Proliant Gen10: HPE vermietet seinen Microserver mit Intel-CPU

Der HPE ProLiant MicroServer Gen10 Plus soll "etwa so viel wie ein Streaming-Abo" kosten, verspricht der Hersteller in seiner Ankündigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Proliant Gen10 ist ziemlich klein.
Der Proliant Gen10 ist ziemlich klein. (Bild: HPE)

HPE bietet seinen Proliant Microserver Gen10 künftig auch zu einem monatlichen Preis an. Für 20 Euro im Monat stellt der Hersteller das Gerät zur Verfügung. Darin enthalten ist die Hardware mit Intel-Prozessor. Es sollen Pentium- oder Xeon-Modelle zur Verfügung stehen. Der übliche Kaufpreis für den Server liegt laut HPE bei etwa 520 Euro. Das ist auch der Preis, den der Konzern im eigenen Onlineshop aufruft.

Stellenmarkt
  1. Berater / Consultant (m/w/d) Personalcontrolling/IT-Resso- rt
    R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. Technischer Mitarbeiter für IT, OT & Automatisierungssysteme (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Der Microserver Gen10 soll auf relativ wenig Energiebedarf ausgelegt sein. Unabhängig von der Ausstattung ist er für 180 Watt ausgelegt. Neben Xeon E-2224 oder Pentium G5420 sind zudem 8 oder 16 GByte RAM vorinstalliert. Der Server hat Platz für maximal vier Laufwerke, die allerdings nicht Hot-Swap-fähig sind.

Der Microserver ist für HPEs Tool Infosight ausgelegt. Dieses soll ein KI-Management-Tool sein, das die Sensordaten des Produktes in Intervallen ausliest und selbstständig auswertet. Bei einem kritischen Fehler werden Administratoren so gewarnt. Das kann der Ausfall eines Laufwerkes oder der Absturz eines Dienstes sein, der auf dem Gerät läuft. Außerdem sollen Kunden den Server von überall aus fernwarten können. Dafür stellt HPE Integrated Lights Out 5 zur Verfügung.

Skalierbarkeit der Server

Bei einem monatlichen Preis von 20 Euro könnte sich der Server für kleine Unternehmen lohnen, welche die Hardware bei sich aufstellen möchten, dafür aber initial nicht mehr als 500 Euro ausgeben möchten. Rein rechnerisch ließe sich das System 26 Monate oder etwas mehr als zwei Jahre so betreiben, ohne dass der Mietpreis den Kaufpreis übersteigt. Der Mietpreis ermöglicht auch eine relativ effiziente Skalierung der eigenen Infrastruktur, sollte ein Server nicht ausreichend sein.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Unternehmen behalten ihre Server wesentlich länger als für diese Zeit, vor allem, da die Hardware des Proliant sich eher für kleinere virtuelle Maschinen oder Dienste eignet und ein ständiges Hardware-Upgrade dann nicht notwendig sein sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


narfomat 16. Mär 2020

wer bitte wechselt FREIWILLIG alle 2 jahre die serverhardware (oder IRGENDWELCHE...

multivac 13. Mär 2020

Asrock Rack bietet sogar Boards mit IPMI & KVM an. Es gibt kein kein VRM Problem.

EWCH 13. Mär 2020

schön, schön, dann kann man die Dinger ja wieder bei Kunden einsetzen.

JoeHomeskillet 13. Mär 2020

Genau das, was die Welt braucht, um Server noch sicherer zu machen. :P



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9A ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  2. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt kommt aus Japan.

  3. Beats-Kopfhörer bei Saturn zum Aktionspreis
     
    Beats-Kopfhörer bei Saturn zum Aktionspreis

    Eine große Auswahl an leistungsstarken Kopfhörern von Beats befindet sich bei Saturn derzeit im Sonderangebot. Die Aktion läuft aber nicht mehr lange.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /