Abo
  • Services:

Projekt Titan: Apple will Anti-Kollisionssystem für Autos patentieren

Sensoren sollen künftig erkennen, ob Autos und andere Hindernisse vor ihnen in Bewegung sind oder stehen, um Kollisionen zu vermeiden. Ein solches System will Apple patentieren und zeigt damit zum zweiten Mal öffentlich Interesse an Autothemen, die dem Unternehmen seit langem nachgesagt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will Anti-Kollisionssystem für Autos patentieren
Apple will Anti-Kollisionssystem für Autos patentieren (Bild: Markus Spiske raumrot.com/CC0 1.0)

Apple hat in den USA einen Patentantrag für ein Anti-Kollisionssystem für Autos eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Medios Digital GmbH, Berlin
  2. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld

Mit Hilfe von Maschinenlernen und maschinellem Sehen will Apple Sensorsignale auswerten, um aus den zwei- und dreidimensionalen Messdaten zu erkennen, ob es sich um bewegliche oder um stehende Hindernisse handelt und wohin sie sich gegebenenfalls bewegen. Entsprechend soll das Fahrzeug reagieren können und Wahrscheinlichkeiten für baldige Zusammenstöße errechnen. Je nach erkannter Situation sollen dann Brems- oder Ausweichmanöver ausgeführt werden. Eine Patentanmeldung oder ein erteiltes Patent ist allerdings kein Garant dafür, dass die beschriebene Technik auch in Produkten mündet. Eine Vielzahl von Patenten dient nur dazu, der Konkurrenz bestimmte Lösungswege zu verbauen.

Es gilt seit vielen Monaten als offenes Geheimnis, dass Apple in den Automarkt vorstoßen möchte. Eine offizielle Ankündigung gab es allerdings nie, was bei Apple zur Firmenphilosophie gehört. Doch ganz geheim halten lassen sich solche Pläne wegen ihrer Außenwirkung nicht. Zum einen wurde von Apple viel Personal angeworben, das aus der Automobilindustrie stammt und zum anderen hat Apple Kontakt mit dem US-Behörden aufgenommen. So hat Apple sich in einem Brief an die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA dafür eingesetzt, dass Tests autonomer Fahrzeuge möglichst wenig eingeschränkt werden. Der Brief von Apple vom 22. September 2016 wurde öffentlich bekannt. In dem fünfseitigen Schreiben zeigt sich Apple nicht nur interessiert an der Technik autonomer Fahrzeuge sondern betont, in die Erforschung selbstlernender Maschinen zu investieren. Das Potenzial selbstfahrender Autos werde als enorm groß eingeschätzt. Nach Einschätzung von Apple könnten mit autonom agierenden Fahrzeugen viele Millionen Unfälle jährlich verhindert werden.

Seit mehr als einem Jahr gibt es Medienberichte, wonach Apple unter dem Codenamen Project Titan ein eigenes Auto bauen wolle. Dafür gibt es aber keine offizielle Bestätigung. Zwischenzeitlich sollen 1.800 Mitarbeiter bei Apple an dem Projekt beteiligt gewesen sein.

Es gibt die Vermutung, dass das ursprüngliche Vorhaben aufgrund großer Schwierigkeiten nicht wie geplant fortgesetzt werde und nun kein Auto mehr gebaut werde. Kürzlich sollen Hunderte Mitarbeiter bei Apple entlassen oder versetzt worden sein, die zuvor an Project Titan gearbeitet haben. Die verbleibenden Beschäftigten sollen bei Apple an Softwarelösungen für autonomes Fahren arbeiten. Es wäre dann denkbar, dass die Apple-Lösung von Autoherstellern in ihren Geräten genutzt wird. Apple wolle gegen Ende 2017 prüfen, ob die Arbeiten fortgesetzt würden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Dieselmeister 09. Dez 2016

Hat mein Aufprallwarner im BMW auch. Es erkennt schon vom weiten, wenn ein auto sich mit...

Kleine Schildkröte 09. Dez 2016

Glaubst du wirklich das ist ein offizelles Statement von Apple gewesen? Diese Firmen...

Nikolai 09. Dez 2016

Sag mal... hast Du eigentlich mal in den Patent-Antrag geguckt? Der ist im Artikel verlinkt!

erma 09. Dez 2016

Ich glaube dass soll wieder so ein "runde Ecken" Ding werden ...

Niaxa 09. Dez 2016

Wenn es ein brauchbarer Vorgang ist, dann können sie Patentrechte an Autohersteller...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /