• IT-Karriere:
  • Services:

Proprietäre Codecs: Firefox OS lernt H.264, AAC und MP3

Die aktuelle Entwicklerversion von Firefox OS alias Boot to Gecko kann H.264-Videos sowie mit AAC und MP3 codiertes Audio abspielen. Firefox für Android könnte auf die gleiche Weise Unterstützung für die proprietären Codecs erhalten, in Sachen Desktop gibt es aber noch keine Entscheidung.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox OS unterstützt die unfreien Codecs H.264, AAC und MP3.
Firefox OS unterstützt die unfreien Codecs H.264, AAC und MP3. (Bild: Mozilla)

Mozilla hat sein Smartphone-Betriebssystem Firefox OS, Codename Boot to Gecko, um Unterstützung für die proprietären Videocodecs H.264, AAC und MP3 erweitert. Das ist nicht ganz einfach, denn direkt unterstützt Mozilla die proprietären Codecs auch weiterhin nicht, da deren Lizenzen mit dem Open-Source-Konzept nicht vereinbar sind.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Mediaform Informationssysteme GmbH, Reinbek bei Hamburg

Daher nutzt Mozilla Teile der Android-Bibliothek libstagefright, die zur Decodierung die auf dem jeweiligen Gerät zur Verfügung stehenden Hardwarecodecs verwendet. So muss Mozilla die Codecs seinerseits nicht mitliefern, kann sie aber dennoch nutzen und profitiert zugleich von der Hardwarebeschleunigung.

Mozilla-Entwickler Chris Double bezeichnet den aktuellen Stand der Entwicklung als "Work in Progress", denn noch gibt es einige Bugs und Performance-Probleme. Die eigentliche Wiedergabe aber funktioniert.

Dazu wurde die Decodier-Engine von Firefox so modifiziert, dass Decoder aus einer Shared-Library geladen werden können. Der entsprechende Code ist in Boot to Gecko mittlerweile integriert, muss beim Kompilieren aber aktiviert werden.

Dieser Ansatz funktioniert grundsätzlich auch unter Android, doch die Umsetzung ist nicht ganz einfach: Die APIs der libstagefright unterscheiden sich zwischen den einzelnen Android-Versionen, die Firefox berücksichtigen muss. Mozilla arbeitet aber daran, die Wiedergabe von H.264, AAC und MP3 auch in Firefox für Android zur Verfügung zu stellen.

Anders stellt sich die Situation bei der Desktopversion von Firefox dar, denn in Desktopbetriebssystemen kann in aller Regel nicht auf eingebaute Decoder zurückgegriffen werden. Noch hat Mozilla nicht entschieden, wie hier vorgegangen werden soll. Laut Double gibt es seit kurzem einen GStreamer-Decoder, der mit dem Konfigurationsschalter "-enable-gstreamer" aber explizit aktiviert werden muss und dann das Decodieren von H.264-Videos unter Linux übernimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Thaodan 16. Aug 2012

Klar nur um Firefox OS:

jeegeek 13. Aug 2012

Ich würde es schlauer finden solche Techniken nicht direkt in das System einzubauen da es...

LX 13. Aug 2012

Die Patentsituation von VP8 ist bislang noch nicht gerichtlich geklärt worden - das...

kevla 13. Aug 2012

ich glaube eher, dass es darum geht,dass man im computer einfach in der regel keine...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /