Propeller-Framework: Google baut Binär-Optimizer für LLVM

Die Arbeiten basieren auf Experimenten von Facebook und landen nun langsam im Hauptzweig von LLVM.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Propeller-Framework von Google soll Binärdateien optimieren.
Das Propeller-Framework von Google soll Binärdateien optimieren. (Bild: William Warby/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die ersten Patches von Googles sogenanntem Propeller Framework sind in den Hauptzweig des Compiler-Projekts von LLVM aufgenommen worden. Dabei handelt es sich um einen Post-Link-Time-Optimizer, also um ein Werkzeug, das im Kompiliervorgang bereits erstellte Binärdateien noch weiter optimiert.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager (m/w/d)
    nicos AG, Münster
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover, Schneiderkrug
Detailsuche

Erstmals vorgestellt wurden die Arbeiten an dem Propeller Framework von Google im vergangenem Herbst. Ausgangspunkt für die Entwicklung waren demnach Experimente mit Facebooks Bolt, ebenfalls einem Post-Link-Time-Optimizer. Google habe dieses mit sehr großen internen Benchmarks getestet und Bolt habe dabei in wichtigen Leistungsmetriken besonders gute Ergebnisse geliefert.

Dabei seien Verbesserungen um 2 bis 6 Prozent erzielt worden. Das mag zunächst wenig erscheinen, ist laut Google dennoch "beeindruckend", da diese Steigerungen zusätzlich zu sowieso schon sehr stark optimiertem Code erreicht werden. Laut den Entwicklern von Google hat Bolt jedoch einige gravierende Nachteile. So nutzt das Werkzeug die Vorteile von verteilten Build-Systemen nicht und skaliert auch selbst nicht gut. Ebenso hat Bolt einige spezifische Probleme beim Umgang mit sehr großen Textsegmenten. Bei einem Binary mit einem etwa 300 MByte großen Textsegment benötigt Bolt rund 70 GByte Arbeitsspeicher und es dauert mehr als 10 Minuten, um das Binary umzuschreiben.

Um diese Nachteile zu beheben und dennoch die Vorteile dieser Art Binäroptimierung zu erhalten, hat Google das Propeller-Framework geschaffen. Eigenen Benchmarks zufolge soll der Google-Code dabei ähnliche Leistungssteigerungen bieten wie Bolt, im Vergleich zu diesem jedoch nur rund 20 Prozent des Speicherbedarfs benötigen und auch weniger Zeit in Anspruch nehmen. Detaillierte Beschreibungen und Experimente erklärt Google in einer eigenen Abhandlung (PDF).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Flyzero: Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen
    Flyzero
    Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen

    Das in Großbritannien entwickelte Flugzeug von der Größe einer Boeing 787 soll Mitte der 2023er Jahre marktreif sein.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /