Abo
  • Services:

Projekt Skybender: Google testet solarbetriebene 5G-Drohnen

Auf einem Weltraumbahnhof in New Mexico experimentiert Google mit solarbetriebenen Drohnen. Diese sollen sogar Millimeterwellen zur Datenübertragung im 5G-Standard nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google-Anlagen auf dem Weltraumbahnhof in New Mexico
Die Google-Anlagen auf dem Weltraumbahnhof in New Mexico (Bild: New Mexico Spaceport Authority)

Der Suchmaschinenkonzern Google testet offenbar auf dem privaten Weltraumbahnhof Spaceport America ausgiebig eine luftgestützte Internetversorgung per Drohnen. Das berichtet die britische Zeitung The Guardian unter Berufung auf Dokumente, die mit Hilfe von Informationsfreiheitsanfragen erhältlich gewesen seien. Demnach habe Google im vergangenen Sommer auf dem Gelände mehrere Empfangsstationen aufgestellt, die mit verschiedenen Drohnen getestet worden seien. Das geheime Projekt trage den Namen Skybender (Himmelsbeuger).

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. h.com networkers GmbH, Düsseldorf

Google verfügt auf dem Weltraumbahnhof laut Bericht über einen rund 1.400 Quadratmeter großen Hangar und ein eigenes Kontrollzentrum. Das Unternehmen experimentiere dabei mit sogenannten Millimeterwellen, was einem Frequenzband von 30 Gigahertz bis 300 Gigahertz entspricht. Für die nächste Mobilfunkgeneration 5G sind solche Frequenzen bis zu etwa 100 Gigahertz im Gespräch. Sie sollen eine deutlich höhere Datenübertragung als LTE bringen. Die Pläne für eine satellitengestützte Internetversorgung hatte Google im vergangenen Juli aufgegeben.

Komplexe und energieintensive Empfangstechnik

Dem Bericht zufolge arbeitet Google in New Mexico mit einer Frequenz von 28 Gigahertz. Die Reichweite des Signals sei aber um den Faktor 10 geringer als bei LTE. Um den Nachteil auszugleichen und die Übertragung von einer hochfliegenden Drohne zu ermöglichen, müsse Google mit einer gebündelten Übertragung mit Hilfe sogenannter Phased-Array-Antennen experimentieren. "Das ist sehr schwierig, sehr komplex und verbraucht viel Energie", sagte der Elektrotechnik-Professor Jacques Rudell von der Uni Seattle dem Guardian.

Elektronisch schwenkbare Phased-Array-Antennen werden häufig bei militärischen Radaranlagen eingesetzt. Die US-Militärbehörde Darpa testet seit 2014 ebenfalls "mobile Hotspots" auf Basis dieser Technik.

Für die Tests soll Google ein sogenanntes Optionally Piloted Vehicle (OPV) von Centaur sowie seine eigenen Solardrohnen aus dem Projekt Titan nutzen. Ein solches Flugzeug vom Typ Solara 50 war im vergangenen Jahr abgestürzt.

Laut Guardian verfügt Google über eine Erlaubnis der US-Regulierungsbehörde FCC, bis zum kommenden Juli Drohnen in New Mexico zu testen. Der Betreiber des Flughafens, Virgin Galactic, soll alleine 1.000 Dollar am Tag für die Nutzung des Hangars erhalten. Das Geld könne der Weltraumbahnhof gut gebrauchen, denn seit dem Absturz des Raketenflugzeugs Spaceship Two im Oktober 2014 seien die Aktivitäten auf dem Spaceport America ziemlich zum Erliegen gekommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-60%) 7,99€

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /