• IT-Karriere:
  • Services:

ProtectPhoto: Gesichtserkennung bei Gruppenfotos technisch austricksen

Das Berliner Startup Brighter AI hat eine Software entwickelt, die eine Gesichtserkennung bei Bildern unterbinden soll. Sie steht jetzt teilweise frei zur Verfügung.

Ein Bericht von Stefan Krempl veröffentlicht am
Algorithmen können auch in größeren Menschenmengen Identitäten ausmachen (Live-Demonstration auf der CES 2019).
Algorithmen können auch in größeren Menschenmengen Identitäten ausmachen (Live-Demonstration auf der CES 2019). (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Software zur biometrischen Gesichtserkennung wird immer häufiger verwendet, um der Privatsphäre von Internetnutzern den Garaus zu machen. Das zeigte sich nicht nur beim Einsatz der Technik gegen Demonstranten in Hamburg, Hongkong oder den USA.

Inhalt:
  1. ProtectPhoto: Gesichtserkennung bei Gruppenfotos technisch austricksen
  2. Deepfakes sollen ausgeschlossen werden

Schlagzeilen machten in diesem Jahr auch die Geschäftsmodelle von Unternehmen wie Clearview und PimEyes. Diese sammeln digitale Porträtfotos ohne die Einwilligung der Betroffenen in Datenbanken, vermessen sie biometrisch und können auf diese Weise Profile der abgebildeten Personen erstellen.

Algorithmen lassen sich aber nicht nur dazu nutzen, die Privatsphäre im Netz auszuhöhlen, sondern auch für das Gegenteil. So spezialisierte sich etwa das Berliner Startup Brighter AI darauf, die Technik für die Anonymisierung von Gesichtern und Kfz-Kennzeichen in Bilddaten zu verwenden. Die Firma machte ihre bisher nur auf Geschäftskunden ausgerichtete Lösung nun unter dem Namen ProtectPhoto auch für die breite Öffentlichkeit in eingeschränkter Version verfügbar.

Die Handhabe ist einfach: Jeder kann ein Gruppenfoto, das er etwa in sozialen Netzwerken posten möchte, über die Website www.protect.photo hochladen und anonymisieren. Bald soll dafür auch eine App für iOS und Android bereitstehen. In wenigen Sekunden rechnet die Software dahinter dann die einzigartigen Attribute zur Gesichtserkennung heraus, behält jedoch Haut- und Augenfarbe, Geschlecht und Alter bei. Auf den angepassten Fotos fallen Menschen im Idealfall nur geringe Unterschiede zum Original auf. Maschinen sollen die Gesichter aber so gut wie nicht mehr einer Person zuordnen können.

Stellenmarkt
  1. meta Trennwandanlagen GmbH & Co. KG, Rengsdorf
  2. Interhyp Gruppe, München

"Bei unserer Deep Natural Anonymization werden künstliche Gesichter generiert und irreversibel über die ursprünglichen gelegt", erklärt Marian Gläser, Gründer von Brighter AI, das Prinzip Golem.de. So werde die Identität von Personen auf Aufnahmen durch eine künstliche Maske geschützt. Das Verfahren funktioniere unabhängig von Kameraeinstellungen, Auflösung und Lichtverhältnissen, der Datenschutz stehe dabei im Vordergrund.

Die Bilder lägen in einem geschützten Docker-Container auf einem Server des Microsoft-Cloud-Diensts Azure in der EU, versichert der Unternehmer. Das Speicherangebot werde ausschließlich für die Nutzung von ProtectPhoto gemietet und nicht geteilt. Die Anmeldung auf dem Server ist Gläser zufolge nur per SSH-Key möglich, die Festplatte mit 256-Bit-AES (Advanced Encryption Standard) verschlüsselt. Es gebe keinen Weg, einfach auf die Bilddaten zuzugreifen. Es würden auch keine Nutzerdaten erhoben, und es gebe keine Trackingdienste in der Anwendung.

Deepfakes: The Coming Infocalypse

"Die Originalbilder werden gelöscht, sobald die Gesichter ersetzt wurden und nur noch das geschützte Bild vorliegt", sagt Gläser. Dieses werde nach dem Download ebenfalls gelöscht. Wenn ein Nutzer das umgewandelte Foto nicht herunterlade, werde es nach maximal 24 Stunden automatisch entfernt.

Grundsätzlich funktioniert die Lösung Gläser zufolge etwa bei dem kostenpflichtigen Angebot des Unternehmens für Firmenkunden auch dann, wenn nur eine Person oder ein Kennzeichen zu sehen ist. Das Showcase ProtectPhoto habe man aber bewusst auf Gruppenfotos eingeschränkt. Der Service solle dazu dienen, etwa Demonstranten zu schützen. Es gehe nicht darum, gezielt einzelne Identitäten austauschbar zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Deepfakes sollen ausgeschlossen werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,87€
  2. 33,99€
  3. 33,99€

theSens 06. Nov 2020 / Themenstart

i++ Kann ich da nur sagen :D

Karmageddon 03. Nov 2020 / Themenstart

Wenn es jetzt einen Algorithmus gibt, der die jetzigen Gesichtserkennungsalgorithmen...

WalterSobchak 02. Nov 2020 / Themenstart

Ist das was falsch verlinkt worden?

Seraphim 30. Okt 2020 / Themenstart

Hab mir spontan mal das Ergebnis bei nem zufällig gewählten Gruppenfoto angeschaut. Bei...

marc_h 30. Okt 2020 / Themenstart

Alles getestet ihr könnt uns vertrauen! Neee rausgeben können wir die Software nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

    •  /