Abo
  • IT-Karriere:

Proterra: Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung

Der US-Elektrobushersteller Proterra will den Umsatz seiner Fahrzeuge durch ein Leasingprogramm ankurbeln. Städte und Gemeinden müssen nicht mehr den gesamten Bus kaufen, sondern schließen einen Leasingvertrag über den Akku ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Proterra-Elektrobus
Proterra-Elektrobus (Bild: Proterra)

Renault bietet bei seinen Elektroautos den Akku nur zur Miete an - US-Hersteller Proterra überträgt dieses Konzept nun auf deutlich teurere Elektrobusse. Um Kunden die Sorge um Akkudegration und Ausfälle zu nehmen, sollen diese den Akku künftig nicht mehr kaufen müssen. Stattdessen will Proterra ihn zusammen mit dem japanischen Unternehmen Mitsui verleasen.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

So sollen die anfänglichen Investitionskosten gesenkt und die Elektrobusse von Proterra zu einem Preis angeboten werden können, der in etwa dem eines Dieselbusses entspricht. Was die Akkumiete koste, teilte das Unternehmen, das mehrere Busmodelle mit unterschiedlichen Akkukonfigurationen anbietet, nicht mit.

Das Leasingprogramm wird für zwölf Jahre angeboten. Proterra garantiert die Leistung des Akkus über die gesamte Lebensdauer des Busses. Was das genau heißt, ist noch nicht klar. Das Unternehmen will den Akku aber unabhängig von Garantieleistungen einmal kostenlos austauschen.

Leasingakkus sollen weiterverwendet werden

Zusätzlich zum Leasingangebot legten Proterra und Mitsui ein Programm zur Nachnutzung der Akkus auf. Solche Programme riefen bereits andere Hersteller ins Leben. Tesla entwickelt derzeit ein Recyclingsystem für Akkus. Damit könnten Lithium und Kobalt ebenso wiedergewonnen werden wie die in der Batteriezelle verwendeten Metalle, darunter Kupfer, Aluminium und Stahl, heißt es in Teslas Umweltbericht. Sie sollen aufgearbeitet und wieder für die Herstellung neuer Akkus verwendet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€
  3. 7,99€
  4. 2,49€

derh0ns 20. Apr 2019 / Themenstart

Nennt sich finanzierung

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /