Protest gegen VW: Polizei ermittelt gegen Greenpeace nach EM-Bruchlandung

Vor Anpfiff des EM-Spiels Deutschland-Frankreich ist ein Motorschirmflieger im Stadion gelandet: Greenpeace forderte den Verbrennerausstieg von VW.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Motorschirm-Flieger kurz vor der Landung
Der Motorschirm-Flieger kurz vor der Landung (Bild: Greenpeace/Twitter/Screenshot: Golem.de)

Bei der Fußball-Europameisterschaft Euro 2020 ist ein Mann mit einem Gleitschirm in die Münchner Arena geflogen. Auf dem gelben Schirm stand "Kick out Oil - Greenpeace", vor dem Schriftzug war ein Volkswagen-Logo angebracht. Mit der Aktion wollte Greenpeace für mehr Tempo beim Ausstieg aus klimaschädlichen Verbrennungsmotoren beim EM-Sponsor Volkswagen demonstrieren - aber offenbar etwas anders: "Leider ist bei dieser Aktion nicht alles nach Plan gelaufen", erklärte die Umweltschutzorganisation. Das sieht die Polizei ähnlich, denn inzwischen haben die Behörden die Ermittlungen aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. Technical Product Owner BI (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. IT-Koordinator (m/w/d)
    Swarovski (Deutschland) GmbH, Kaufbeuren
Detailsuche

Auch Videoaufnahmen zeigen, dass der Flug nicht wie erwartet verlief. Zuerst versuchte der Mann, einen großen gelben Ball ins Stadion zu werfen, was misslang. Dann geriet er in die Stahlseilkonstruktion am Stadiondach und begann zu trudeln, schaffte es aber, auf dem Rasen zu landen, auf dem sich schon die Spieler befanden. Das Spiel war aber noch nicht angepfiffen worden. Der Mann wurde von Sicherheitskräften abgeführt.

Greenpeace twitterte kurz nach der unsanften Landung des Fallschirmspringers ein Foto mit dem Text "Greenpeace Protest gegen Volkswagen bei #EM2020". Die Organisation fordert Volkswagen auf, keine Diesel- und Benzinautos mehr zu bauen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Beim Überflug wurden Berichten zufolge zwei Personen verletzt. Die Verletzten wurden durch den Rettungsdienst medizinisch versorgt und zur weiteren Abklärung in Krankenhäuser gebracht. Eine akute notärztliche Versorgung war laut Polizei nicht erforderlich. Greenpeace twitterte: "Wir entschuldigen uns dafür, dass bei der heutigen #Greenpeace Aktion aufgrund einer technischen Störung erzwungenen Notlandung Menschen gefährdet wurden und dadurch offenbar eine Person verletzt wurde. Wir hoffen, dass es allen gut geht."

MAGENTA TV SMART

Ende Mai 2021 hatten sich Greenpeace-Aktivisten Zugang zum Verladehafen in Emden verschafft und bei Dutzenden Fahrzeugen den Zündschlüssel abgezogen sowie Banner platziert.

In einem gemeinsamen Brief forderten mehrere Umweltverbände die deutschen Autobauer im März 2021 auf, bis spätestens 2030 keine neuen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mehr zu verkaufen. Hersteller wie Volkswagen, Daimler und BMW müssten ihre Produktion stattdessen auf "effiziente und verbrauchsarme Elektrofahrzeuge ausrichten", hieß es in einem Brief, den unter anderem der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Germanwatch, Greenpeace und die Deutsche Umwelthilfe unterschrieben. Für Hybridfahrzeuge gelte die Forderung nach einem Verkaufstopp gleichermaßen.

Nachtrag vom 16. Juni 2021, 14:06 Uhr

Wir haben die Überschrift angepasst und den Artikel um die Information ergänzt, dass die Polizei München nun in diesem Fall ermittelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

gaym0r 20. Jun 2021 / Themenstart

Bei dir konnte man es gut zwischen den Zeilen rauslesen... ;)

treysis 18. Jun 2021 / Themenstart

Die Unterschiede passen wohl einigen nicht ins Narrativ.

Ragtime 18. Jun 2021 / Themenstart

Alleine die Verletzung einer Flubverbotszone berechtigt nicht zum Abschuß. Was machst du...

BitBenno 17. Jun 2021 / Themenstart

ja, die sind Hauptsponsor der Spiele. jup, die haben den Dieselskandal mit...

sonicwaffle 17. Jun 2021 / Themenstart

Das halte ich schon für eine überaus romantisierte Art politische Extreme oder...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /