• IT-Karriere:
  • Services:

Projektkommunikation: Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

Extrem viele Anfragen von Nutzern, die eigentlich an Softwareprojekte gerichtet sind, landen nicht bei dem richtigen Empfänger, sondern beim Support-Team des Code-Hosters Github. Dabei wäre dieses Problem wohl leicht zu lösen, sagte eine Github-Angestellte.

Artikel veröffentlicht am ,
Github bekommt extrem viele Anfragen, die eigentlich an ganz andere gerichtet sind.
Github bekommt extrem viele Anfragen, die eigentlich an ganz andere gerichtet sind. (Bild: flickr.com, othree/CC-BY 2.0)

Der Code-Hoster Github habe inzwischen etwa 14 Millionen aktive sowie unzählige nicht-registrierte Nutzer, die weit über 300 Fragen am Tag an das Support-Team von Github stellten, sagte Rachel Berry laut LWN.net auf der Konferenz OSCON. Ein enorm großer Teil dieser Fragen sei aber eigentlich nicht an Github selbst gerichtet, sondern an die Projekte, die auf der Plattform gehostet werden. Aus verschiedenen Gründen erreichten die Nutzer die gewünschte Empfänger aber nicht.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Das sind Menschen, die uns kontaktieren, statt euch zu kontaktieren", fast Berry das Problem für die zuhörenden Entwickler zusammen. Die Github-Angestellte arbeitet in einem Team von 13 Personen, das all diese Fragen beantwortet und bezeichnet sich in Anlehnung an das Github-Maskottchen Octocat deshalb scherzhaft als Supportocat.

Einige Anleitungen verwirren die Nutzer

Das Team habe mittlerweile 27.000 fehlgeleitete Anfragen erhalten, und diese Rate wachse stetig. Oft geschehe dies, weil Nutzer dazu aufgefordert würden, Fehler in der Software bei Github zu melden. Diese Anweisung ist offenbar extrem zweideutig. Lösbar wäre dies durch einfache Kontaktinformationen auf der Projektwebseite oder besser noch in der Readme-Datei des Projekts, die auf der Seite mit dem Code von Github angezeigt wird.

Doch selbst, wenn diese Informationen vorhanden sind, sei dies oft nur ein Verweis auf die Übersicht zum Melden eines neuen Fehlers. Nicht angemeldete Nutzer werden dabei aber auf die Login-Seite von Github weitergeleitet, in deren Fußzeile die Kontaktinformationen des Betreibers stehen. Auch das bringe Nutzer durcheinander.

Support-Team fängt verlorene Nutzer auf

Viele Github-Nutzer wenden sich Berry zufolge darüber hinaus an das Support-Team, weil sie keinerlei Reaktion von einem Projekt erhalten hätten. Auch das ließe sich durch eine bessere Projektkommunikation lösen. So könne in der Readme-Datei darüber informiert werden, dass das Projekt etwa nicht mehr gepflegt werde und keine Antworten zu erwarten seien. Bei aktiven Projekte sei zudem ein eigenes Team zum Abarbeiten der Fehlermeldungen wichtig, auch wenn dies bei kleinen Projekten schwer umsetzbar sei.

Eine dritte Gruppe von Nutzern wende sich außerdem an den Github-Support, weil sie von den Projekten eingeschüchtert und zum Beispiel mit bestimmten Anweisungen zum Arbeitsablauf überfordert sei. Auch hier helfen gesonderte Informationen, die Einsteigern erklären, wie diese vorzugehen haben, um zu dem Projekt beizutragen.

Die Aufzählung von Berry hält für einige große und gut organisierte Open-Source-Projekte und auch Community-Mitglieder wohl wenig neue Erkenntnisse bereit. All jene, die dennoch mit diesen Problemen kämpfen, sollten allerdings die Ratschläge von Berry umsetzen, denn: "Es gibt Menschen da draußen, die mitmachen wollen und nur darauf warten, euch zu treffen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 4,99€
  3. (-43%) 22,99€

TheUnichi 31. Mai 2016

Was findest du jetzt lustig an dem Wort? Dass es overused ist? Weil ein GitHub nicht...

DebugErr 30. Mai 2016

And before it's too late, PULL!

Gunah 27. Mai 2016

ja denke auch eher, dass das Problem bei GITHUB und dem Dau, der eben das Teil nutzt, wo...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
    Akkutechnik
    In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

    In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
    2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
    3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

      •  /