Abo
  • IT-Karriere:

Projekt Titan: Apple soll sich für Elektromotorrad-Hersteller interessieren

Kaum hat McLaren Berichte über Übernahmeverhandlungen dementiert, wird im Zusammenhang mit den angeblichen Plänen für ein Apple-Fahrzeug das nächste Unternehmen genannt: Lit. Das Startup baut selbstbalancierende und vollverkleidete Motorräder.

Artikel veröffentlicht am ,
Lit Motors  C-1
Lit Motors C-1 (Bild: Lit Motors)

Apple will nach einem Bericht der New York Times den Elektromotorradhersteller Lit Motors kaufen. Das Unternehmen stellt selbstbalancierende Motorräder mit Vollverkleidung her, die eher wie ein einsitziges Auto aussehen - nur dass sie eben auf zwei Rädern fahren.

  • Lit Motors C-1 (Bild: Lit Motors)
  • Lit Motors C-1 (Bild: Lit Motors)
Lit Motors C-1 (Bild: Lit Motors)
Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. acarda GmbH, Frankfurt am Main

Das Elektromotorrad Lit C-1 des Unternehmens, das 24.000 US-Dollar kosten sollte, wurde schon 2012 angekündigt. Das Fahrzeug kam jedoch bisher nicht auf den Markt, nicht zuletzt, weil Firmenchef Daniel Kim durch einen schweren Motorradunfall ein halbes Jahr außer Gefecht gesetzt war.

Ein Partner für Apples Auto?

Seit vielen Monaten geht ein Gerücht durch die Presse, nach dem Apple unter dem Codenamen Project Titan ein eigenes Auto bauen will. Bisher gibt es keinerlei Bestätigung des Unternehmens. Zwischenzeitlich sollen 1.800 Personen daran beteiligt gewesen sein, wie das Wall Street Journal berichtet.

Das Unternehmen hat keine Erfahrung im Automobilbau, soll aber zahlreiche Experten anderer Unternehmen abgeworben haben, unter anderem aus der Akkutechnik. Tesla-Chef Elon Musk hat im Januar 2016 in einem Interview bekräftigt, dass Apple ein Elektroauto baue. Das sei "ein offenes Geheimnis".

Als relativ ausgeschlossen gilt in der Fahrzeugindustrie, dass Apple das Fahrzeug alleine bauen kann. Vielmehr wird das Know-how von Partnern benötigt. Laut einem Artikel des Handelsblatts vom April 2016 sollen BMW und Mercedes Apple allerdings abgesagt haben. Die deutschen Autohersteller sorgen sich angeblich darum, wer schlussendlich die Kontrolle über das Vorhaben haben werde und was mit den Daten der Kunden passiere.

Apple interessiert sich für Carsharing

In einem Bericht der FAZ vom April 2016 hieß es, dass Apple das Auto über Carsharing-Modelle vermarkten könnte. Mitte Mai 2016 stieg Apple überraschend mit einer Milliarde US-Dollar beim chinesischen Mitfahrdienst Didi Chuxing ein. Der Uber-Konkurrent ist bisher ausschließlich in seinem Heimatland aktiv.

Das Investment solle Apple unter anderem helfen, den dortigen Markt besser kennenzulernen, sagte Unternehmenschef Tim Cook anlässlich des Investments. Mittlerweile soll das Projekt bei Apple allerdings ins Schlingern gekommen sein.

Ein Gerücht von Mitte der Woche wurde mittlerweile dementiert. Die Sportwagenschmiede McLaren aus Großbritannien widersprach einem Medienbericht, nachdem Apple das Unternehmen aufkaufen oder sich daran beteiligen will.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 135,00€ (Bestpreis!)

Trollversteher 26. Sep 2016

kein Text...

schueppi 26. Sep 2016

+1 Wirklich ein geniales Teil! Kannte ich noch gar nicht. Im Youtube gibt es ein...

Auric 23. Sep 2016

Wenn du mal gesehen hast wie in Paris sich ein Motorradtaxi (Honda Goldwing) durch den...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

    •  /