Abo
  • Services:

Projekt Skybender: Google will starken Funksender bauen

Ist das der nächste Schritt zum Drohnen- oder Balloninternet? Google will einen Funksender im Spaceport America bauen. Dort betreibt das Unternehmen schon eine Empfangsanlage.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Loon: Internet vom Ballon oder von Drohnen aus
Project Loon: Internet vom Ballon oder von Drohnen aus (Bild: Google)

Google funkt nach draußen: Das Unternehmen hat bei der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) eine Lizenz für den Betrieb eines starken Senders beantragt. Standort ist der Spaceport America in der Wüste des US-Bundesstaates New Mexico, der von Virgin Galactic gebaut wurde.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Der Sender soll nach einem Dokument von Google im Bereich von 2,5 GHz bis 86 GHz arbeiten. Seine Leistung beträgt 96.411 Watt. Allerdings werde der Sender durch den Einsatz einer Richtantenne keine Störungen verursachen, versichert Google.

Gehört der Sender zum Projekt Skybender?

Der Zweck, zu dem Google den Sender baut, geht aus dem Dokument nicht hervor. Die entsprechenden Passagen sind gestrichen. Das Vorhaben könnte allerdings mit dem Projekt Skybender zusammenhängen: Google soll am Spaceport America die Internetversorgung aus der Luft mit Drohnen testen.

Google hat auf dem Weltraumbahnhof einen rund 1.400 Quadratmeter großen Hangar und ein eigenes Kontrollzentrum. Im Sommer 2015 hat das Unternehmen auf dem Gelände mehrere Empfangsstationen für Millimeterwellen aufgestellt. Das entspricht einem Frequenzband von 30 GHz bis 300 GHz - also Teile des Spektrums, das auch der Sender abdeckt.

Google hat verschiedene Projekte einer Internetversorgung aus der Luft - von riesigen, solarbetriebenen Drohnen oder von Ballons aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kleba 04. Mär 2016

Das bezweifel ich ;-)

chefin 03. Mär 2016

Radioastronomie misst einen 45W Sender in 100AE Entfernung so wie du dein WLAN wenn du...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /