-Schule sollen in das Umspannwerk am Paul-Lincke-Ufer der soziale Verein Karuna sowie die Onlinespendenplattform Betterplace mit ihren Projekten einziehen. Die Leitung wird Betterplace übernehmen, Karuna wird die Arbeit programmatisch mitgestalten.

Google hat die Schlüssel bereits an die Vereine übergeben, bleibt aber weiter Besitzer der Immobilie. Das Unternehmen übernimmt alle Kosten des Hauses, für fünf Jahre sollen 14 Millionen Euro investiert werden. Betterplace und Karuna tragen nur die Ausgaben, die durch Nutzung und die Programme selbst entstehen.

Anwohner befürchteten weitere Preissteigerungen

Seine Startup-Kurse will Google an anderer Stelle in der Stadt durchführen, auf die Eröffnung eines Google Campus will das Unternehmen allerdings verzichten. Die Proteste der Anwohner des Kiezes richteten sich gegen erwartete Miet- und Preiserhöhungen, die ein Google Campus mit sich hätte bringen können. Im September 2018 wurde die Baustelle für mehrere Stunden besetzt, bis die Polizei das Gebäude räumte.

Google verkauft den Rückzug als normale Entwicklung des Projektes. "Ziel unseres Engagements in Kreuzberg war es von Anfang an, ein Angebot zu schaffen, das der Gemeinschaft zugutekommt und diesem vielfältigen Kiez gerecht wird. Es war uns schon sehr früh klar, dass der Ort nicht ausschließlich für Startups sein sollte. Wir freuen uns, mit dem Haus für soziales Engagement einen substanziellen Beitrag zur Stärkung der Zivilgesellschaft in und um Kreuzberg zu leisten", sagte Rowan Barnett in der Pressemitteilung von Karuna.

Die Opposition im Berline Abgeordnetenhaus sieht Googles Rückzug als Scheitern. Wie die Berliner Zeitung schreibt, befürchtet die FDP, dass fortan "Kiez- und Milieuschutzfanatiker" dazu ermutigt würden, "jede Veränderung radikal zu torpedieren". Die CDU spricht von einem "schweren Rückschlag für den Wirtschaftsstandort".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,22€
  3. 38,99€

paratio 28. Okt 2018

Ich kann es bezeugen aus eigener Erfahrung, das EuRef Projekt hat in meinem alten Kiez...

Bloodhoven 28. Okt 2018

Ach, aber dumme auf phrenologie-artiger Wissenschaft basierende Weltansichten sind ok...

Neuro-Chef 25. Okt 2018

Wie lautet die Frage?

Neuro-Chef 25. Okt 2018

Wer zwingt dich denn, in Gegenden zu gehen, wo du dich nicht wohlfühlst? Und wie kommst...

lastRonin 25. Okt 2018

Ich würde mir das mit der Batteriefabrik in Berlin an Musks stelle noch mal überdenken...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /