• IT-Karriere:
  • Services:

Propilot 2.0: Nissan baut autonom navigierenden Golfball

Ein Traum für jeden Golfer: Ein Schlag und der Ball ist im Loch. Nissan macht es mit einem speziell ausgestatteten Golfball und einem KI-System möglich. Der japanische Autohersteller wirbt damit für ein neues System für autonomes Fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der intelligente Golfball erreicht bei jedem Putt mühelos das Loch.
Der intelligente Golfball erreicht bei jedem Putt mühelos das Loch. (Bild: Nissan)

Der japanische Autohersteller Nissan hat einen Golfball gebaut, der garantiert immer im Loch landet, egal wie er geschlagen wird. Mit der originellen Idee bewirbt Nissan sein Assistenzsystem Propilot.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Der Golfball findet laut Nissan immer seinen Weg ins Loch, egal ob der Spieler den Schlag zu hart oder zu weich geführt hat oder in welche Richtung er den Ball gelenkt hat. "Spieler können somit gewiss sein, dass sie bei jedem Putt mühelos die Löcher erreichen."

Zu dem System gehört eine Kamera, die das Loch und den Ball auf dem Weg dahin beobachtet. Ein System mit Künstlicher Intelligenz wertet die Bilder der Kamera aus. Es berechnet die Bahn, auf der der Ball das Loch erreicht, und funkt die Daten zum Ball. Der wiederum ist mit einem Elektromotor ausgestattet, der ihn zum Loch rollen lässt. Sensoren sorgen dafür, dass er nicht von der Bahn abkommt.

Version 2.0 des Assistenzsystems soll automatisiertes Fahren auf der Autobahn sowie an Auf- und Abfahrten ermöglichen. Dafür sei der Propilot mit dem Navigationssystem des Fahrzeugs gekoppelt, "um die Wagenlenkung auf dafür ausgewiesenen Straßen entlang einer vordefinierten Route zu begleiten", erklärt Nissan. Anders als bei bisher verfügbaren Systemen, wie etwa dem Tesla-Autopiloten, kann der Fahrer beim aktiviertem Propiloten die Hände vom Lenkrad nehmen, ohne dass das System Alarm gibt.

Mit dem sich selbst lenkenden Golfball will Nissan Autofahrern offensichtlich die Skepsis gegenüber dem Assistenzsystem nehmen. Das System schaffe es, das Fahrzeug "auf einer vordefinierten Route bis zum Ziel" zu lenken - wie den Golfball.

Anfang vergangenen Jahres hatte Nissan schon einmal eine Funktion des Propiloten mit einem originellen Video beworben: Den Parkassistenten demonstrierte der Automobilhersteller mit Hausschuhen, die sich automatisch in Reih und Glied ausrichten.

Das erste Fahrzeug, das Nissan mit dem Propilot 2.0 ausstattet, ist der Skyline, der im kommenden Monat in Japan auf den Markt kommt. Wer den Golfball ausprobieren möchte, kann das vom 29. August bis 1. September tun - allerdings im Hauptsitz von Nissan in Yokohama. Der Test steht dann im genannten Zeitraum jeweils von 10.00 bis 20.00 Uhr bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. 20,49€
  4. 19,99

TrollNo1 29. Aug 2019

Er könnte ja auch klimaneutral segeln...

Kleba 28. Aug 2019

Ich fand die Werbung gut. Endlich mal wieder eine Bewerbung bei der ich wirklich...

Tekkie112 28. Aug 2019

Ne ist doch ähnlich: Auto nicht ins (Schlag)loch Golfball ins Loch


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /