Promi-Hack JLaw: Apple will Fotodiebstahl untersuchen

Nach der Veröffentlichung zahlreicher intimer Fotos von US-Prominenten will Apple Berichte überprüfen, wonach sich Datendiebe über eine Sicherheitslücke in der iCloud Zugriff auf Konten verschafft haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will mögliche Sicherheitslücken in der iCloud untersuchen, die zu einem Datendiebstahl geführt haben sollen.
Apple will mögliche Sicherheitslücken in der iCloud untersuchen, die zu einem Datendiebstahl geführt haben sollen. (Bild: Andreas Donath)

Die auf 4Chan und inzwischen auch anderen Internetquellen veröffentlichten kompromittierenden Fotos zahlreicher prominenter Frauen sollen aus deren gehackten iCloud-Konten stammen. Kurz nachdem die Fotos im Internet aufgetaucht sind, hatten Hacker den Quellcode des Einbruchwerkzeugs iBrute veröffentlicht. Ob ein Zusammenhang mit den veröffentlichten Fotos besteht, ist weiterhin unklar. Diesen Berichten will Apple nun nachgehen. Außerdem ermittelt die US-Bundespolizei FBI.

Mit iBrute lassen sich per Brute-Force-Angriff Passwörter für Apple-IDs über Apples Dienst Find My Phone ausprobieren. Dem Python-Skript liegt auch eine Liste der angeblich 500 populärsten Passwörter bei. Über den Dienst ließ sich zuvor eine unbegrenzte Anzahl an Einlog-Versuchen absolvieren, inzwischen hat Apple die Zahl auf zehn reduziert, bevor das entsprechende Konto gesperrt wird.

iBrute-Entwickler distanzieren sich

Den iBrute-Code hatten die russischen Datenexperten von Hackapp im Rahmen eines Vortrags auf der Konferenz zur Datensicherheit Defcon_Russia in Sankt Petersburg veröffentlicht. Inzwischen haben sich die Entwickler bei Hackapp von dem Einbruch distanziert, sollten ihre Erkenntnisse zur Datensicherheit in iOS 7 und der iCloud bei dem Hack genutzt worden sein.

Sollten sich die Datendiebe über iBrute Zugriff auf die Konten der geschädigten Prominenten verschafft haben, könnten die Passwörter recht einfach gewesen sein. Inzwischen hat Apple die Kriterien für die Passwortvergabe verschärft, ältere Kennwörter lassen sich dennoch nutzen. Zudem haben die Geschädigten offenbar die Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht aktiviert, die Apple als zusätzlichen Schutz anbietet.

Mögliche Trittbrettfahrer

Inzwischen sind unter die kursierenden Bilder offenbar auch zahlreiche gefälschte gemischt worden. Einige Prominente haben bestätigt, dass die privat aufgenommenen Fotos tatsächlich von ihnen stammen, andere sprechen von Fälschungen. Das 4Chan-Board, das zur massenhaften Verbreitung der Fotos ausschlaggebend war, lässt auch anonyme Postings zu, deshalb ist auch unklar, ob der ursprüngliche Datendieb tatsächlich Geld für weitere Veröffentlichungen geboten hat, oder ob es sich um Trittbrettfahrer handelt. 4Chan war offenbar auch nicht die ursprüngliche Quelle, sondern ein anderes anonymes Forum, auf dem Nacktfotos ins Netz gestellt werden.

Anfang 2012 veröffentlichte ein Datendieb in einer Aktion mit dem Namen Hollywood Leaks ebenfalls Nacktfotos von über 50 Prominenten. Diese hatte er direkt von Computern und Mobiltelefonen seiner Opfer heruntergeladen. Er wurde kurz darauf verhaftet, entschuldigte sich vor Gericht öffentlich und argumentierte, er habe für die Fotos zu keiner Zeit Geld verlangt. Allerdings half ihm das nicht weiter. Er wurde zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Differenzdiskri... 02. Sep 2014

Schön. Mach doch mal ein Video, wie du die fehlerfrei per Smartphone eingibst...

__destruct() 02. Sep 2014

D.h. man kann einfach 10 mal versuchen, sich in den Account eines anderen einzuloggen und...

Anonymer Nutzer 02. Sep 2014

Das würde ich aber ganz anders sehen. Du brauchst in erster Linie mal das,was das...

Himmerlarschund... 02. Sep 2014

Das Konzept geht so lange auf, wie der Einbrecher gegen das Authentifizierungssystem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /