• IT-Karriere:
  • Services:

Propeller-Framework: Google baut Binär-Optimizer für LLVM

Die Arbeiten basieren auf Experimenten von Facebook und landen nun langsam im Hauptzweig von LLVM.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Propeller-Framework von Google soll Binärdateien optimieren.
Das Propeller-Framework von Google soll Binärdateien optimieren. (Bild: William Warby/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die ersten Patches von Googles sogenanntem Propeller Framework sind in den Hauptzweig des Compiler-Projekts von LLVM aufgenommen worden. Dabei handelt es sich um einen Post-Link-Time-Optimizer, also um ein Werkzeug, das im Kompiliervorgang bereits erstellte Binärdateien noch weiter optimiert.

Stellenmarkt
  1. OKV-Ostdeutsche Kommunalversicherung a.G., Berlin
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn, Bonn

Erstmals vorgestellt wurden die Arbeiten an dem Propeller Framework von Google im vergangenem Herbst. Ausgangspunkt für die Entwicklung waren demnach Experimente mit Facebooks Bolt, ebenfalls einem Post-Link-Time-Optimizer. Google habe dieses mit sehr großen internen Benchmarks getestet und Bolt habe dabei in wichtigen Leistungsmetriken besonders gute Ergebnisse geliefert.

Dabei seien Verbesserungen um 2 bis 6 Prozent erzielt worden. Das mag zunächst wenig erscheinen, ist laut Google dennoch "beeindruckend", da diese Steigerungen zusätzlich zu sowieso schon sehr stark optimiertem Code erreicht werden. Laut den Entwicklern von Google hat Bolt jedoch einige gravierende Nachteile. So nutzt das Werkzeug die Vorteile von verteilten Build-Systemen nicht und skaliert auch selbst nicht gut. Ebenso hat Bolt einige spezifische Probleme beim Umgang mit sehr großen Textsegmenten. Bei einem Binary mit einem etwa 300 MByte großen Textsegment benötigt Bolt rund 70 GByte Arbeitsspeicher und es dauert mehr als 10 Minuten, um das Binary umzuschreiben.

Um diese Nachteile zu beheben und dennoch die Vorteile dieser Art Binäroptimierung zu erhalten, hat Google das Propeller-Framework geschaffen. Eigenen Benchmarks zufolge soll der Google-Code dabei ähnliche Leistungssteigerungen bieten wie Bolt, im Vergleich zu diesem jedoch nur rund 20 Prozent des Speicherbedarfs benötigen und auch weniger Zeit in Anspruch nehmen. Detaillierte Beschreibungen und Experimente erklärt Google in einer eigenen Abhandlung (PDF).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)
  2. 599,99€ (Bestpreis)
  3. 129€ (Bestpreis)
  4. 949,90€ (Bestpreis)

dangi12012 11. Apr 2020

Kann ich dann auch alte Spiele optimieren? Crysis aus 2007 hatte bestimmt nicht den...

Proctrap 10. Apr 2020

Troll


Folgen Sie uns
       


Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
    2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

      •  /