Abo
  • Services:
Anzeige
Promobot auf der Straße: fehlender Roboter erst nach 40 Minuten bemerkt
Promobot auf der Straße: fehlender Roboter erst nach 40 Minuten bemerkt (Bild: Promobot)

Promobot: Entflohener Roboter bringt Verkehr durcheinander

Promobot auf der Straße: fehlender Roboter erst nach 40 Minuten bemerkt
Promobot auf der Straße: fehlender Roboter erst nach 40 Minuten bemerkt (Bild: Promobot)

Panne oder Promo-Gag? In Russland ist ein Roboter bei einem Test in die Freiheit entwischt. Er blieb mit leerem Akku auf einer Straße stehen und erregte einiges Aufsehen.

Der kleine Promobot kann von seinem Entwickler auf der Kreuzung abgeholt werden. Autofahrer in der russischen Stadt Perm staunten dieser Tage nicht schlecht: Mitten auf der Straße stand ein Roboter.

Anzeige

Promobot heißt der Roboter des gleichnamigen russischen Unternehmens. Er hat humanoide Formen und ist etwas kleiner als ein Mensch. Sein Gesicht ist ein Bildschirm. Einen weiteren Bildschirm hat er auf der Brust. Er kann mit Menschen kommunizieren, etwa Fragen beantworten oder Auskunft über den Weg erteilen.

Die Tür stand offen

Die Entwickler hätten auf dem Unternehmensgrundstück das neue Ortungssystem des Roboters getestet. Dazu hätten sie ihn frei auf dem Gelände umherfahren lassen, schreibt Promobot auf der Unternehmenswebsite.

Dummerweise habe ein Mitarbeiter vergessen, das Tor zu schließen, und so sei der Roboter entkommen. Sein Akku habe noch für eine Strecke von etwa 50 Metern gereicht. Dann sei er stehen geblieben. Das war allerdings mitten auf einer Straße.

Kinder wollten mit Promobot spielen

Die Autofahrer seien sehr rücksichtsvoll gewesen und hätten den Roboter umfahren, schreibt Promobot. Doch der Roboter sorgte für einigen Aufruhr: Passanten seien stehen geblieben und hätten Fotos und Videos aufgenommen. Kinder hätten ihre Eltern angebettelt, mit dem Roboter spielen zu dürfen. Die Polizei kam und regelte den Verkehr.

Dass der Roboter nicht mehr seine Runde auf dem Hof zog, sei erst nach einer knappen Dreiviertelstunde aufgefallen, schrieb Promobot auf seiner Website. Davon erfuhren die Mitarbeiter erst von der Polizei. Einer von ihnen sammelte den Roboter dann wieder ein.

Ließ Promobot den Roboter absichtlich fliehen?

So weit die offizielle Version. Andererseits heißen das Unternehmen und sein Roboter ja Promobot. Einige russische Medien hätten deshalb darüber spekuliert, ob es sich bei der Aktion nicht um einen geschickt eingefädelten PR-Gag von Promobot gehandelt habe, berichtet die BBC. Es scheint in der Tat etwas merkwürdig, dass die Entwickler ein neues System auf dem Roboter ohne Aufsicht testen.

Sollte es eine PR-Aktion gewesen sein, hat sie jedenfalls ihren Zweck erfüllt: Aufmerksamkeit zu erzeugen.


eye home zur Startseite
quasides 18. Jun 2016

lol na wennst eh die dashcam videos kennst soltlest wissen das vorbeifahren schon rigoros...

m9898 17. Jun 2016

Stimmt doch gar nicht, das Video ist freihand aufgenommen worden.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  3. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  4. Continental AG, Markdorf (Bodenseekreis)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 27,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  2. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  3. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  4. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  5. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  6. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  7. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  8. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  9. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  10. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Launch

    Missingno. | 15:49

  2. Selbst geschaffenes Problem.

    gan | 15:48

  3. Re: Torvalds hat auch schon schwere...

    _4ubi_ | 15:48

  4. Re: Panamera ist schon eine perverse Karre

    neocron | 15:48

  5. Re: Etwas bizarres Urteil--

    Trollmagnet | 15:48


  1. 15:00

  2. 14:41

  3. 14:06

  4. 12:57

  5. 12:02

  6. 11:54

  7. 11:35

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel