Projekt ThoR: Telekom an 100-GBit/s-THz-Richtfunkstrecke beteiligt

Zwischen 300 GHz und 3 THz sind sehr hohe Bandbreiten von mehreren 10 GHz möglich. Doch die Dienste zur Erdbeobachtung und die Radioastronomie dürfen nicht gestört werden. Mit dabei ist die Deutsche Telekom, als einziger Netzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Bandbreiten mit mehrere GHz für Backhaul-und Fronthaulverbindungen bei 5G+
Bandbreiten mit mehrere GHz für Backhaul-und Fronthaulverbindungen bei 5G+ (Bild: Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik)

Die Deutsche Telekom ist an dem Projekt ThoR beteiligt, bei dem Forscher aus Europa und Japan zusammen mit Herstellern und Netzbetreibern THz-Richtfunkstrecken als Backhaul für das Kernnetz der Mobilfunkanbieter aufbauen wollen. Das gab das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik (IAF) am 31. Oktober 2018 bekannt. Zum Projektende werde zur Demonstration eine Richtfunkstrecke mit realen Daten aufgebaut.

Stellenmarkt
  1. Architekt*in (Schwerpunkt Gebäudedaten)
    Norddeutscher Rundfunk, Hamburg
  2. Consultant für Print Produktion Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
Detailsuche

Basierend auf photonischen und elektronischen Technologien, kombiniert mit digitalen Signalverarbeitungseinheiten, wird ein Transceiver mit extrem hoher Bandbreite und Dynamikbereich geschaffen, der bei 300 GHz arbeitet. Das ThoR-Projekt implementiert mit dem Aufbau einer THz-Richtfunkstrecke erstmals den neuen IEEE-Standard für einen Backhaul oder Fronthaul.

Der THz-Frequenzbereich zwischen 300 GHz und 3 THz bietet extrem hohe Bandbreiten von mehreren 10 GHz. Dabei dürfen jedoch passive Dienste wie die Erdbeobachtung und die Radioastronomie nicht durch Interferenzen gestört werden. Ein wichtiges ThoR-Teilprojekt untersucht daher die Verträglichkeit mit den passiven Diensten.

Das ThoR-Projekt wird von der EU durch das Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 (Grant Agreement 814523) und vom National Institute of Information and Communications Technology in Japan mit insgesamt 3 Millionen Euro gefördert. Das Projekt startete am 1. Juli 2018 und endet am 30. Juni 2021.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Partner des ThoR-Projekts sind die Technische Universität Braunschweig, die Waseda University, das Chiba Institute of Technology und die Gifu University in Japan, die Universität Stuttgart, das Fraunhofer IAF, die University of Lille (Frankreich), HRCP (Japan), Vivid Components (Großbritannien), Siklu Communication (Israel), NEC (Japan) und die Telekom mit Niederlassungen in Deutschland und Tschechien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmierung
Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
Ein IMHO von Vadim Kravcenko

Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
Artikel
  1. Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
    Strom
    Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

    "Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so viel wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

  2. IT-Sicherheit mit Kali Linux - 50 Prozent Rabatt nutzen!
     
    IT-Sicherheit mit Kali Linux - 50 Prozent Rabatt nutzen!

    Die Golem Karrierewelt bietet ihren bewährten, über vierstündigen E-Learning-Kurs "IT-Sicherheitstests und Ethical Hacking mit Kali Linux" zum halben Preis an!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Telefónica-Chef: Zahl der DVB-T2-Nutzer sinkt jedes Jahr
    Telefónica-Chef
    Zahl der DVB-T2-Nutzer "sinkt jedes Jahr"

    Telefónica-Chef will weiter mehr Frequenzen für den Mobilfunk. Die Zahl der DVB-T2-Zuschauer sinke und liege nur noch im einstelligen Prozentbereich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /