Proliant Gen10: HPE vermietet seinen Microserver mit Intel-CPU

Der HPE ProLiant MicroServer Gen10 Plus soll "etwa so viel wie ein Streaming-Abo" kosten, verspricht der Hersteller in seiner Ankündigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Proliant Gen10 ist ziemlich klein.
Der Proliant Gen10 ist ziemlich klein. (Bild: HPE)

HPE bietet seinen Proliant Microserver Gen10 künftig auch zu einem monatlichen Preis an. Für 20 Euro im Monat stellt der Hersteller das Gerät zur Verfügung. Darin enthalten ist die Hardware mit Intel-Prozessor. Es sollen Pentium- oder Xeon-Modelle zur Verfügung stehen. Der übliche Kaufpreis für den Server liegt laut HPE bei etwa 520 Euro. Das ist auch der Preis, den der Konzern im eigenen Onlineshop aufruft.

Stellenmarkt
  1. IT Database Administrator / Engineer (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
  2. Scrum-Master (m/w/d) eGovernment
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standtorte
Detailsuche

Der Microserver Gen10 soll auf relativ wenig Energiebedarf ausgelegt sein. Unabhängig von der Ausstattung ist er für 180 Watt ausgelegt. Neben Xeon E-2224 oder Pentium G5420 sind zudem 8 oder 16 GByte RAM vorinstalliert. Der Server hat Platz für maximal vier Laufwerke, die allerdings nicht Hot-Swap-fähig sind.

Der Microserver ist für HPEs Tool Infosight ausgelegt. Dieses soll ein KI-Management-Tool sein, das die Sensordaten des Produktes in Intervallen ausliest und selbstständig auswertet. Bei einem kritischen Fehler werden Administratoren so gewarnt. Das kann der Ausfall eines Laufwerkes oder der Absturz eines Dienstes sein, der auf dem Gerät läuft. Außerdem sollen Kunden den Server von überall aus fernwarten können. Dafür stellt HPE Integrated Lights Out 5 zur Verfügung.

Skalierbarkeit der Server

Bei einem monatlichen Preis von 20 Euro könnte sich der Server für kleine Unternehmen lohnen, welche die Hardware bei sich aufstellen möchten, dafür aber initial nicht mehr als 500 Euro ausgeben möchten. Rein rechnerisch ließe sich das System 26 Monate oder etwas mehr als zwei Jahre so betreiben, ohne dass der Mietpreis den Kaufpreis übersteigt. Der Mietpreis ermöglicht auch eine relativ effiziente Skalierung der eigenen Infrastruktur, sollte ein Server nicht ausreichend sein.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Unternehmen behalten ihre Server wesentlich länger als für diese Zeit, vor allem, da die Hardware des Proliant sich eher für kleinere virtuelle Maschinen oder Dienste eignet und ein ständiges Hardware-Upgrade dann nicht notwendig sein sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


narfomat 16. Mär 2020

wer bitte wechselt FREIWILLIG alle 2 jahre die serverhardware (oder IRGENDWELCHE...

multivac 13. Mär 2020

Asrock Rack bietet sogar Boards mit IPMI & KVM an. Es gibt kein kein VRM Problem.

EWCH 13. Mär 2020

schön, schön, dann kann man die Dinger ja wieder bei Kunden einsetzen.

JoeHomeskillet 13. Mär 2020

Genau das, was die Welt braucht, um Server noch sicherer zu machen. :P



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /