Abo
  • Services:

Proterra: BMW investiert in Elektrobusse

BMW investiert über seine Beteiligungsgesellschaft BMW i Ventures in den US-Bushersteller Proterra, der Elektrobusse baut und in den USA nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 60 Prozent hält. Auch andere Unternehmen wollen mit Elektrobussen Geschäfte machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrobus von Proterra
Elektrobus von Proterra (Bild: Proterra)

BMW i Ventures hat in den Elektrobushersteller Proterra investiert, der bisher rund 400 Busse mit Elektroantrieb an US-Städte und Gemeinden verkauft hat. Dazu zählen Seattle, Philadelphia, Dallas, Nashville, San Jose und Reno. Nach eigenen Angaben hält Proterra in den USA einen Marktanteil von 60 Prozent. Mit welcher Summe sich BMW i Ventures an Proterra beteiligt, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Einem Bericht von Greencarreports zufolge will Proterra 2017 zwischen 100 und 150 Busse herstellen. Die Fabriken befinden sich in den US-Bundesstaaten Kalifornien und South Carolina. Je nach Akku und Modell fahren die Proterra-Busse zwischen 80 und 560 km mit einer Akkuladung.

Proterra ist nicht der einzige Hersteller, der Elektrobusse produziert. Der chinesische Auto- und Akkuhersteller BYD verkauft seit 2013 solche Fahrzeuge - auch in Nordamerika, wie Charged EV berichtet. In den USA schloss das Unternehmen Kaufverträge über 300 Busse ab. BYD ist auch Hersteller der Elektrobusse in London. Unter anderem fahren dort elektrische Doppeldecker-Busse mit Lithium-Eisenphosphat-Akkus.

Volvo entwickelte einen Elektrobus, der in einem Pilotprogramm in der schwedischen Stadt Göteborg unterwegs ist. Mercedes stellte mit dem Future Bus einen Nahverkehrsbus vor, der in Amsterdam teilautomatisiert fährt und mit bis zu 70 km/h auf einer 20 km langen Strecke verkehrt. Seine Technik wird auch bei Lkws eingesetzt.

Auch in anderen Ländern verkehren Elektrobusse, Hybridfahrzeuge und Systeme mit alternativen Antrieben, wie ein Übersichtsartikel von Golem.de dokumentiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 12,49€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

DF 18. Jun 2017

Die Mehrzahl vom Lastkraftwagen ist nicht Lastkraftwagens.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /