Abo
  • Services:

Projekt Nova: Google will weltweit Mobilfunk anbieten

Google will zusammen mit dem Mobilfunkbetreiber 3 (Three), dem auch O2 in Großbritannien gehört, weltweit mobiles Internet und Telefonie zum gleichen Preis anbieten. Roaming-Gebühren soll es ausdrücklich nicht geben. Das durchzusetzen, scheint der wichtigste Grund für das Projekt Nova zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hutchison-Whampoa-Logo 3
Das Hutchison-Whampoa-Logo 3 (Bild: Hutchison Whampoa)

Google verhandelt mit dem Mobilfunkbetreiber Hutchison Whampoa, um weltweit als Mobilfunkprovider auftreten zu können. Wie der britische Telegraph unter Berufung auf Branchenkreise berichtet, sollen Sprachtelefonie, mobiles Internet und Textnachrichten weltweit zum gleichen Preis verfügbar sein. Roaming-Gebühren soll es nicht geben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. INconnect GmbH, Ingolstadt, Berlin, Heilbad Heiligenstadt, Hamburg

Hutchison Whampoa ist mit der Marke 3 (Three) als Mobilfunknetzbetreiber in Österreich, Dänemark, Großbritannien, Irland, Italien und weiteren Staaten wie Australien, Hongkong, Macau Indonesien, Vietnam und Sri Lanka aktiv. Die Telefónica hatte O2 in Großbritannien in diesem Jahr an Hutchison Whampoa aus Hongkong verkauft. Der Kaufpreis lag bei 13,75 Milliarden Euro. Der Konzern sei ein geeigneter Partner für Google, weil das Unternehmen bereits versucht habe, weltweit für seine Kunden Roaming-Gebühren abzuschaffen.

Google hatte sein Mobilfunkprojekt Nova auf dem Mobile World Congress 2015 in Barcelona offiziell angekündigt. Das Ziel soll sein, die Preise für Mobilfunktarife zu senken und Roaming-Gebühren abzuschaffen, damit die mobile Internetnutzung von Reisenden zunimmt. Nova ist nach eigenen Angaben ein relativ kleines Projekt für den Internetkonzern und hat laut Branchenexperten das Ziel, führende Mobilfunkbetreiber der USA wie AT&T und Verizon unter Druck zu setzen.

Laut den Quellen des Telegraph gibt es derzeit noch keine Pläne, Mobilfunkdienste auch für Kunden anzubieten, die nicht in den USA leben. Das soll sich auch in absehbarer Zeit nicht ändern.

Google und 3 haben einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-82%) 8,99€
  3. 35,99€
  4. (-37%) 37,99€

berritorre 13. Apr 2015

Nur, dass das Mobilfunkgeschäft durchaus mit dem Kerngeschäft zu tun hat. Da gibt es ja...

berritorre 13. Apr 2015

Ich glaube zwar persönlich auch, dass Google nur (im Moment noch) auf personalisierte...

berritorre 13. Apr 2015

Danke für die Info. Ist das noch allgemein üblich oder fangen die Anbieter jetzt an, so...

Anonymer Nutzer 08. Apr 2015

Die heißen Ösis. Aber macht ja nichts. Kannst trotzdem so tun, als hättest du den Durchblick.

Wary 08. Apr 2015

Ja ziemlich mies. Ich hab zwar noch einen alten Tarif mit 3 Like Home, aber dass sie es...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

        •  /