Prologium: Mercedes investiert in weiteren Festkörperakku-Hersteller

Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Dazu startet Mercedes-Benz nun eine weitere Kooperation.

Artikel veröffentlicht am ,
Prologium entwickelt Festkörper-Lithium-Keramik-Batterien.
Prologium entwickelt Festkörper-Lithium-Keramik-Batterien. (Bild: Daimler)

Der Stuttgarter Autohersteller Mercedes-Benz kooperiert bei der Entwicklung von Feststoffbatterien mit dem taiwanesischen Anbieter Prologium. "Die ersten gemeinsam entwickelten Feststoffbatterien könnten bereits in den kommenden Jahren in Mercedes-Benz' Testfahrzeugen zum Einsatz kommen", teilte das Unternehmen am 27. Januar 2022 mit. Es seien "technologische Meilensteine" vereinbart worden, die "auf eine Integration der Feststofftechnologie in ausgewählten Modellen innerhalb der zweiten Hälfte des Jahrzehnts abzielen".

Stellenmarkt
  1. Microsoft Office 365 & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. IT Projektleiter (m/w/d) interne Digitalisierung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Mercedes-Benz beteiligt sich demnach mit einem hohen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag an Prologium. Darüber hinaus erhält Mercedes einen Sitz im Verwaltungsrat des Unternehmens.

"Die Feststofftechnologie hat das Potenzial, Größe und Gewicht der Batterie deutlich zu reduzieren. Über die Zusammenarbeit mit Partnern wie Prologium beschleunigt Mercedes-Benz die Entwicklung innovativer Batterietechnologien für den Automobilbereich - zum Nutzen unserer Kunden", sagt Daimler-Vorstand und Mercedes-CTO Markus Schäfer. Erst im vergangenen November hatten Mercedes und der Autokonzern Stellantis angekündigt, zusammen mit dem US-Unternehmen Factorial Energy Feststoffbatterien entwickeln zu wollen.

Prologium ist nach eigenen Angaben ein "weltweit führender Anbieter innovativer Batterietechnologien der nächsten Generation für Fahrzeug-, Verbraucher- und Industrieanwendungen". Das Unternehmen sei 2006 gegründet worden und das erste Batterieunternehmen der Welt, das Festkörper-Lithium-Keramik-Batterien in Serie produziere.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis
Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der automatisierten Pilotproduktionslinie von Prologium wurden demnach rund 8.000 Zellmuster zur Erprobung und Modulentwicklung für globale Automobilhersteller gefertigt. Bis Ende 2022 werde Prologium eine Gigawattstunden-Fabrik nahe Taipeh errichten, "gefolgt von Kapazitätserweiterungsplänen in wichtigen Märkten weltweit".

Neben Mercedes-Benz und Stellantis investieren auch anderen Autohersteller in Festkörperakkus. So hat Volkswagen bereits 2018 100 Millionen Dollar in den Anbieter Quantumscape gesteckt. Das Unternehmen verschweigt bislang wichtige Angaben zur Energiedichte seiner Prototypen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Warum das Internet in der Ukraine noch läuft
    Ukrainekrieg
    Warum das Internet in der Ukraine noch läuft

    Kaum Monopolisten, keine zentralen Internet-Exchanges, schnelle Reparaturen und Hardwarespenden: Das Netz der Ukraine ist sehr widerstandsfähig.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Niedersachsen: Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern
    Niedersachsen
    Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern

    In Niedersachen erlaubt eine Gesetzesnovelle den Einsatz von KI, um Gefangene vor Gewalt und Suiziden zu schützen. Das Pilotprojekt kostet fast eine Millionen Euro.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /