Abo
  • Services:

Projekthoster: Sourceforge bündelt Adware in Gimp-Downloads

Gimp-Entwickler berichten, dass Sourceforge einen ihrer Accounts übernommen habe und nun Werbung darüber verteile. Ein Einzelfall ist das nicht. Der Projekthoster sagt, er reaktiviere nur ein verwaistes Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Gimp sollte nur über dessen offizielle Server bezogen werden.
Auch Gimp sollte nur über dessen offizielle Server bezogen werden. (Bild: Gimp)

Der Zugang für die Windows-Builds von Gimp auf Sourceforge ist offenbar von dem Projekthoster selbst übernommen worden, um darüber Gimp-Installer mit Adware zu verteilen, wie die Entwickler der freien Software zur Bildmanipulation berichten. Der zuständige Jernej Simončič habe keine Kontrolle mehr über den Account bei dem vor einigen Jahren noch sehr beliebten Hoster.

Stellenmarkt
  1. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
  2. GERMO GmbH, Sindelfingen

Simončič vermutet, dass dies geschehen sei, weil das Projekt bei Sourceforge nicht mehr aktiv gepflegt worden ist. Das wird auch von dem Unternehmen in einem Blogeintrag bestätigt. Demnach sei die Seite seit mehr als 18 Monaten verwaist. Eine Übernahme habe es aber nicht gegeben, das Projekt werde lediglich aktuell gehalten.

Für nicht mehr aktiv gepflegte Projekte erstelle Sourceforge "in einigen Fällen" einen Spiegelserver für Downloads, die an anderer Stelle gehostet werden, nun also auch für die Windows-Versionen vom Gimp. Der angepasste Projektstatus zeige jedoch deutlich, dass die Kontrolle darüber nun bei dem Unternehmen liege.

Adware, ein altbekanntes Problem

Zu dem Vorwurf, dass das Unternehmen Werbung als Adware verteile und damit Geld an einer eigentlich frei verfügbaren Software verdiene, nimmt Sourceforge hingegen nur ausweichend Stellung. So gebe es ein Programm bei dem sich Entwickler über "fehlleitende oder verwirrende Werbung" beschweren könnten. Auf Werbung gänzlich zu verzichten, verspricht Sourceforge damit nicht.

Unter anderem wegen dieser Geschäftspraktiken verzichten viele Open-Source-Projekte auf die Verwendung des Dienstes und sind etwa zu Github gewechselt. Der Maintainer des Qt-Ports von LXDE, Jerome Leclanche, nimmt die Situation zudem als Anlass, erneut eine komplette Abkehr von dem Dienst für sein Projekt zu fordern.

Dass das Verhalten von Sourceforge bei Gimp kein Einzelfall ist, bestätigt etwa der führende VLC-Entwickler Jean-Baptist Kempf. Sein Team habe den Dienst vor mehr als zwei Jahren verlassen, dort werde das Projekt dennoch von dem Unternehmen aktualisiert. Über das dazugehörige Profil sf-editor1 werden offenbar auch Downloads für Firefox, Thunderbird, den Apache-HTTP-Server, Openoffice, Wordpress und viele andere gepflegt. Ähnliche Diskussionen gibt es bereits seit fast zwei Jahren.

Insbesondere die VLC-Entwickler beschwerten sich in der Vergangenheit lautstark über derartige Geschäfte, die auch andere Unternehmen als Sourceforge verfolgen. Nutzern wird von den Entwicklern empfohlen, die Software ausschließlich über die offizielle Infrastruktur der jeweiligen Projekte zu beziehen. Das gilt seit einiger Zeit auch für Gimp.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ocm 30. Aug 2017

Vor ein paar Tagen ist GIMP 2.9.6 erschienen, und tausende Grafiker auf der ganzen Welt...

Neuro-Chef 29. Mai 2015

In dem Fall: Verdient! Wer nicht lesen will, muss mit den Konsequenzen leben. Diese...

masterx244 28. Mai 2015

unter dem detailfs-eld gibts nen feld für binaries

EisenSheng 28. Mai 2015

Dann hostet man sich eben selbst eine GitLab Instanz und die Sache läuft. Der Vorteil von...

HiddenX 28. Mai 2015

Was gibts denn bei Chip auszusetzen? Wenn man einen Scriptblocker im Einsatz hat bekommt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /