Projekt Sumatra: Nativer OpenCL-Code für GPUs aus Java-Engine

Mit dem Projekt Sumatra will Oracle die Beschleunigung von Java-Code durch GPUs stark vereinfachen. Ein erster Partner ist mit AMD bereits gefunden, das bereits früher einen ähnlichen, aber komplizierteren Ansatz verfolgte.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschleuniger wie diese Fire Pro W9000 sollen Java ausführen
Beschleuniger wie diese Fire Pro W9000 sollen Java ausführen (Bild: AMD)

Wenn es nach Oracle und AMD geht, soll Java bald fast vollautomatisch auch Rechenfunktionen auf GPUs auslagern können. Oracle stellte dazu auf der am vergangenen Sonntag in San Francisco eröffneten Konferenz JavaOne das Projekt Sumatra vor. Voraus ging dem eine Abstimmung in der entsprechenden Mailingliste für Entwickler.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
Detailsuche

Sumatra wird zunächst auf die virtuelle Maschine Hotspot von Oracle aufsetzen. Der Just-in-Time-Compiler von Hotspot soll dabei durch den Programmierer gegebene Hinweise (Hints) verarbeiten und selbst OpenCL-Code erzeugen können. Dieser wird dann auf der GPU ausgeführt. Damit ist es nicht mehr nötig, dass sich ein Programmierer selbst direkt mit OpenCL beschäftigt.

Auch auf ein Plugin, das Java-Bytecode in OpenCL übersetzt, wie es beispielsweise bei AMDs Projekt Aparapi nötig war, soll bei Sumatra verzichtet werden. AMD hatte Aparapi vor einem Jahr in Open Source überführt und will nun an Sumatra mitarbeiten. Der zuständige Enwickler bei AMD, Gary Frost, sagte dem Register, Sumatra solle für Entwickler wie Anwender völlig transparent arbeiten: Wenn keine geeignete GPU verfügbar ist, soll der Compiler das erkennen und die Routinen auf der CPU ausführen.

Es ist jedoch nicht damit zu rechnen, dass in nächster Zukunft Java-Programme auf PCs automatisch durch eine GPU beschleunigt werden. Sumatra steht noch ganz am Anfang, Gary Frost rechnet nicht damit, dass es in der für Mitte 2013 erwarteten Version 8 von Java schon verwendet werden kann. Möglich ist jedoch ein Update mit Sumatra für Java 8, oder volle Unterstützung von Anfang an in Java 9, das 2014 geplant ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
BMW-CTO Frank Weber
Keine digitale Technik ist relevanter als andere

Für BMW hat die Software eine zentrale Rolle beim Bauen und Verkaufen von Autos. Der Entwicklungschef will dennoch beim autonomen Fahren nichts überstürzen.
Ein Interview von Maja Hoock und Friedhelm Greis

BMW-CTO Frank Weber: Keine digitale Technik ist relevanter als andere
Artikel
  1. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  2. Amazon: Smarter Seifenspender mit Alexa vorgestellt
    Amazon
    Smarter Seifenspender mit Alexa vorgestellt

    Amazon bringt einen Seifenspender mit Anbindung an Alexa auf den Markt. Timer, Beleuchtung und WLAN sind dabei.

  3. Starkvind: Ikea-Luftreiniger läuft mit Homekit und anderen Systemen
    Starkvind
    Ikea-Luftreiniger läuft mit Homekit und anderen Systemen

    Der Ikea Luftreiniger Starkvind kann auch mit den Smart-Home-Lösungen von Apple, Google und Amazon verbunden werden.

y.m.m.d. 01. Okt 2012

So schlecht fand' ich ihn garnicht :p



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /