Abo
  • Services:

Proteste: Google streicht Pläne für Campus in Berlin

Seit Googles Bekanntgabe, ein Startup-Zentrum in Berlin-Kreuzberg zu eröffnen, haben sich verschiedene Anwohnerinitiativen gegen das Projekt gewehrt. Google hat seinen Campus jetzt aufgegeben, das Umspannwerk wird stattdessen soziale Projekte beherbergen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anstelle des Google Campus werden im Umspannwerk soziale Projekte angesiedelt.
Anstelle des Google Campus werden im Umspannwerk soziale Projekte angesiedelt. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Google hat seine Pläne aufgegeben, unter dem Namen Google Campus ein Startup-Zentrum im ehemaligen Umspannwerk in Berlin-Kreuzberg zu eröffnen. Das hat unter anderem einer der Vereine bekannt gegeben, die stattdessen in den Räumlichkeiten ihre Arbeit aufnehmen werden. Auch Rowan Barnett von Google for Startups hat eine entsprechende Nachricht auf Twitter veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast GmbH, Bonn
  2. Auswärtiges Amt, Berlin, Bonn

Anstelle von Googles Startup-Schule sollen in das Umspannwerk am Paul-Lincke-Ufer der soziale Verein Karuna sowie die Onlinespendenplattform Betterplace mit ihren Projekten einziehen. Die Leitung wird Betterplace übernehmen, Karuna wird die Arbeit programmatisch mitgestalten.

Google hat die Schlüssel bereits an die Vereine übergeben, bleibt aber weiter Besitzer der Immobilie. Das Unternehmen übernimmt alle Kosten des Hauses, für fünf Jahre sollen 14 Millionen Euro investiert werden. Betterplace und Karuna tragen nur die Ausgaben, die durch Nutzung und die Programme selbst entstehen.

Anwohner befürchteten weitere Preissteigerungen

Seine Startup-Kurse will Google an anderer Stelle in der Stadt durchführen, auf die Eröffnung eines Google Campus will das Unternehmen allerdings verzichten. Die Proteste der Anwohner des Kiezes richteten sich gegen erwartete Miet- und Preiserhöhungen, die ein Google Campus mit sich hätte bringen können. Im September 2018 wurde die Baustelle für mehrere Stunden besetzt, bis die Polizei das Gebäude räumte.

Google verkauft den Rückzug als normale Entwicklung des Projektes. "Ziel unseres Engagements in Kreuzberg war es von Anfang an, ein Angebot zu schaffen, das der Gemeinschaft zugutekommt und diesem vielfältigen Kiez gerecht wird. Es war uns schon sehr früh klar, dass der Ort nicht ausschließlich für Startups sein sollte. Wir freuen uns, mit dem Haus für soziales Engagement einen substanziellen Beitrag zur Stärkung der Zivilgesellschaft in und um Kreuzberg zu leisten", sagte Rowan Barnett in der Pressemitteilung von Karuna.

Die Opposition im Berline Abgeordnetenhaus sieht Googles Rückzug als Scheitern. Wie die Berliner Zeitung schreibt, befürchtet die FDP, dass fortan "Kiez- und Milieuschutzfanatiker" dazu ermutigt würden, "jede Veränderung radikal zu torpedieren". Die CDU spricht von einem "schweren Rückschlag für den Wirtschaftsstandort".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,90€
  2. 103,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

paratio 28. Okt 2018

Ich kann es bezeugen aus eigener Erfahrung, das EuRef Projekt hat in meinem alten Kiez...

Bloodhoven 28. Okt 2018

Ach, aber dumme auf phrenologie-artiger Wissenschaft basierende Weltansichten sind ok...

Neuro-Chef 25. Okt 2018

Wie lautet die Frage?

Neuro-Chef 25. Okt 2018

Wer zwingt dich denn, in Gegenden zu gehen, wo du dich nicht wohlfühlst? Und wie kommst...

lastRonin 25. Okt 2018

Ich würde mir das mit der Batteriefabrik in Berlin an Musks stelle noch mal überdenken...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Christchurch: Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?
Christchurch
Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?

Ein Video des Terroranschlags von Christchurch ist aus dem Internet kaum noch wegzubekommen. Das gibt denjenigen neue Argumente, die auch gegen Terrorinhalte im Netz Uploadfilter einsetzen wollen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Urheberrechtsreform Startups sollen von Uploadfiltern ausgenommen werden
  2. EU-Urheberrechtsreform Die Uploadfilter sollen doch noch kommen
  3. Uploadfilter Openstreetmap schwärzt Karten aus Protest

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Wintun Wireguard-Entwickler bauen freien TUN-Treiber für Windows
  2. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  3. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar

    •  /