• IT-Karriere:
  • Services:

Projekt Vesta: Amazon plant weiterhin Alexa-Heimroboter

Amazons erster Alexa-Heimroboter könnte wie ein Fire-Tablet auf Rädern aussehen. Es gibt Sorge, dass das Projekt scheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will in den Markt für Heimroboter einsteigen.
Amazon will in den Markt für Heimroboter einsteigen. (Bild: Sajjad Hussain/AFP via Getty Images)

Amazon will sich wieder einen neuen Markt erschließen - diesmal sollen es Heimroboter sein, die sich durch den Einsatz von Alexa mit der Stimme steuern lassen. An dem Projekt namens Vesta wird bereits seit mehreren Jahren gearbeitet, doch es war lange ruhig darum geworden. Nun enthüllt Business Insider neue Details und hat vertrauliche Informationen von Personen erhalten, die an dem Projekt mitarbeiten.

Stellenmarkt
  1. ABS Team GmbH, Bovenden
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel

Demnach befinde sich Amazon in einer späten Prototypenphase. Ein Indiz dafür sei die wachsende Größe des technischen Support-Teams für dieses Projekt. Das Support-Team bestehe derzeit aus ein paar Hundert Mitarbeitern. Normalerweise dauere es Monate, ein technisches Support-Team aufzubauen, heißt es in dem Bericht.

Nach Angaben von Insidern werden viele Kundenanfragen erwartet, sobald der erste Alexa-Heimroboter verkauft wird. Daher setze Amazon darauf, die Anfragen mit einem entsprechend starken Team beantworten zu können. Das liegt nicht nur daran, dass Amazon hier in einen neuen Markt einsteigt. Amazon gehört auch zu den Unternehmen, die ihren Produkten keine Anleitungen beilegen, obwohl diese dringend benötigt werden.

Droht Vesta ein Misserfolg wie dem Fire Phone?

Nach Angaben von Business Insider sollen derzeit mehr als 800 Personen bei Amazon an Vesta arbeiten. Eigentlich wollte Amazon das Produkt längst auf dem Markt haben, aber es gab immer wieder Verzögerungen. Im Vesta-Team gibt es Zweifel daran, dass ein Alexa-Heimroboter ein Erfolg werden kann. Einige befürchten einen ähnlichen Flop wie beim Smartphone Fire Phone, das für einen Verlust von 170 Millionen US-Dollar sorgte.

Seit dem Fire Phone ist Amazon aber zurückhaltender geworden, wenn neue Produkte in den Markt eingeführt werden. Immer wieder gibt es Produkte nur nach einer Einladung, um so erst die Marktakzeptanz testen zu können. So wurde etwa der Alexa-Ring Loop wieder eingestellt und kommt nicht regulär auf den Markt, während die Alexa-Brille Echo Frames eine Neuauflage erhalten hat.

Im Vesta-Team gibt es die Befürchtung, dass ein Alexa-Heimroboter nur ein Nischenmarkt werde und eher eine Spielerei als ein nützliches Utensil werde. "Die Leute sind sehr skeptisch - wir sind besorgt, dass es sich in ein weiteres Fire Phone verwandeln könnte", sagte einer der Insider bei Amazon.

Welche Funktionen der Roboter bieten wird, ist auch noch nicht ganz geklärt. Er könnte als mobile Videokonferenzlösung fungieren. Damit könnten dann Videokonferenzen abgehalten werden, ohne dabei sitzen bleiben zu müssen. Allerdings kann es für andere Teilnehmer irritierend sein, wenn sich das Videobild ständig bewegt.

Zudem könnte der Roboter ein Fach haben, um leichte Sachen zu transportieren. Durch die Kameras wäre er in der Lage, Gegenstände zu finden wie etwa verlorene Schlüssel oder Ähnliches. Mittels Erweiterungen könnte es möglich werden, dass der Roboter die Temperatur oder die Lufqualität misst.

Vesta ist ein Fire-Tablet auf Rädern

Einer der derzeit vorhandenen Vesta-Prototypen soll die Größe von zwei kleinen Katzen haben und etwa 30 cm breit sein. Der Roboter wird wohl mehrere Kameras, ein Display und Mikrofone haben. Es wird als ein "Fire-Tablet auf Rädern" beschrieben und soll sich selbsttätig bewegen können - ähnlich wie ein Saugroboter.

Fire HD 10-Tablet - 10,1 Zoll großes Full HD-Display (1080p), 32 GB, Schwarz, Ohne Werbung

Obwohl Amazon ein technisches Support-Team aufbaut, kann es noch passieren, dass der Vesta-Roboter nie auf den Markt kommt. Das Problem ist, dass ein solcher Roboter wesentlich teurer wird als etwa die Echo-Lautsprecher oder die Fire-TV-Geräte. In beiden Produktgruppen bietet Amazon die Geräte vergleichsweise preisgünstig an. Das sei im gleichen Umfang beim Roboter nicht möglich. Falls der Roboter erscheint, wird er wohl nur mit Einladungen zu haben sein, um das Risiko eines Fiaskos wie beim Fire Phone zu verhindern.

Verlagerung der Produktion bringt neue Probleme

Amazon will die Kosten für die Produktion senken und hat einen der Vesta-Fertiger von China nach Mexiko verlegt. Das hat zwar die Kosten gesenkt, brachte aber neue Probleme bei der Produktqualität. Derzeit ist unklar, wie sich diese Erfahrungen auf eine Markteinführung des Vesta-Roboters auswirken.

Amazon hat sich bisher nicht offiziell zu Vesta geäußert. Business Insider hat bei Amazon nachgefragt. Aber wie üblich in solchen Fällen lehnte das Unternehmen einen Kommentar zu Spekulationen ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

Amazon-Geräte: Bestseller Top 10



Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

Pecker 10. Mär 2021 / Themenstart

Der hinkt überhaupt nicht. Ich kenne niemanden, der die Kamera des Smartphones abklebt...

Pecker 10. Mär 2021 / Themenstart

... dann kaufe ich noch ein paar mehr Amazon Aktien. Realistisch betrachtet sehe ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /