Projekthoster: Sourceforge bündelt Adware in Gimp-Downloads

Gimp-Entwickler berichten, dass Sourceforge einen ihrer Accounts übernommen habe und nun Werbung darüber verteile. Ein Einzelfall ist das nicht. Der Projekthoster sagt, er reaktiviere nur ein verwaistes Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Gimp sollte nur über dessen offizielle Server bezogen werden.
Auch Gimp sollte nur über dessen offizielle Server bezogen werden. (Bild: Gimp)

Der Zugang für die Windows-Builds von Gimp auf Sourceforge ist offenbar von dem Projekthoster selbst übernommen worden, um darüber Gimp-Installer mit Adware zu verteilen, wie die Entwickler der freien Software zur Bildmanipulation berichten. Der zuständige Jernej Simončič habe keine Kontrolle mehr über den Account bei dem vor einigen Jahren noch sehr beliebten Hoster.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Elektrotechniker - Automatisierung (m/w/d)
    KLK EMMERICH GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Simončič vermutet, dass dies geschehen sei, weil das Projekt bei Sourceforge nicht mehr aktiv gepflegt worden ist. Das wird auch von dem Unternehmen in einem Blogeintrag bestätigt. Demnach sei die Seite seit mehr als 18 Monaten verwaist. Eine Übernahme habe es aber nicht gegeben, das Projekt werde lediglich aktuell gehalten.

Für nicht mehr aktiv gepflegte Projekte erstelle Sourceforge "in einigen Fällen" einen Spiegelserver für Downloads, die an anderer Stelle gehostet werden, nun also auch für die Windows-Versionen vom Gimp. Der angepasste Projektstatus zeige jedoch deutlich, dass die Kontrolle darüber nun bei dem Unternehmen liege.

Adware, ein altbekanntes Problem

Zu dem Vorwurf, dass das Unternehmen Werbung als Adware verteile und damit Geld an einer eigentlich frei verfügbaren Software verdiene, nimmt Sourceforge hingegen nur ausweichend Stellung. So gebe es ein Programm bei dem sich Entwickler über "fehlleitende oder verwirrende Werbung" beschweren könnten. Auf Werbung gänzlich zu verzichten, verspricht Sourceforge damit nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter anderem wegen dieser Geschäftspraktiken verzichten viele Open-Source-Projekte auf die Verwendung des Dienstes und sind etwa zu Github gewechselt. Der Maintainer des Qt-Ports von LXDE, Jerome Leclanche, nimmt die Situation zudem als Anlass, erneut eine komplette Abkehr von dem Dienst für sein Projekt zu fordern.

Dass das Verhalten von Sourceforge bei Gimp kein Einzelfall ist, bestätigt etwa der führende VLC-Entwickler Jean-Baptist Kempf. Sein Team habe den Dienst vor mehr als zwei Jahren verlassen, dort werde das Projekt dennoch von dem Unternehmen aktualisiert. Über das dazugehörige Profil sf-editor1 werden offenbar auch Downloads für Firefox, Thunderbird, den Apache-HTTP-Server, Openoffice, Wordpress und viele andere gepflegt. Ähnliche Diskussionen gibt es bereits seit fast zwei Jahren.

Insbesondere die VLC-Entwickler beschwerten sich in der Vergangenheit lautstark über derartige Geschäfte, die auch andere Unternehmen als Sourceforge verfolgen. Nutzern wird von den Entwicklern empfohlen, die Software ausschließlich über die offizielle Infrastruktur der jeweiligen Projekte zu beziehen. Das gilt seit einiger Zeit auch für Gimp.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ocm 30. Aug 2017

Vor ein paar Tagen ist GIMP 2.9.6 erschienen, und tausende Grafiker auf der ganzen Welt...

Neuro-Chef 29. Mai 2015

In dem Fall: Verdient! Wer nicht lesen will, muss mit den Konsequenzen leben. Diese...

masterx244 28. Mai 2015

unter dem detailfs-eld gibts nen feld für binaries

EisenSheng 28. Mai 2015

Dann hostet man sich eben selbst eine GitLab Instanz und die Sache läuft. Der Vorteil von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. Ausfall des Verifone H5000: Handel verlangt Verhinderung künftiger Störungen
    Ausfall des Verifone H5000
    Handel verlangt Verhinderung künftiger Störungen

    Mehrere Tage konnte in vielen Geschäften weder mit Girokarte noch mit Kreditkarte bezahlt werden. Der Handel verlangt Konsequenzen rund um Verifone.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /