Abo
  • IT-Karriere:

Projekt Quantum: GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

Erste Tests mit einem eigenständigen GPU-Prozess für den Firefox zeigen, dass damit Browserabstürze durch Grafiktreiber oder Adobe Flash teils deutlich reduziert werden können. Bis zum stabilen Einsatz des GPU-Prozesses ist es aber noch ein langer Weg.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Nightly experimentiert mit einem GPU-Prozess.
Firefox Nightly experimentiert mit einem GPU-Prozess. (Bild: Mozilla/MPL 2.0)

Die nächste große Veränderung des Firefox-Browsers bezeichnet Hersteller Mozilla als Projekt Quantum. Das baut wiederum auf den mehr oder weniger abgeschlossenen Umbauarbeiten für die Multiprozessarchitektur Electrolysis auf. Verfolgt wird bei Quantum unter anderem das Ziel, viele Funktionen auf die GPU auszulagern. Erste Tests mit einer vergleichsweise kleinen Nutzergruppe der Nightly-Versionen des Firefox zeigt, dass der Ansatz sehr vielversprechend ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München
  2. BWI GmbH, Strausberg

So berichtet der Mozilla-Angestellte Anthony Hughes, dass in dem Experiment ein eigenständiger Firefox-Prozess genutzt werde, der für Funktionen vorgesehen sei, die auf der GPU ausgeführt werden sollen. Im Vergleich zu einer Kontrollgruppe, bei der dieser GPU-Prozess nicht aktiviert gewesen sei, sei die Absturzrate des Browsers mit dem aktivierten GPU-Prozess um 4 Prozent geringer ausgefallen.

Interessante Details

Das allein mag nicht besonders viel erscheinen, wirklich interessant sind jedoch einige Details der Ergebnisse. So sei die Rate der Browserabstürze, die auf GPU-Treiberabstürze zurückzuführen sind, um 45 Prozent geringer als in der Vergleichsgruppe, was das Team so ähnlich auch erwartet habe. Immerhin wird für die GPU-Operationen ein eigener Prozess genutzt. Stürzt dieser ab, läuft der Browser idealerweise unabhängig davon weiter.

Verringert werden konnten mit Hilfe des GPU-Prozesses auch spezifische Absturzursachen, die in Verbindung mit Adobe Flash stehen. Allerdings schreibt Hughes, dass die Absturzrate für Plugins mit aktiviertem GPU-Prozess rund 5 Prozent höher liege als in der Vergleichsgruppe. Je nach untersuchten Teilbereichen muss das Team bis zu einem stabilen Einsatz also wohl noch deutlich nacharbeiten. Dennoch gibt sich sich Hughes schon sehr optimistisch: "Auf lange Sicht glaube ich, dass dies das Potenzial hat, Firefox viel stabiler und schneller zu machen als bisherige Firefox-Versionen sowie potenziell auch im Vergleich zum Wettbewerb".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  2. 104,90€
  3. 59,99€
  4. (aktuell u. a. Corsair M65 Pro Maus für 24,99€, Acer Predator 27-Zoll-Monitor für 599,00€)

Moe479 18. Jan 2017

... nicht im ernst jetzt/heute? kein wirklich sicherheitsbedachter anwender nutzt das...

Allandor 17. Jan 2017

Chrome hat das damals gemacht um die Sicherheit zu erhöhen, damit nicht Plugins oder...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

      •  /