Abo
  • Services:

Proliant Microserver N54L: Neuer günstiger Miniserver von HP

In Preisvergleichen ist ein leicht verbessertes Modell des bei Bastlern beliebten Microserver N40L von HP gelistet worden. Der N54L besitzt eine schnellere CPU und bleibt weiterhin günstig. Das Leergehäuse ist durchaus eine Alternative zu NAS-Systemen oder dem privaten Heimserver.

Artikel veröffentlicht am ,
HPs Microserver wird mit einer schnelleren CPU ausgestattet.
HPs Microserver wird mit einer schnelleren CPU ausgestattet. (Bild: HP)

Hewlett-Packards neuer Microserver N54L wird mittlerweile in Preisvergleichen wie etwa geizhals.eu gelistet. Der Server ist ein leicht verbessertes Modell des beliebten N40L, einem AMD-basierten Kleinstserver mit viel Platz für Festplatten. Offiziell angekündigt hat HP Deutschland den neuen Server noch nicht, so dass noch unklar ist, wann er auf den Markt kommt. Es gibt aber bereits ein US-Datenblatt und auch auf der deutschen HP-Webseite ist der Microserver schon zu finden.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg

Vom Vorgänger übernimmt HP fast alle Eigenschaften des Systems. Bis zu vier Festplatten im 3,5-Zoll-Format lassen sich in die Wechselrahmen einsetzen. Unterstützt wird SATA 3Gb/s, vermutlich wie beim N40L auch bei diesem Modell über einen MiniSAS-Anschluss auf dem Mainboard. Da in den Slots ein normaler SATA-Anschluss steckt, braucht es keine Adapter. Laut HP werden aber nur Festplatten mit 2 TByte Speicherkapazität offiziell unterstützt. Ob größere Festplatten funktionieren, ist derzeit unklar.

Außerdem hat das System Platz für ein optisches 5,25-Zoll-Laufwerk sowie zwei PCIe-2.0-Karten, einmal per x1 und einmal per x16 angebunden. In diese Schächte kann auch HPs Remote Access Card mit eigenem Ethernet-Anschluss eingesetzt werden. Beim N40L können damit etwa ISO-Images aus der Ferne in das System eingebunden werden. Das System bietet zudem sieben USB-Anschlüsse. Vier vorne, zwei hinten und einer auf dem Mainboard, der offiziell für HPs interne Bandlaufwerke vorgesehen ist. Die USB-Anschlüsse bieten nur das langsame USB 2.0.

Für die schnelle Außenanbindung hat der Microserver einen eSATA-Anschluss sowie Gigabit-Ethernet. Als Prozessor kommt der namensgebende AMD Turion II Neo N54L mit 2 x 2,2 GHz zum Einsatz. Der Vorgänger hatte nur einen N40L mit 2 x 1,5 GHz im Inneren. Der Arbeitsspeicher kann auf 8 GByte aufgerüstet werden (2 x DDR3-DIMM, ECC). Voll bestückt soll der Server eine elektrische Leistungsaufnahme von 72 Watt haben.

Bisher listen wenige Händler den neuen Microserver, den es zunächst nur als Modell mit 2 GByte RAM, einem optischen Laufwerk sowie einer 250-GByte-Festplatte geben wird. Die Preise liegen bei 360 bis 420 Euro mit einem derzeit unbekannten Liefertermin.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 29,95€

Suppenhuhn 30. Jan 2013

OS für das Ding? FreeNAS (hat aber Probleme mit dem Treiber für die Netzwerkkarte), Open...

Suppenhuhn 30. Jan 2013

Dir ist bewusst, dass du dich über die Lebensdauer von Festplatten beschwerst und dann...

carp 11. Jan 2013

Ein LTO-Band mit Hülle ist ca. 11x11x3 cm groß. Dank der Hülle kannst Du es einfach in...

zacha 18. Dez 2012

naja das is halt der listernpreis... der war beim n36l und n40l anfangs auch so hoch...

Everesto 17. Dez 2012

Das zwar schon, aber wenn man von einer kryptierten Platte/Partition auf eine andere...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /