Abo
  • Services:

Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin/
Auf Teahub soll Software eine gemeinnützige Heimat finden.
Auf Teahub soll Software eine gemeinnützige Heimat finden. (Bild: Ginny, flickr.com/CC-BY 2.0)

Ein kleines Team von Entwicklern plant den Aufbau der gemeinnützigen Organisation Teahub mit dem Ziel, einen gleichnamigen nicht kommerziellen Projekthoster für Open-Source-Software zu erstellen. Kann dies erfolgreich umgesetzt werden, tritt die Plattform damit in direkte Konkurrenz zum wesentlich populäreren Dienst Github, den Microsoft vor etwa zwei Wochen für 7,5 Milliarden US-Dollar übernahm.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

Wie auf Github sollen Entwickler auf Teahub ihren Programmcode mit einer Versionsverwaltung pflegen und bereitstellen können. Das Angebot soll dauerhaft kostenfrei sein und auf Gitea basieren. Teahub soll zudem transparent und "in den Händen der Gemeinschaft" bleiben. Die technische Grundlage der Plattform bildet nach den derzeitigen Plänen ausschließlich freie Software.

Ob der Plan des Teahub-Teams erfolgreich umgesetzt werden kann, ist zurzeit noch nicht abzusehen - schließlich befindet sich das Projekt noch im Gründungsprozess. Das Betreiber-Team bittet auf der Teahub-Seite um Geldspenden. Der Dienst lässt sich noch nicht nutzen, interessierte Entwickler können sich aber für einen Early-Access-Zugang bewerben.

Nicht-Kommerziell ist bisher nur selber hosten

In der Vergangenheit gab es eine Vielzahl verschiedener Open-Source-Projekte, die ähnliche oder alternative Dienste zu Github anboten. In den meisten Fällen war aber auch hier das Hosting durch einen kommerziellen Anbieter übernommen worden. Nur größere Projekte waren in der Lage, den Code der Plattform für ein eigenes Hosting zu verwenden.

Aktuell prominentes Beispiel hierfür ist etwa Gitlab, dessen Code inzwischen von Debian, Gnome oder Videolan auf eigener Infrastruktur genutzt wird. Das Gitlab-Unternehmen ist zurzeit aber weiter ein von Risikokapital abhängiger kommerzieller Hoster. Eine gemeinnützige Organisation wie Teahub könnte langfristig also auch kleinen Projekten eine nicht-kommerzielle Alternative bieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,55€
  2. 49,86€
  3. 5,99€

bombinho 24. Sep 2018

Too true to be good.

Schnarchnase 20. Jun 2018

Das kann ich nur unterschreiben und die Installation ist mittlerweile auch kinderleicht...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /