Abo
  • IT-Karriere:

Projekt ThoR: Telekom an 100-GBit/s-THz-Richtfunkstrecke beteiligt

Zwischen 300 GHz und 3 THz sind sehr hohe Bandbreiten von mehreren 10 GHz möglich. Doch die Dienste zur Erdbeobachtung und die Radioastronomie dürfen nicht gestört werden. Mit dabei ist die Deutsche Telekom, als einziger Netzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Bandbreiten mit mehrere GHz für Backhaul-und Fronthaulverbindungen bei 5G+
Bandbreiten mit mehrere GHz für Backhaul-und Fronthaulverbindungen bei 5G+ (Bild: Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik)

Die Deutsche Telekom ist an dem Projekt ThoR beteiligt, bei dem Forscher aus Europa und Japan zusammen mit Herstellern und Netzbetreibern THz-Richtfunkstrecken als Backhaul für das Kernnetz der Mobilfunkanbieter aufbauen wollen. Das gab das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik (IAF) am 31. Oktober 2018 bekannt. Zum Projektende werde zur Demonstration eine Richtfunkstrecke mit realen Daten aufgebaut.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. awinia gmbh, Freiburg

Basierend auf photonischen und elektronischen Technologien, kombiniert mit digitalen Signalverarbeitungseinheiten, wird ein Transceiver mit extrem hoher Bandbreite und Dynamikbereich geschaffen, der bei 300 GHz arbeitet. Das ThoR-Projekt implementiert mit dem Aufbau einer THz-Richtfunkstrecke erstmals den neuen IEEE-Standard für einen Backhaul oder Fronthaul.

Der THz-Frequenzbereich zwischen 300 GHz und 3 THz bietet extrem hohe Bandbreiten von mehreren 10 GHz. Dabei dürfen jedoch passive Dienste wie die Erdbeobachtung und die Radioastronomie nicht durch Interferenzen gestört werden. Ein wichtiges ThoR-Teilprojekt untersucht daher die Verträglichkeit mit den passiven Diensten.

Das ThoR-Projekt wird von der EU durch das Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 (Grant Agreement 814523) und vom National Institute of Information and Communications Technology in Japan mit insgesamt 3 Millionen Euro gefördert. Das Projekt startete am 1. Juli 2018 und endet am 30. Juni 2021.

Partner des ThoR-Projekts sind die Technische Universität Braunschweig, die Waseda University, das Chiba Institute of Technology und die Gifu University in Japan, die Universität Stuttgart, das Fraunhofer IAF, die University of Lille (Frankreich), HRCP (Japan), Vivid Components (Großbritannien), Siklu Communication (Israel), NEC (Japan) und die Telekom mit Niederlassungen in Deutschland und Tschechien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,40€
  2. (-87%) 4,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

Bonita.M 01. Nov 2018

Denkt denn keiner an den Elektrosmog?


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /