Abo
  • IT-Karriere:

Projekt Open Heritage: Google zeigt Kulturstätten als erkundbare 3D-Modelle

In Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen Organisation Cyark hat Google das Projekt Open Heritage gestartet: Im Rahmen der Anwendung Google Arts & Culture können Nutzer 25 weltberühmte Bauwerke von innen und außen erkunden - auch das Brandenburger Tor in Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,
Das 3D-Modell des Eim-Ya-Kyaung-Tempels in Myanmar
Das 3D-Modell des Eim-Ya-Kyaung-Tempels in Myanmar (Bild: Google)

Google hat mit Open Heritage ein neues Projekt vorgestellt, das Nutzern einen Einblick in berühmte Sehenswürdigkeiten der Welt ermöglichen soll. Zusammen mit der gemeinnützigen Organisation Cyark hat Google die virtuell begehbaren 3D-Modelle in seine eigene Anwendung Google Arts & Culture integriert.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Insgesamt 25 Bauwerke in 18 Ländern lassen sich mit Hilfe eines Browsers, Smartphones, Tablets oder eines VR-Headsets anschauen. Die Gebäude wurden mit Hilfe von Laserscannern vermessen und mit Kameras abgelichtet. Nutzer können sich die Bauwerke nicht nur von außen ansehen, sondern auch betreten und von innen betrachten.

Zahlreiche Tempel und antike Bauwerke lassen sich virtuell erkunden

Zu den erlebbaren Bauwerken gehören Chichén Itzá in Mexiko, die Klippenhäuser von Mesa Verde in den USA, der Al-Azem-Palast in Syrien oder auch das Brandenburger Tor in Berlin. Der Ananda-Ok-Kyaung-Tempel in Myanmar ist eines der Gebäude in der Kollektion, die sich in der Realität aktuell nicht begehen lassen.

  • Ein 3D-Modell des antiken Korinth (Bild: Google)
  • Der Ananda-Buddha in Bagan, Myanmar (Bild: Google)
  • Eim Ya Kyaung in Bagan, Myanmar (Bild: Google)
  • Das Brandenburger Tor in Berlin (Bild: Google)
  • Chichén Itzá in Mexiko (Bild: Google)
  • Mesa Verde in den USA (Bild: Google)
  • Der Al-Azem-Palast in Syrien (Bild: Google)
  • Ein Kamera-Rack bei der Aufnahme (Bild: Google)
  • Die Modelle wurden mit Hilfe eines 3D-Scanners erfasst. (Bild: Google)
Ein 3D-Modell des antiken Korinth (Bild: Google)

Cyark erfasst viele Gebäude auch vor dem Hintergrund, dass sie in Zukunft möglicherweise nicht mehr begehbar sind. Der Scan erlaubt es der Nachwelt, sich die Gebäude wenigstens in digitaler Fassung anzuschauen. Der Gründer von Cyark, Ben Kacyra, hat die Organisation nach der Zerstörung der Bamiyan-Statuen in Afghanistan durch die Taliban gegründet.

Die Gebäude des Open-Heritage-Projekts lassen sich über eine Webseite oder über die App Google Arts & Culture anschauen. Diese ist kostenlos für Android und iOS erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

Sector7 17. Apr 2018

Leider ist kein Download der 3D Dateien möglich. Wäre schön gewesen um sich so einen...

M.P. 17. Apr 2018

... und die macht auch vor Datenträgern nicht Halt. Ob die 3-D-Modelle oder die...

drunkenmaster 17. Apr 2018

Kann grad nicht ausprobieren, deswegen die Frage: mit welcher App auf dem Handy kann man...

styler2go 17. Apr 2018

Da gab es doch (ganz früher) mal ein Produkt von Microsoft bei dem man durch historische...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /