Projekt Xcloud: Microsoft weitet Game-Streamingtest auf iOS aus

Der Test von Xcloud geht weiter: Microsoft bringt den Dienst für Spielestreaming auch für iOS-Geräte heraus. Zunächst soll eine limitierte Anzahl an Testern zugelassen werden, die zudem erst einmal nur ein Spiel darauf spielen können. Die Nachfrage ist laut Microsoft trotzdem groß.

Artikel veröffentlicht am ,
XCloud kommt auch für iOS-Geräte.
XCloud kommt auch für iOS-Geräte. (Bild: Microsoft)

Microsoft bringt seinen Game-Streamingdienst Project Xcloud in einem geschlossenen Test für iOS-Geräte. Dabei handelt es sich nicht nur um eine frühe Betaversion, sondern auch um einen Dienst mit derzeit nur einem einzigen Titel: Microsofts Halo: The Masterchief Collection. Tester können zudem nur aus den USA, Großbritannien oder Kanada stammen.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Spezialist Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. IT-Systemelektroniker / Elektrotechniker / Fachinformatiker für Systemintegration als Netzwerktechniker ... (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried bei München
Detailsuche

Von den 10.000 freien Plätzen für den Test sind bereits alle ausgebucht. "Wir haben heute wie erwartet ein enormes Interesse am Testlauf von Xclouds iOS-Vorschau beobachtet", schreibt das Unternehmen in einem aktualisierten Blogpost. Eine Anmeldung mit einem Microsoft-Konto und verknüpftem Gamertag ist daher nicht mehr möglich. Allerdings gehen die Entwickler davon aus, dass Tester nicht für die gesamte Dauer des Durchlaufs Zugang haben. Stattdessen wolle das Unternehmen durch angemeldete Konten rotieren, so dass potenziell mehr als 10.000 Menschen das Produkt ausprobieren können.

Zumindest für die Testversion von Xcloud ist ein Xbox-One-Wireless-Controller mit Bluetooth-Kompatibilität notwendig. Außerdem sollten Tester über eine Internetverbindung mit einer Bandbreite von 10 MBit/s verfügen. Microsoft empfiehlt WLAN als Verbindungsmethode. Die Xcloud-Preview setzt zudem iOS 13.0 oder höher voraus.

Seit 2019 schon für Android verfügbar

Der Cloud-Streamingdienst wurde im Herbst 2019 in der Preview angekündigt - dort allerdings erst einmal für Android-Geräte mit Android 6.0 oder neuer. Auch bei dieser Version sind ein Xbox-One-Controller und ein Microsoft-Account Pflicht.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Xcloud wird wie Google Stadia ebenfalls von einer stabilen Internetverbindung abhängig sein. Auch ist die spürbare Latenz zwischen Eingaben und Verarbeitung durch Server derzeit noch ein Problem, das auch Golem.de beim Test von Google Stadia negativ aufgefallen ist. Ob Microsoft dies letztlich besser bewältigen kann, wird sich mit dem Launch von Xcloud zeigen. Ein Zeitpunkt dafür ist bisher aber noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  2. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /