Abo
  • Services:

Promise Sanlink2: 10-Gigabit-Ethernet und 8G-Fibre-Channel per Thunderbolt 2

Promise hat seinen Thunderbolt-Adapter für Fibre Channel beschleunigt. Das voluminöse Gerät bietet nun Geschwindigkeiten von bis zu 8 GBit/s, um SAN-Systeme redundant anzubinden. Außerdem lässt sich auch 10-Gigabit-Ethernet alias 10GbE nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sanlink2 erlaubt hohe Fibre-Channel- und Ethernet-Geschwindigkeiten per Thunderbolt 2.
Sanlink2 erlaubt hohe Fibre-Channel- und Ethernet-Geschwindigkeiten per Thunderbolt 2. (Bild: Promise)

Wer einen Mac mit Thunderbolt 2 besitzt, kann diesen nun mit einem schnellen Fibre-Channel- oder 10GbE-Anschluss ausstatten. Promise beginnt mit der Auslieferung seines Sanlink2. Der Nachfolger des Sanlink arbeitet mit Thunderbolt 2 und bietet zwei Schächte für SFP+-Module an. Diese werden nicht mitgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

In den Schächten lassen sich entweder 10-GbE-Transceiver einsetzen oder auch Fibre-Channel-Transceiver mit 8 GBit/s verwenden. Allerdings muss dazu das passende Sanlink2-Modell genutzt werden. Promise vermarktet die Modelle Sanlink2 10GBase-T und Sanlink2 8FC. Letzteres bietet sich für SAN-Lösungen (Storage Area Network) zum direkten Anschluss an.

Die Sanlink2-Adapter können per Daisy-Chaining mit andere Thunderbolt-2-Geräten oder auch Displayport-Monitoren verkettet werden. Sanlink2 braucht eine eigene Stromversorgung. Weitere Informationen finden sich im PDF-Datenblatt. Für den SAN-Betrieb gibt es zudem eine Kompatibilitätsliste für FC-Switches, Thunderbolt-Hardware und passende FC-Module.

Laut Promise sind beide Sanlink-Adapter ab sofort verfügbar und werden mit einer 3-Jahres-Garantie verkauft. Im Handel wird der FC-Adapter für Preise um die 700 Euro angeboten. Die Preisempfehlung, zu der Apple das Gerät verkauft, liegt bei rund 880 Euro. Der 10GBase-T-Adapter kostet etwa 100 Euro weniger, wird aber nur bei wenigen Händlern gelistet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

jo-1 08. Aug 2015

Ich weiß Dann war Deine Äusserung nur temporär gültig und wenig vorausschauend...

MarioWario 01. Mai 2014

http://www.sonnettech.com/product/legacyproducts/echoexpressse_10gbeadapter.html


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /