• IT-Karriere:
  • Services:

Projekt Upward Falling Payloads: Darpa plant Unterwasser-Schläfer-Drohnen

Die Darpa will die Meeresböden mit Robotern pflastern. Diese sollen auf dem Grund schlafen, bei Bedarf aufgeweckt werden und dann eine Drohne zur Meeresoberfläche transportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Darpa-Projekt UFP: Roboter fallen aufwärts.
Darpa-Projekt UFP: Roboter fallen aufwärts. (Bild: Darpa)

Drohnen auf dem Meeresgrund, die bei Bedarf auftauchen und ausschwärmen - das ist das Ziel des Projekts Upward Falling Payloads (UFP), das die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) initiiert hat. Ziel ist, zu jeder Zeit überall auf hoher See präsent sein zu können.

Stellenmarkt
  1. Wissner Gesellschaft für Maschinenbau mbH, Göttingen
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG, München

Das Konzept sieht vor, Roboter, von der Darpa Riser genannt, in den Weltmeeren zu verteilen. Werden sie gebraucht, soll ein Signal ausgesendet werden, auf das hin die Riser auftauchen - daher auch der Name des Programms: Sie fallen aufwärts, zur Meeresoberfläche.

Drohne oder Schwimmroboter

Oben angekommen, sollen die Riser dann alle möglichen Aufgaben übernehmen. Sie könnten Daten liefern, bei Rettungsmissionen helfen, als Kommunikationsknoten dienen oder die Kommunikation des Gegners stören. Dazu soll ein Teil der Riser mit unbemannten Fluggeräten (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) ausgestattet werden, die starten, wenn der Riser an der Oberfläche angekommen ist. Andere sollen mit Schwimmrobotern bestückt werden.

Die Idee sei, mit den über die Ozeane verteilten Robotern der US-Marine schnell und an jedem Einsatzort auf hoher See technische Unterstützung zukommen lassen zu können, erklärt Andy Coon, Programmmanager bei der Darpa. Die genannten Aufgaben sind natürlich nicht neu. UFP biete aber eine alternative Möglichkeit der Durchführung als die bisherigen Starts von Schiffen oder Flugzeugen aus. Auch sei es dadurch nicht nötig, vorhandene UAVs für größere Reichweite umzubauen, sagt Coon.

Allerdings gilt es, dafür einige technische Schwierigkeiten zu lösen. So müssen die Roboter so konstruiert werden, dass sie die lange Zeit in Tiefen von mehreren tauend Metern auf dem Meeresgrund überstehen. Die Drohnen hingegen müssen nicht so robust sein - die Riser sollen so beschaffen sein, dass sie in deren Innerem vor dem Druck geschützt sind.

Schläfer, aufgewacht!

Die Roboter sollen indes nicht nur jahrelang auf dem Meeresgrund schlafen. Sie müssen dann auch noch aufgeweckt werden können und wieder betriebsbereit sein. Auch das Aufwecken selbst ist nicht so einfach: Funk zur Übertragung von Signalen fällt unter Wasser aus.

Die Darpa hält am 25. Januar 2013 eine Konferenz ab, auf der die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums Interessenten über das UFP-Projekt informieren will. Die Ausschreibung zu UFP umfasst drei Bereiche: den Riser mit einer Druckkapsel und der Fähigkeit, eine Nutzlast zur Oberfläche zu bringen, die Nutzlast - eine Drohne oder ein Schwimmroboter, und schließlich ein System, um den Risern ein Aufwecksignal zu schicken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. This War of Mine für 6,99€, Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Tales of Vesperia...
  2. (u. a. Backen zu Ostern, Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  3. 33€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...

Drizzt 24. Jan 2013

Setzen 6... du hast das System nicht verstanden... Die Drohnen sollen einfach überall...

Charles Marlow 23. Jan 2013

So wie der Prototyp S.A.I.N.T. von Nova Robotics.

redwolf 23. Jan 2013

Vielleicht über einen Schwimmer. U-Boote im 2. Weltkrieg hatten sowas. Moderne soweit ich...

booyakasha 23. Jan 2013

Da fällt mir spontan der Film "battle for haditha" ein. Dabei verwenden "Terroristen...

Endwickler 23. Jan 2013

Die ganze Welt schon mal mit Bomben pflastern, die man dann bei Bedarf zur Explosion...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lkw-Steuerung: Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt
Lkw-Steuerung
Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt

Noch fernsteuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /