• IT-Karriere:
  • Services:

Projekthoster: Sourceforge bündelt Adware in Gimp-Downloads

Gimp-Entwickler berichten, dass Sourceforge einen ihrer Accounts übernommen habe und nun Werbung darüber verteile. Ein Einzelfall ist das nicht. Der Projekthoster sagt, er reaktiviere nur ein verwaistes Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Gimp sollte nur über dessen offizielle Server bezogen werden.
Auch Gimp sollte nur über dessen offizielle Server bezogen werden. (Bild: Gimp)

Der Zugang für die Windows-Builds von Gimp auf Sourceforge ist offenbar von dem Projekthoster selbst übernommen worden, um darüber Gimp-Installer mit Adware zu verteilen, wie die Entwickler der freien Software zur Bildmanipulation berichten. Der zuständige Jernej Simončič habe keine Kontrolle mehr über den Account bei dem vor einigen Jahren noch sehr beliebten Hoster.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main

Simončič vermutet, dass dies geschehen sei, weil das Projekt bei Sourceforge nicht mehr aktiv gepflegt worden ist. Das wird auch von dem Unternehmen in einem Blogeintrag bestätigt. Demnach sei die Seite seit mehr als 18 Monaten verwaist. Eine Übernahme habe es aber nicht gegeben, das Projekt werde lediglich aktuell gehalten.

Für nicht mehr aktiv gepflegte Projekte erstelle Sourceforge "in einigen Fällen" einen Spiegelserver für Downloads, die an anderer Stelle gehostet werden, nun also auch für die Windows-Versionen vom Gimp. Der angepasste Projektstatus zeige jedoch deutlich, dass die Kontrolle darüber nun bei dem Unternehmen liege.

Adware, ein altbekanntes Problem

Zu dem Vorwurf, dass das Unternehmen Werbung als Adware verteile und damit Geld an einer eigentlich frei verfügbaren Software verdiene, nimmt Sourceforge hingegen nur ausweichend Stellung. So gebe es ein Programm bei dem sich Entwickler über "fehlleitende oder verwirrende Werbung" beschweren könnten. Auf Werbung gänzlich zu verzichten, verspricht Sourceforge damit nicht.

Unter anderem wegen dieser Geschäftspraktiken verzichten viele Open-Source-Projekte auf die Verwendung des Dienstes und sind etwa zu Github gewechselt. Der Maintainer des Qt-Ports von LXDE, Jerome Leclanche, nimmt die Situation zudem als Anlass, erneut eine komplette Abkehr von dem Dienst für sein Projekt zu fordern.

Dass das Verhalten von Sourceforge bei Gimp kein Einzelfall ist, bestätigt etwa der führende VLC-Entwickler Jean-Baptist Kempf. Sein Team habe den Dienst vor mehr als zwei Jahren verlassen, dort werde das Projekt dennoch von dem Unternehmen aktualisiert. Über das dazugehörige Profil sf-editor1 werden offenbar auch Downloads für Firefox, Thunderbird, den Apache-HTTP-Server, Openoffice, Wordpress und viele andere gepflegt. Ähnliche Diskussionen gibt es bereits seit fast zwei Jahren.

Insbesondere die VLC-Entwickler beschwerten sich in der Vergangenheit lautstark über derartige Geschäfte, die auch andere Unternehmen als Sourceforge verfolgen. Nutzern wird von den Entwicklern empfohlen, die Software ausschließlich über die offizielle Infrastruktur der jeweiligen Projekte zu beziehen. Das gilt seit einiger Zeit auch für Gimp.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 321,67€
  2. (u. a. LG 75UM7050PLF 189cm (Modelljahr 2020) für 845€, LG 65NANO806NA 164 cm NanoCell...
  3. (u. a. HP Spectre x360 13-aw0020ng Convertible, 13,3 Zoll FHD Touch, i7-1065G7, 16GB DDR4 RAM...

ocm 30. Aug 2017

Vor ein paar Tagen ist GIMP 2.9.6 erschienen, und tausende Grafiker auf der ganzen Welt...

Neuro-Chef 29. Mai 2015

In dem Fall: Verdient! Wer nicht lesen will, muss mit den Konsequenzen leben. Diese...

masterx244 28. Mai 2015

unter dem detailfs-eld gibts nen feld für binaries

EisenSheng 28. Mai 2015

Dann hostet man sich eben selbst eine GitLab Instanz und die Sache läuft. Der Vorteil von...

HiddenX 28. Mai 2015

Was gibts denn bei Chip auszusetzen? Wenn man einen Scriptblocker im Einsatz hat bekommt...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
Schleswig-Holstein
Bye, bye Microsoft, hello Open Source

Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
  2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
  3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    •  /