Abo
  • IT-Karriere:

Projekt Open Heritage: Google zeigt Kulturstätten als erkundbare 3D-Modelle

In Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen Organisation Cyark hat Google das Projekt Open Heritage gestartet: Im Rahmen der Anwendung Google Arts & Culture können Nutzer 25 weltberühmte Bauwerke von innen und außen erkunden - auch das Brandenburger Tor in Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,
Das 3D-Modell des Eim-Ya-Kyaung-Tempels in Myanmar
Das 3D-Modell des Eim-Ya-Kyaung-Tempels in Myanmar (Bild: Google)

Google hat mit Open Heritage ein neues Projekt vorgestellt, das Nutzern einen Einblick in berühmte Sehenswürdigkeiten der Welt ermöglichen soll. Zusammen mit der gemeinnützigen Organisation Cyark hat Google die virtuell begehbaren 3D-Modelle in seine eigene Anwendung Google Arts & Culture integriert.

Stellenmarkt
  1. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Bayern Facility Management GmbH, München

Insgesamt 25 Bauwerke in 18 Ländern lassen sich mit Hilfe eines Browsers, Smartphones, Tablets oder eines VR-Headsets anschauen. Die Gebäude wurden mit Hilfe von Laserscannern vermessen und mit Kameras abgelichtet. Nutzer können sich die Bauwerke nicht nur von außen ansehen, sondern auch betreten und von innen betrachten.

Zahlreiche Tempel und antike Bauwerke lassen sich virtuell erkunden

Zu den erlebbaren Bauwerken gehören Chichén Itzá in Mexiko, die Klippenhäuser von Mesa Verde in den USA, der Al-Azem-Palast in Syrien oder auch das Brandenburger Tor in Berlin. Der Ananda-Ok-Kyaung-Tempel in Myanmar ist eines der Gebäude in der Kollektion, die sich in der Realität aktuell nicht begehen lassen.

  • Ein 3D-Modell des antiken Korinth (Bild: Google)
  • Der Ananda-Buddha in Bagan, Myanmar (Bild: Google)
  • Eim Ya Kyaung in Bagan, Myanmar (Bild: Google)
  • Das Brandenburger Tor in Berlin (Bild: Google)
  • Chichén Itzá in Mexiko (Bild: Google)
  • Mesa Verde in den USA (Bild: Google)
  • Der Al-Azem-Palast in Syrien (Bild: Google)
  • Ein Kamera-Rack bei der Aufnahme (Bild: Google)
  • Die Modelle wurden mit Hilfe eines 3D-Scanners erfasst. (Bild: Google)
Ein 3D-Modell des antiken Korinth (Bild: Google)

Cyark erfasst viele Gebäude auch vor dem Hintergrund, dass sie in Zukunft möglicherweise nicht mehr begehbar sind. Der Scan erlaubt es der Nachwelt, sich die Gebäude wenigstens in digitaler Fassung anzuschauen. Der Gründer von Cyark, Ben Kacyra, hat die Organisation nach der Zerstörung der Bamiyan-Statuen in Afghanistan durch die Taliban gegründet.

Die Gebäude des Open-Heritage-Projekts lassen sich über eine Webseite oder über die App Google Arts & Culture anschauen. Diese ist kostenlos für Android und iOS erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 2,80€
  3. 3,99€

Sector7 17. Apr 2018

Leider ist kein Download der 3D Dateien möglich. Wäre schön gewesen um sich so einen...

M.P. 17. Apr 2018

... und die macht auch vor Datenträgern nicht Halt. Ob die 3-D-Modelle oder die...

drunkenmaster 17. Apr 2018

Kann grad nicht ausprobieren, deswegen die Frage: mit welcher App auf dem Handy kann man...

styler2go 17. Apr 2018

Da gab es doch (ganz früher) mal ein Produkt von Microsoft bei dem man durch historische...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /