Abo
  • Services:
Anzeige
Promobot auf der Straße: fehlender Roboter erst nach 40 Minuten bemerkt
Promobot auf der Straße: fehlender Roboter erst nach 40 Minuten bemerkt (Bild: Promobot)

Promobot: Entflohener Roboter bringt Verkehr durcheinander

Promobot auf der Straße: fehlender Roboter erst nach 40 Minuten bemerkt
Promobot auf der Straße: fehlender Roboter erst nach 40 Minuten bemerkt (Bild: Promobot)

Panne oder Promo-Gag? In Russland ist ein Roboter bei einem Test in die Freiheit entwischt. Er blieb mit leerem Akku auf einer Straße stehen und erregte einiges Aufsehen.

Der kleine Promobot kann von seinem Entwickler auf der Kreuzung abgeholt werden. Autofahrer in der russischen Stadt Perm staunten dieser Tage nicht schlecht: Mitten auf der Straße stand ein Roboter.

Anzeige

Promobot heißt der Roboter des gleichnamigen russischen Unternehmens. Er hat humanoide Formen und ist etwas kleiner als ein Mensch. Sein Gesicht ist ein Bildschirm. Einen weiteren Bildschirm hat er auf der Brust. Er kann mit Menschen kommunizieren, etwa Fragen beantworten oder Auskunft über den Weg erteilen.

Die Tür stand offen

Die Entwickler hätten auf dem Unternehmensgrundstück das neue Ortungssystem des Roboters getestet. Dazu hätten sie ihn frei auf dem Gelände umherfahren lassen, schreibt Promobot auf der Unternehmenswebsite.

Dummerweise habe ein Mitarbeiter vergessen, das Tor zu schließen, und so sei der Roboter entkommen. Sein Akku habe noch für eine Strecke von etwa 50 Metern gereicht. Dann sei er stehen geblieben. Das war allerdings mitten auf einer Straße.

Kinder wollten mit Promobot spielen

Die Autofahrer seien sehr rücksichtsvoll gewesen und hätten den Roboter umfahren, schreibt Promobot. Doch der Roboter sorgte für einigen Aufruhr: Passanten seien stehen geblieben und hätten Fotos und Videos aufgenommen. Kinder hätten ihre Eltern angebettelt, mit dem Roboter spielen zu dürfen. Die Polizei kam und regelte den Verkehr.

Dass der Roboter nicht mehr seine Runde auf dem Hof zog, sei erst nach einer knappen Dreiviertelstunde aufgefallen, schrieb Promobot auf seiner Website. Davon erfuhren die Mitarbeiter erst von der Polizei. Einer von ihnen sammelte den Roboter dann wieder ein.

Ließ Promobot den Roboter absichtlich fliehen?

So weit die offizielle Version. Andererseits heißen das Unternehmen und sein Roboter ja Promobot. Einige russische Medien hätten deshalb darüber spekuliert, ob es sich bei der Aktion nicht um einen geschickt eingefädelten PR-Gag von Promobot gehandelt habe, berichtet die BBC. Es scheint in der Tat etwas merkwürdig, dass die Entwickler ein neues System auf dem Roboter ohne Aufsicht testen.

Sollte es eine PR-Aktion gewesen sein, hat sie jedenfalls ihren Zweck erfüllt: Aufmerksamkeit zu erzeugen.


eye home zur Startseite
quasides 18. Jun 2016

lol na wennst eh die dashcam videos kennst soltlest wissen das vorbeifahren schon rigoros...

m9898 17. Jun 2016

Stimmt doch gar nicht, das Video ist freihand aufgenommen worden.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 39,99€
  2. 355,81€

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Smartphonespiele sind spaßig

    violator | 18:49

  2. Re: Längster Tunnel der Welt:

    menno | 18:47

  3. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    Nec | 18:37

  4. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 18:29

  5. Re: Wieso?

    Sicaine | 18:25


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel