• IT-Karriere:
  • Services:

Proliant Gen10: HPE vermietet seinen Microserver mit Intel-CPU

Der HPE ProLiant MicroServer Gen10 Plus soll "etwa so viel wie ein Streaming-Abo" kosten, verspricht der Hersteller in seiner Ankündigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Proliant Gen10 ist ziemlich klein.
Der Proliant Gen10 ist ziemlich klein. (Bild: HPE)

HPE bietet seinen Proliant Microserver Gen10 künftig auch zu einem monatlichen Preis an. Für 20 Euro im Monat stellt der Hersteller das Gerät zur Verfügung. Darin enthalten ist die Hardware mit Intel-Prozessor. Es sollen Pentium- oder Xeon-Modelle zur Verfügung stehen. Der übliche Kaufpreis für den Server liegt laut HPE bei etwa 520 Euro. Das ist auch der Preis, den der Konzern im eigenen Onlineshop aufruft.

Stellenmarkt
  1. Howmet Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Der Microserver Gen10 soll auf relativ wenig Energiebedarf ausgelegt sein. Unabhängig von der Ausstattung ist er für 180 Watt ausgelegt. Neben Xeon E-2224 oder Pentium G5420 sind zudem 8 oder 16 GByte RAM vorinstalliert. Der Server hat Platz für maximal vier Laufwerke, die allerdings nicht Hot-Swap-fähig sind.

Der Microserver ist für HPEs Tool Infosight ausgelegt. Dieses soll ein KI-Management-Tool sein, das die Sensordaten des Produktes in Intervallen ausliest und selbstständig auswertet. Bei einem kritischen Fehler werden Administratoren so gewarnt. Das kann der Ausfall eines Laufwerkes oder der Absturz eines Dienstes sein, der auf dem Gerät läuft. Außerdem sollen Kunden den Server von überall aus fernwarten können. Dafür stellt HPE Integrated Lights Out 5 zur Verfügung.

Skalierbarkeit der Server

Bei einem monatlichen Preis von 20 Euro könnte sich der Server für kleine Unternehmen lohnen, welche die Hardware bei sich aufstellen möchten, dafür aber initial nicht mehr als 500 Euro ausgeben möchten. Rein rechnerisch ließe sich das System 26 Monate oder etwas mehr als zwei Jahre so betreiben, ohne dass der Mietpreis den Kaufpreis übersteigt. Der Mietpreis ermöglicht auch eine relativ effiziente Skalierung der eigenen Infrastruktur, sollte ein Server nicht ausreichend sein.

Einige Unternehmen behalten ihre Server wesentlich länger als für diese Zeit, vor allem, da die Hardware des Proliant sich eher für kleinere virtuelle Maschinen oder Dienste eignet und ein ständiges Hardware-Upgrade dann nicht notwendig sein sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 9,49€
  3. (-83%) 6,99€
  4. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)

narfomat 16. Mär 2020 / Themenstart

wer bitte wechselt FREIWILLIG alle 2 jahre die serverhardware (oder IRGENDWELCHE...

multivac 13. Mär 2020 / Themenstart

Asrock Rack bietet sogar Boards mit IPMI & KVM an. Es gibt kein kein VRM Problem.

EWCH 13. Mär 2020 / Themenstart

schön, schön, dann kann man die Dinger ja wieder bei Kunden einsetzen.

JoeHomeskillet 13. Mär 2020 / Themenstart

Genau das, was die Welt braucht, um Server noch sicherer zu machen. :P

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland

    •  /