Abo
  • IT-Karriere:

Proterra: Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung

Der US-Elektrobushersteller Proterra will den Umsatz seiner Fahrzeuge durch ein Leasingprogramm ankurbeln. Städte und Gemeinden müssen nicht mehr den gesamten Bus kaufen, sondern schließen einen Leasingvertrag über den Akku ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Proterra-Elektrobus
Proterra-Elektrobus (Bild: Proterra)

Renault bietet bei seinen Elektroautos den Akku nur zur Miete an - US-Hersteller Proterra überträgt dieses Konzept nun auf deutlich teurere Elektrobusse. Um Kunden die Sorge um Akkudegration und Ausfälle zu nehmen, sollen diese den Akku künftig nicht mehr kaufen müssen. Stattdessen will Proterra ihn zusammen mit dem japanischen Unternehmen Mitsui verleasen.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

So sollen die anfänglichen Investitionskosten gesenkt und die Elektrobusse von Proterra zu einem Preis angeboten werden können, der in etwa dem eines Dieselbusses entspricht. Was die Akkumiete koste, teilte das Unternehmen, das mehrere Busmodelle mit unterschiedlichen Akkukonfigurationen anbietet, nicht mit.

Das Leasingprogramm wird für zwölf Jahre angeboten. Proterra garantiert die Leistung des Akkus über die gesamte Lebensdauer des Busses. Was das genau heißt, ist noch nicht klar. Das Unternehmen will den Akku aber unabhängig von Garantieleistungen einmal kostenlos austauschen.

Leasingakkus sollen weiterverwendet werden

Zusätzlich zum Leasingangebot legten Proterra und Mitsui ein Programm zur Nachnutzung der Akkus auf. Solche Programme riefen bereits andere Hersteller ins Leben. Tesla entwickelt derzeit ein Recyclingsystem für Akkus. Damit könnten Lithium und Kobalt ebenso wiedergewonnen werden wie die in der Batteriezelle verwendeten Metalle, darunter Kupfer, Aluminium und Stahl, heißt es in Teslas Umweltbericht. Sie sollen aufgearbeitet und wieder für die Herstellung neuer Akkus verwendet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. ab 369€ + Versand

derh0ns 20. Apr 2019

Nennt sich finanzierung

ML82 18. Apr 2019

k.t.


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /