• IT-Karriere:
  • Services:

Projekt Quantum: GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

Erste Tests mit einem eigenständigen GPU-Prozess für den Firefox zeigen, dass damit Browserabstürze durch Grafiktreiber oder Adobe Flash teils deutlich reduziert werden können. Bis zum stabilen Einsatz des GPU-Prozesses ist es aber noch ein langer Weg.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Nightly experimentiert mit einem GPU-Prozess.
Firefox Nightly experimentiert mit einem GPU-Prozess. (Bild: Mozilla/MPL 2.0)

Die nächste große Veränderung des Firefox-Browsers bezeichnet Hersteller Mozilla als Projekt Quantum. Das baut wiederum auf den mehr oder weniger abgeschlossenen Umbauarbeiten für die Multiprozessarchitektur Electrolysis auf. Verfolgt wird bei Quantum unter anderem das Ziel, viele Funktionen auf die GPU auszulagern. Erste Tests mit einer vergleichsweise kleinen Nutzergruppe der Nightly-Versionen des Firefox zeigt, dass der Ansatz sehr vielversprechend ist.

Stellenmarkt
  1. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

So berichtet der Mozilla-Angestellte Anthony Hughes, dass in dem Experiment ein eigenständiger Firefox-Prozess genutzt werde, der für Funktionen vorgesehen sei, die auf der GPU ausgeführt werden sollen. Im Vergleich zu einer Kontrollgruppe, bei der dieser GPU-Prozess nicht aktiviert gewesen sei, sei die Absturzrate des Browsers mit dem aktivierten GPU-Prozess um 4 Prozent geringer ausgefallen.

Interessante Details

Das allein mag nicht besonders viel erscheinen, wirklich interessant sind jedoch einige Details der Ergebnisse. So sei die Rate der Browserabstürze, die auf GPU-Treiberabstürze zurückzuführen sind, um 45 Prozent geringer als in der Vergleichsgruppe, was das Team so ähnlich auch erwartet habe. Immerhin wird für die GPU-Operationen ein eigener Prozess genutzt. Stürzt dieser ab, läuft der Browser idealerweise unabhängig davon weiter.

Verringert werden konnten mit Hilfe des GPU-Prozesses auch spezifische Absturzursachen, die in Verbindung mit Adobe Flash stehen. Allerdings schreibt Hughes, dass die Absturzrate für Plugins mit aktiviertem GPU-Prozess rund 5 Prozent höher liege als in der Vergleichsgruppe. Je nach untersuchten Teilbereichen muss das Team bis zu einem stabilen Einsatz also wohl noch deutlich nacharbeiten. Dennoch gibt sich sich Hughes schon sehr optimistisch: "Auf lange Sicht glaube ich, dass dies das Potenzial hat, Firefox viel stabiler und schneller zu machen als bisherige Firefox-Versionen sowie potenziell auch im Vergleich zum Wettbewerb".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 289,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  3. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)

Moe479 18. Jan 2017

... nicht im ernst jetzt/heute? kein wirklich sicherheitsbedachter anwender nutzt das...

Allandor 17. Jan 2017

Chrome hat das damals gemacht um die Sicherheit zu erhöhen, damit nicht Plugins oder...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /