Abo
  • Services:

Projektmanagement: Atlassian kauft Trello für 425 Millionen US-Dollar

Das Unternehmen Atlassian baut sein Portfolio an Entwickler- und Firmenwerkzeugen weiter aus. Für bis zu 425 Millionen US-Dollar übernimmt es Trello, das Studio hinter einer beliebten Projektmanagement-Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Trello gehört demnächst zu Atlassian
Trello gehört demnächst zu Atlassian (Bild: Trello)

Schon länger kauft die in Australien gegründete, aber seit dem Börsengang im Jahr 2015 in London sitzende Firma Atlassian kleinere Unternehmen auf. Nun kündigt sich eine weitere Aquisition an: Bis Ende März 2017 will Atlassian für 360 Millionen US-Dollar Trello übernehmen; dazu kommen bis zu 65 Millionen US-Dollar an Aktien und Aktienoptionen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

Trello steckt hinter einer gleichnamigen, browserbasierten Projektmanagementanwendung. Stark vereinfacht gesagt, bildet Trello die etwa bei Entwicklern und Programmierern beliebten selbstklebenden Notizzettel in Software nach.

Ob die Basisversion des nach dem Freemium-Prinzip vermarkteten Trello auch künftig kostenlos bleibt, ist unklar. In seinem Blog verspricht der Hersteller, Trello weiter zu verbessern und im Funktionsumfang auszubauen. Atlassian hat bereits Produkte wie Hipchat und Confluence im Angebot, die wie Trello für das (Selbst-)Management kleiner und mittlerer Teams gedacht sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. Cars 1 + 2, Lego Ninjago)
  4. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)

Tylon 10. Jan 2017

Da fühlt sich aber jemand getreten, dass man seine Methodik simpel als Voodoo abtut...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /