• IT-Karriere:
  • Services:

Projekt Xcloud: Microsoft weitet Game-Streamingtest auf iOS aus

Der Test von Xcloud geht weiter: Microsoft bringt den Dienst für Spielestreaming auch für iOS-Geräte heraus. Zunächst soll eine limitierte Anzahl an Testern zugelassen werden, die zudem erst einmal nur ein Spiel darauf spielen können. Die Nachfrage ist laut Microsoft trotzdem groß.

Artikel veröffentlicht am ,
XCloud kommt auch für iOS-Geräte.
XCloud kommt auch für iOS-Geräte. (Bild: Microsoft)

Microsoft bringt seinen Game-Streamingdienst Project Xcloud in einem geschlossenen Test für iOS-Geräte. Dabei handelt es sich nicht nur um eine frühe Betaversion, sondern auch um einen Dienst mit derzeit nur einem einzigen Titel: Microsofts Halo: The Masterchief Collection. Tester können zudem nur aus den USA, Großbritannien oder Kanada stammen.

Stellenmarkt
  1. Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG, Waldenburg
  2. Ponnath GmbH, Kemnath

Von den 10.000 freien Plätzen für den Test sind bereits alle ausgebucht. "Wir haben heute wie erwartet ein enormes Interesse am Testlauf von Xclouds iOS-Vorschau beobachtet", schreibt das Unternehmen in einem aktualisierten Blogpost. Eine Anmeldung mit einem Microsoft-Konto und verknüpftem Gamertag ist daher nicht mehr möglich. Allerdings gehen die Entwickler davon aus, dass Tester nicht für die gesamte Dauer des Durchlaufs Zugang haben. Stattdessen wolle das Unternehmen durch angemeldete Konten rotieren, so dass potenziell mehr als 10.000 Menschen das Produkt ausprobieren können.

Zumindest für die Testversion von Xcloud ist ein Xbox-One-Wireless-Controller mit Bluetooth-Kompatibilität notwendig. Außerdem sollten Tester über eine Internetverbindung mit einer Bandbreite von 10 MBit/s verfügen. Microsoft empfiehlt WLAN als Verbindungsmethode. Die Xcloud-Preview setzt zudem iOS 13.0 oder höher voraus.

Seit 2019 schon für Android verfügbar

Der Cloud-Streamingdienst wurde im Herbst 2019 in der Preview angekündigt - dort allerdings erst einmal für Android-Geräte mit Android 6.0 oder neuer. Auch bei dieser Version sind ein Xbox-One-Controller und ein Microsoft-Account Pflicht.

Xcloud wird wie Google Stadia ebenfalls von einer stabilen Internetverbindung abhängig sein. Auch ist die spürbare Latenz zwischen Eingaben und Verarbeitung durch Server derzeit noch ein Problem, das auch Golem.de beim Test von Google Stadia negativ aufgefallen ist. Ob Microsoft dies letztlich besser bewältigen kann, wird sich mit dem Launch von Xcloud zeigen. Ein Zeitpunkt dafür ist bisher aber noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 749€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2060 Super Dual Evo V2 OC 8GB + Rainbow Six: Siege für 369,45€, Asus...
  3. 58,48€ (PC), 77,97€ (PS4, Xbox One)
  4. (u. a. Dyson Turmventilator für 291,48€, iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG...

Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  2. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
  3. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben

Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
Notebooks unter 400 Euro im Test
Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
  2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
  3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

    •  /