Abo
  • Services:
Anzeige
Die Google-Anlagen auf dem Weltraumbahnhof in New Mexico
Die Google-Anlagen auf dem Weltraumbahnhof in New Mexico (Bild: New Mexico Spaceport Authority)

Projekt Skybender: Google testet solarbetriebene 5G-Drohnen

Die Google-Anlagen auf dem Weltraumbahnhof in New Mexico
Die Google-Anlagen auf dem Weltraumbahnhof in New Mexico (Bild: New Mexico Spaceport Authority)

Auf einem Weltraumbahnhof in New Mexico experimentiert Google mit solarbetriebenen Drohnen. Diese sollen sogar Millimeterwellen zur Datenübertragung im 5G-Standard nutzen.

Der Suchmaschinenkonzern Google testet offenbar auf dem privaten Weltraumbahnhof Spaceport America ausgiebig eine luftgestützte Internetversorgung per Drohnen. Das berichtet die britische Zeitung The Guardian unter Berufung auf Dokumente, die mit Hilfe von Informationsfreiheitsanfragen erhältlich gewesen seien. Demnach habe Google im vergangenen Sommer auf dem Gelände mehrere Empfangsstationen aufgestellt, die mit verschiedenen Drohnen getestet worden seien. Das geheime Projekt trage den Namen Skybender (Himmelsbeuger).

Anzeige

Google verfügt auf dem Weltraumbahnhof laut Bericht über einen rund 1.400 Quadratmeter großen Hangar und ein eigenes Kontrollzentrum. Das Unternehmen experimentiere dabei mit sogenannten Millimeterwellen, was einem Frequenzband von 30 Gigahertz bis 300 Gigahertz entspricht. Für die nächste Mobilfunkgeneration 5G sind solche Frequenzen bis zu etwa 100 Gigahertz im Gespräch. Sie sollen eine deutlich höhere Datenübertragung als LTE bringen. Die Pläne für eine satellitengestützte Internetversorgung hatte Google im vergangenen Juli aufgegeben.

Komplexe und energieintensive Empfangstechnik

Dem Bericht zufolge arbeitet Google in New Mexico mit einer Frequenz von 28 Gigahertz. Die Reichweite des Signals sei aber um den Faktor 10 geringer als bei LTE. Um den Nachteil auszugleichen und die Übertragung von einer hochfliegenden Drohne zu ermöglichen, müsse Google mit einer gebündelten Übertragung mit Hilfe sogenannter Phased-Array-Antennen experimentieren. "Das ist sehr schwierig, sehr komplex und verbraucht viel Energie", sagte der Elektrotechnik-Professor Jacques Rudell von der Uni Seattle dem Guardian.

Elektronisch schwenkbare Phased-Array-Antennen werden häufig bei militärischen Radaranlagen eingesetzt. Die US-Militärbehörde Darpa testet seit 2014 ebenfalls "mobile Hotspots" auf Basis dieser Technik.

Für die Tests soll Google ein sogenanntes Optionally Piloted Vehicle (OPV) von Centaur sowie seine eigenen Solardrohnen aus dem Projekt Titan nutzen. Ein solches Flugzeug vom Typ Solara 50 war im vergangenen Jahr abgestürzt.

Laut Guardian verfügt Google über eine Erlaubnis der US-Regulierungsbehörde FCC, bis zum kommenden Juli Drohnen in New Mexico zu testen. Der Betreiber des Flughafens, Virgin Galactic, soll alleine 1.000 Dollar am Tag für die Nutzung des Hangars erhalten. Das Geld könne der Weltraumbahnhof gut gebrauchen, denn seit dem Absturz des Raketenflugzeugs Spaceship Two im Oktober 2014 seien die Aktivitäten auf dem Spaceport America ziemlich zum Erliegen gekommen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. Gasunie Deutschland Services GmbH, Hannover
  4. Autobahndirektion Südbayern, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. (-85%) 4,49€
  3. (-80%) 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Druck der Filmwirtschaft EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    forenuser | 18:12

  2. Re: Wo man überall kostenlos laden darf...

    ChMu | 18:12

  3. Re: Ich lach mich kaputt

    Alcatraz | 18:10

  4. Re: Via Viagem

    as (Golem.de) | 18:09

  5. Re: Apple Tax

    pool | 18:08


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel