Abo
  • Services:

Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin/
Auf Teahub soll Software eine gemeinnützige Heimat finden.
Auf Teahub soll Software eine gemeinnützige Heimat finden. (Bild: Ginny, flickr.com/CC-BY 2.0)

Ein kleines Team von Entwicklern plant den Aufbau der gemeinnützigen Organisation Teahub mit dem Ziel, einen gleichnamigen nicht kommerziellen Projekthoster für Open-Source-Software zu erstellen. Kann dies erfolgreich umgesetzt werden, tritt die Plattform damit in direkte Konkurrenz zum wesentlich populäreren Dienst Github, den Microsoft vor etwa zwei Wochen für 7,5 Milliarden US-Dollar übernahm.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Wie auf Github sollen Entwickler auf Teahub ihren Programmcode mit einer Versionsverwaltung pflegen und bereitstellen können. Das Angebot soll dauerhaft kostenfrei sein und auf Gitea basieren. Teahub soll zudem transparent und "in den Händen der Gemeinschaft" bleiben. Die technische Grundlage der Plattform bildet nach den derzeitigen Plänen ausschließlich freie Software.

Ob der Plan des Teahub-Teams erfolgreich umgesetzt werden kann, ist zurzeit noch nicht abzusehen - schließlich befindet sich das Projekt noch im Gründungsprozess. Das Betreiber-Team bittet auf der Teahub-Seite um Geldspenden. Der Dienst lässt sich noch nicht nutzen, interessierte Entwickler können sich aber für einen Early-Access-Zugang bewerben.

Nicht-Kommerziell ist bisher nur selber hosten

In der Vergangenheit gab es eine Vielzahl verschiedener Open-Source-Projekte, die ähnliche oder alternative Dienste zu Github anboten. In den meisten Fällen war aber auch hier das Hosting durch einen kommerziellen Anbieter übernommen worden. Nur größere Projekte waren in der Lage, den Code der Plattform für ein eigenes Hosting zu verwenden.

Aktuell prominentes Beispiel hierfür ist etwa Gitlab, dessen Code inzwischen von Debian, Gnome oder Videolan auf eigener Infrastruktur genutzt wird. Das Gitlab-Unternehmen ist zurzeit aber weiter ein von Risikokapital abhängiger kommerzieller Hoster. Eine gemeinnützige Organisation wie Teahub könnte langfristig also auch kleinen Projekten eine nicht-kommerzielle Alternative bieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

dbrandt 25. Jun 2018

Vorher war es eine unabhäniges Unternehmen. Sagen wir mal so: Du bist ein Audi-Manager...

Schnarchnase 20. Jun 2018

Das kann ich nur unterschreiben und die Installation ist mittlerweile auch kinderleicht...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /