Abo
  • IT-Karriere:

Projekt Quantum: GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

Erste Tests mit einem eigenständigen GPU-Prozess für den Firefox zeigen, dass damit Browserabstürze durch Grafiktreiber oder Adobe Flash teils deutlich reduziert werden können. Bis zum stabilen Einsatz des GPU-Prozesses ist es aber noch ein langer Weg.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Nightly experimentiert mit einem GPU-Prozess.
Firefox Nightly experimentiert mit einem GPU-Prozess. (Bild: Mozilla/MPL 2.0)

Die nächste große Veränderung des Firefox-Browsers bezeichnet Hersteller Mozilla als Projekt Quantum. Das baut wiederum auf den mehr oder weniger abgeschlossenen Umbauarbeiten für die Multiprozessarchitektur Electrolysis auf. Verfolgt wird bei Quantum unter anderem das Ziel, viele Funktionen auf die GPU auszulagern. Erste Tests mit einer vergleichsweise kleinen Nutzergruppe der Nightly-Versionen des Firefox zeigt, dass der Ansatz sehr vielversprechend ist.

Stellenmarkt
  1. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim

So berichtet der Mozilla-Angestellte Anthony Hughes, dass in dem Experiment ein eigenständiger Firefox-Prozess genutzt werde, der für Funktionen vorgesehen sei, die auf der GPU ausgeführt werden sollen. Im Vergleich zu einer Kontrollgruppe, bei der dieser GPU-Prozess nicht aktiviert gewesen sei, sei die Absturzrate des Browsers mit dem aktivierten GPU-Prozess um 4 Prozent geringer ausgefallen.

Interessante Details

Das allein mag nicht besonders viel erscheinen, wirklich interessant sind jedoch einige Details der Ergebnisse. So sei die Rate der Browserabstürze, die auf GPU-Treiberabstürze zurückzuführen sind, um 45 Prozent geringer als in der Vergleichsgruppe, was das Team so ähnlich auch erwartet habe. Immerhin wird für die GPU-Operationen ein eigener Prozess genutzt. Stürzt dieser ab, läuft der Browser idealerweise unabhängig davon weiter.

Verringert werden konnten mit Hilfe des GPU-Prozesses auch spezifische Absturzursachen, die in Verbindung mit Adobe Flash stehen. Allerdings schreibt Hughes, dass die Absturzrate für Plugins mit aktiviertem GPU-Prozess rund 5 Prozent höher liege als in der Vergleichsgruppe. Je nach untersuchten Teilbereichen muss das Team bis zu einem stabilen Einsatz also wohl noch deutlich nacharbeiten. Dennoch gibt sich sich Hughes schon sehr optimistisch: "Auf lange Sicht glaube ich, dass dies das Potenzial hat, Firefox viel stabiler und schneller zu machen als bisherige Firefox-Versionen sowie potenziell auch im Vergleich zum Wettbewerb".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

Moe479 18. Jan 2017

... nicht im ernst jetzt/heute? kein wirklich sicherheitsbedachter anwender nutzt das...

Allandor 17. Jan 2017

Chrome hat das damals gemacht um die Sicherheit zu erhöhen, damit nicht Plugins oder...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

    •  /