Abo
  • IT-Karriere:

Promise Technology: Verkleinerte externe Thunderbolt-Netzwerkkarte mit NBase-T

Wer seine Daten schnell aus seinem Notebook transferieren will, aber keine Infrastruktur für 10-Gigabit-Ethernet (10GbE) hat, der kann Sanlink 3 NBase-T1 als externe Alternative nutzen. Mit Hilfe des NBase-T-Standards werden auch 2.5GbE und 5GbE via Thunderbolt unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die NBase-T-Alliance zeigte schon einmal das Produktdesign des neuen Sanlink3.
Die NBase-T-Alliance zeigte schon einmal das Produktdesign des neuen Sanlink3. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Promise Technologys Sanlink3 NBase-T1 ist ein neuer externer Netzwerkadapter, der nicht nur schnelles 10-Gigabit-Ethernet unterstützt. Promise bietet mit dem Thunderbolt-3-Adapter auch NBase-T-Geschwindigkeiten (IEEE 802.3bz pre-Draft), die mit älteren Kabelinstallationen kompatibel sind. Es werden also auch 2.5GbE, 5 GbE und 1GbE unterstützt. Der Adapter ist vor allem für Anwender interessant, die in ihrem Notebook eine schnelle SSD besitzen und die Daten schnell ins Netzwerk überführen wollen. Dank NBase-T braucht es dafür nur Cat5e-Kabel, um 2,5 oder 5 GBit/s zu übertragen. Das Netzwerkgegenstück muss jedoch 2.5GbE oder 5GbE unterstützen. Bisher beherrschen nur wenige 10GbE-Switches diese Geschwindigkeitsstufen.

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Oldenburg
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Für die Verbindung nutzt der Adapter USB Typ C im Alternate Mode und verzichtet zudem auf ein Netzteil. Bisherige Sanlink-Adapter waren recht klobig und hatten einen hohen Energiebedarf, der über normale Thunderbolt-Kabel nicht gedeckt werden konnte. Der Adapter arbeitet bereits mit der zweiten Generation der Aquantia PHYs. Damit sollte die bisher hohe Leistungsaufnahme deutlich gesunken sein. Genaue Daten gibt Promise jedoch nicht an.

Sanlink 3 soll Mitte August 2016 auf den Markt kommen. Der Preis soll bei etwa 300 US-Dollar liegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 1,24€

mainframe 06. Jun 2016

Das eine ist Fibre Channel und das andere ist "Netzwerk". Was mich mal interessieren...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

        •  /