Abo
  • Services:

Protektionismus: Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen

America first? Die US-Regierung will Einfuhrzölle auf Solarzellen und Waschmaschinen erheben. Der US-Solar-Brachenverband befürchtet, dass die mehr Schaden anrichten als Nutzen bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Donald Trump: Schutzzölle auf Importe aus Asien
US-Präsident Donald Trump: Schutzzölle auf Importe aus Asien (Bild: Jeff Swensen/Getty Images)

Zölle auf Produkte aus Asien: Auf Initiative von Unternehmen erhebt die US-Regierung Einfuhrzölle auf Solarzellen und Waschmaschinen. Kritiker halten das für falsch.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Nach einem Dokument der International Trade Commission (ITC) werden auf importierte Solarzellen in den kommenden vier Jahren "Schutzzölle" erhoben. Diese betragen im ersten Jahr 30 Prozent und sinken in den folgenden Jahren um jeweils fünf Prozent. Ein Teil an Importen, die ersten 2,5 GW, sind ausgenommen. Nach Erreichen dieser Grenze werden die Zölle erhoben.

Zwei Solarzellenhersteller wollten die Zölle

Von 2012 bis 2016 habe sich die Kapazität an Solarmodulen in den USA "mehr als verdreifacht". Grund dafür seien die künstlich niedrig gehaltenen Preise der in China hergestellten Solarzellen, heißt es in dem Dokument. Die Initiative für die Einfuhrzölle stammt von den Solarzellenherstellern Suniva und Solarworld America, die US-Tochter des deutschen Unternehmens Solarworld.

Ziel der Maßnahme ist, Arbeitsplätze in den USA zu sichern. Das Gegenteil könnte allerdings der Fall sein: Der Branchenverband Solar Energy Industries of America (SEIA) befürchtet, dass durch die Entscheidung Solarinvestitionen in Milliardenhöhe sowie bis zu 23.000 Arbeitsplätze verloren gehen könnten.

Tesla ist gegen Einfuhrzölle

Nutznießer der Einfuhrzölle auf die Solarmodule könnte ausgerechnet ein Gegner sein: Tesla hat kürzlich mit der Serienfertigung der Solarschindeln in seiner neuen Fabrik in Buffalo im US-Bundesstaat New York begonnen und liefert die ersten Solardächer aus. Allerdings hat das Unternehmen schon im vergangenen Jahr Lobbyarbeit gegen die Initiative von Suniva und Solarworld gemacht.

Das zweite Produkt, auf das die US-Regierung einen Einfuhrzoll erhebt, sind Waschmaschinen. Auf die ersten 1,2 Millionen beträgt der 20 Prozent, für alle weiteren Maschinen 50 Prozent. Die Regelung gilt für drei Jahre. Wie bei den Solarzellen wird der Zoll in den folgenden Jahren sinken: auf 18 beziehungsweise 45 Prozent im zweiten und auf 16 beziehungsweise 40 Prozent im dritten Jahr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Trollfeeder 26. Jan 2018

Ich glaube auch kaum dass er diesen Satz verstanden hätte. :D Außer vielleicht das mit...

HerrMannelig 24. Jan 2018

jaja, nur weil in der EU keiner so etwas gesagt hat ist es etwas anderes. Das ist das...

Dwalinn 24. Jan 2018

Wir reden hier aber schon noch von Trump Unterstützern oder? Also den Trump der mit...

prody0815 23. Jan 2018

Gemieden? Gekauft?

Dwalinn 23. Jan 2018

Die werden doch bereits illegal aus Kanada beschafft


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /