Promise Sanlink2: 10-Gigabit-Ethernet und 8G-Fibre-Channel per Thunderbolt 2

Promise hat seinen Thunderbolt-Adapter für Fibre Channel beschleunigt. Das voluminöse Gerät bietet nun Geschwindigkeiten von bis zu 8 GBit/s, um SAN-Systeme redundant anzubinden. Außerdem lässt sich auch 10-Gigabit-Ethernet alias 10GbE nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sanlink2 erlaubt hohe Fibre-Channel- und Ethernet-Geschwindigkeiten per Thunderbolt 2.
Sanlink2 erlaubt hohe Fibre-Channel- und Ethernet-Geschwindigkeiten per Thunderbolt 2. (Bild: Promise)

Wer einen Mac mit Thunderbolt 2 besitzt, kann diesen nun mit einem schnellen Fibre-Channel- oder 10GbE-Anschluss ausstatten. Promise beginnt mit der Auslieferung seines Sanlink2. Der Nachfolger des Sanlink arbeitet mit Thunderbolt 2 und bietet zwei Schächte für SFP+-Module an. Diese werden nicht mitgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler GUI / Softwareingenieur GUI (m/w/d)
    M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen (nahe Düsseldorf)
  2. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

In den Schächten lassen sich entweder 10-GbE-Transceiver einsetzen oder auch Fibre-Channel-Transceiver mit 8 GBit/s verwenden. Allerdings muss dazu das passende Sanlink2-Modell genutzt werden. Promise vermarktet die Modelle Sanlink2 10GBase-T und Sanlink2 8FC. Letzteres bietet sich für SAN-Lösungen (Storage Area Network) zum direkten Anschluss an.

Die Sanlink2-Adapter können per Daisy-Chaining mit andere Thunderbolt-2-Geräten oder auch Displayport-Monitoren verkettet werden. Sanlink2 braucht eine eigene Stromversorgung. Weitere Informationen finden sich im PDF-Datenblatt. Für den SAN-Betrieb gibt es zudem eine Kompatibilitätsliste für FC-Switches, Thunderbolt-Hardware und passende FC-Module.

Laut Promise sind beide Sanlink-Adapter ab sofort verfügbar und werden mit einer 3-Jahres-Garantie verkauft. Im Handel wird der FC-Adapter für Preise um die 700 Euro angeboten. Die Preisempfehlung, zu der Apple das Gerät verkauft, liegt bei rund 880 Euro. Der 10GBase-T-Adapter kostet etwa 100 Euro weniger, wird aber nur bei wenigen Händlern gelistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /